Alexander Deeg leitet künftig Liturgiewissenschaftliches Institut der VELKD

Kirchenleitung beruft Nachfolger von Wolfgang Ratzmann

04. April 2011

Logo der EKD Die Kirchenleitung der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) hat Professor Dr. Alexander Deeg zum neuen Leiter ihres Liturgiewissenschaftlichen Instituts in Leipzig berufen, der seit 1. März 2011 den Lehrstuhl für Praktische Theologie an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig innehat. Der 39-jährige Theologe tritt damit die Nachfolge von Professor Dr. Wolfgang Ratzmann an, der das Liturgiewissenschaftliche Institut seit dessen Gründung 1993 geleitet hat.

Deeg gilt als ausgewiesener Experte für Homiletik, der „wissenschaftliche Akribie mit Begeisterung für die Sache verbindet“, wie es Dr. Friedrich Hauschildt, der Leiter des Amtes der VELKD formuliert. So war er von Oktober 2009 bis zu seinem Amtsantritt in Leipzig 2011 der erste Leiter des „Zentrums für evangelische Predigtkultur“ der Evangelischen Kirche in Deutschland. Seit 2007 ist er zusammen mit Prof. Martin Nicol Schriftleiter der Göttinger Predigtmeditationen. Nach Studium der Evangelischen Theologie und Judaistik in Erlangen und Jerusalem arbeitete Deeg zunächst als Vikar der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, dann von 2001 bis 2009 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Praktischen Theologie an der Universität Erlangen-Nürnberg. 2005 wurde er zum Dr. theol. promoviert, in seiner Dissertation hat er sich mit der Homiletischen Textlektüre im Dialog mit dem Judentum auseinandergesetzt.

Das Liturgiewissenschaftliche Institut ist eine Einrichtung der VELKD und bei der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig angesiedelt. Im Mittelpunkt steht die Beschäftigung mit den unterschiedlichen Formen des Gottesdienstes in den Bezügen von Tradition und Moderne. Die Geschäftsführung liegt bei Dr. Irene Mildenberger.

Hannover, 4. April 2011
Gundolf Holfert
Stellv. Pressesprecher der VELKD