"Analoge Klänge in ihrer Ursprünglichkeit erhalten"

Stiftung Orgelklang fördert Sanierung der historischen Orgel in Alfeld

15. Mai 2012

Logo der EKD
Die „Orgel des Monats Mai“ der Stiftung Orgelklang im niedersächsischen Alfeld gilt als das größte, schönste und klangreichste Instrument des Orgelbauers Heinrich Schaper (1802 – 1884). Das ursprünglich romantische Werk in der St. Nicolaikirche ist bis heute „eine wichtige Säule der kommunalen Musikkultur, die in Alfeld nach wie vor sehr ausgeprägt ist“, sagt Christian Diederichs, Pastor der Kirchengemeinde St. Nicolai. Die von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) getragene Stiftung Orgelklang fördert die Sanierung des aus dem Jahr 1863 stammenden Instruments mit 7.500 Euro.

Um 1955 wurden erste Eingriffe in die Disposition der Orgel, also im Blick auf Anzahl und Art der Register, vorgenommen. Dadurch sollte der romantische, dunkel gefärbte Klang aufgehellt werden. Einige Jahre später wurde die Disposition vollkommen neu entworfen; ein Rückpositiv erweiterte die klanglichen Möglichkeiten der Orgel und sollte sie auch für Barockmusik geeignet machen. Was sich aus damaliger Sicht als Fortschritt darstellte, führte tatsächlich dazu, dass die stilistische Einheit des Instruments verloren ging.

Mittlerweile ist das historische Instrument auch in technischer Hinsicht ein Sanierungsfall: Der Spieltisch ist marode, die Verbindung zwischen Tasten und Pfeifen ebenfalls. Das Pfeifenwerk bedarf einer Generalüberholung. „Außerdem ist die originale Balganlage stillgelegt und die Windladen sind neu- und umgebaut worden – der Orgel geht seitdem gewissermaßen die Puste aus“, erklärt Diederichs. Die Alfelder wollen die Restaurierung nutzen, um auch den einst unverfälschten romantischen Klang des Instruments zurückgewinnen. „Bei der großen Verfügbarkeit von digitalen Klängen ist es wichtig, analoge Klänge in ihrer Ursprünglichkeit zu erhalten.“ Etwa 18 Monate wird die 540.000 Euro teure Sanierung dauern. Im September kommenden Jahres wird eine neue Kantorin in Alfeld ihre Arbeit aufnehmen. „Für die gerettete Schaper-Orgel wird es dann wieder jemanden geben, die die Klangfülle des Instrumentes ausschöpfen kann“, ist Christian Diederichs sicher.

Die Stiftung Orgelklang der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) präsentiert in jedem Monat eine „Orgel des Monats“. Sie fördert in diesem Jahr 21 Projekte in einem Gesamtumfang von 134.000 Euro. Die Mittel dafür werden aus Spenden und Erträgen des Stiftungskapitals bereitgestellt. Seit 2010 hat die Stiftung bereits 59 Förderzusagen über 400.000 Euro gegeben. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.stiftung-orgelklang.de

Hannover, 15. Mai 2012

Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick