Lesung mit Peter Voß

Rundfunkintendant stellt Gedichtband vor

21. Januar 2005

Zu einer Lesung mit dem Intendanten des Südwestrundfunks, Peter Voß, laden das Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und die Hanns-Lilje-Stiftung am kommenden Montag, 24. Januar, um 18 Uhr in das Hanns-Lilje-Haus in Hannover. Peter Voß wird aus seinem Gedichtband "Zwischen den Kratern" lesen und neue, noch unveröffentlichte Gedichte vortragen. Anschließend besteht die Möglichkeit, mit ihm über medienpolitische Themen zu diskutieren.

Peter Voß wurde 1941 in Hamburg geboren und wuchs in Lübeck auf. Er studierte in Göttingen Soziologie und wurde nach dem Magisterexamen Journalist, zunächst beim Göttinger Tageblatt, wo er das Lokalressort leitete. 1971 wurde er Fernsehjournalist und arbeitete für das ZDF und für den Bayerischen Rundfunk. Beim ZDF übernahm er 1983 die Leitung des "Heute Journals", 1985 die Leitung der Hauptredaktion "Aktuelles", zu der neben "Heute" und "Heute Journal" auch das "Mittagsmagazin" und die "Tele-Illustrierte" gehörten, 1990 wurde er außerdem stellvertretender Chefredakteur.

1993 wurde er Intendant des Südwestfunks und - im Zuge der Fusion von SDR und SWF, die er maßgeblich vorangetrieben hat - 1998 Gründungsintendant des SWR. 1999/2000 amtierte er als ARD-Vorsitzender und 2001/2002 als stellvertretender ARD-Vorsitzender. Voß ist u.a. Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der ARTE Deutschland TV GmbH und gehört dem Verwaltungsrat der Europäischen Rundfunkunion (EBU) an. Seit 1997 ist er außerdem Professor für Medien an der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Karlsruhe. Seit September 2001 moderiert er den Presseclub in der ARD, außerdem die "Bühler Begegnungen" (3sat) und die Gespräche mit dem Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki "Lauter schwierige Patienten" (3sat/Südwest Fernsehen).

Auch als Rundfunkintendant bleibt Peter Voß "leidenschaftlicher Leser und Schreiber". Gedichte sind ihm der Gegenpol zum "dürren Code des Faktischen"; denn sie enthalten, so glaubt er, gerade im scheinbar Fragmentarischen die ganze Welt und die ganze Person, die, wie er fürchtet, in der sogenannten Informationsgesellschaft ihre Kontur verlieren.

Es laden ein Valentin Schmidt, Präsident des Kirchenamtes der EKD, und Eckhard Nagel, Vorsitzender des Kuratoriums der Hanns-Lilje-Stiftung. Die Lesung findet statt im Hanns-Lilje-Haus, Knochenhauerstraße 33, 30159 Hannover.


Hannover, 21. Januar 2005

Pressestelle der EKD
Silke Fauzi



erweiterte Suche

 

Themenliste



Das könnte Sie auch interessieren...