EKD reist nach Genf

Delegation des Rates trifft ÖRK-Generalsekretär Olav Fykse Tveit

04. April 2011

Logo der EKD Eine Delegation des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) besucht vom 6. bis 8. April Genf. Sie wird geleitet vom Vorsitzenden des Rates der EKD, Präses Nikolaus Schneider. Auf dem Programm stehen Begegnungen vor allem mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK), aber auch mit dem Lutherischen Weltbund (LWB), der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WCRC), der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) und ACT, einer internationalen Allianz von Kirchen und kirchlichen Hilfswerken, die sich für humanitäre Hilfe und Entwicklungsarbeit einsetzt.

Neben diesen Begegnungen, u.a. mit ÖRK-Generalsekretär Olav Fykse Tveit, sind mehrere Arbeitseinheiten vorgesehen, in denen übergreifende Herausforderungen und Aufgaben der Kirchen diskutiert und die inhaltliche und strukturelle Ausrichtung der multilateralen Ökumene bedacht werden. Zu den geplanten Themen zählen unter anderem Fragen des 500-jährigen Reformationsjubiläums im Jahr 2017, der Dialog mit den Neuevangelikalen und Pfingstkirchen, der interreligiöse Dialog sowie soziale und politische Herausforderungen. Weiterhin ist ein Besuch bei der deutschsprachigen Auslandsgemeinde in Genf vorgesehen; in diesem Rahmen wird der Ratsvorsitzende einen Vortrag zum Thema "Friede als Aufgabe der Kirche, der Staaten und der Religionen" halten.

Der EKD-Delegation gehören neben Nikolaus Schneider auch der stellvertretende Ratsvorsitzende, Landesbischof Jochen Bohl, sowie die Ratsmitglieder Tabea Dölker, Landesbischof Ulrich Fischer, Uwe Michelsen, Fidon Mwombeki, sowie der Auslandsbischof der EKD, Martin Schindehütte, die Direktorin des Hilfswerkes „Brot für die Welt“, Cornelia Füllkrug-Weitzel, und der Direktor des Evangelischen Missionswerkes, Christoph Anders an.

Hannover, 04. April 2011

Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick