Singen, Beten, Feiern

Für den Reformationstag 2013: Liturgische Bausteine zur Gottesdienstgestaltung

Eingangsgebet

Gott, wir danken dir für den Mut, der in der Welt ist, wenn wir die Tage bedenken, an denen es gar nicht recht hell wird und die Jahre ganz ohne Hoffnung.

Wenn wir bedenken, dass es niemanden gibt, der nicht seine Sorgen hätte, zumindest diese: Kind, was wird dir geschehen? Gott, wir wissen doch alle, wie sehr wir misstrauen dem Dach über unserem Kopf und der Erde zu unseren Füßen.

Und dass keiner von uns mehr sagen mag: Rose, Schwester und Bruder, Tod und Heimat, Ewigkeit. Und doch sehen wir es, Gott: Wie einer die Buche pflanzt, den dürren Stecken, und sieht zu ihr auf, als wölbe sich schon über seinem Haupte die Krone.

Wie den ganzen Tag Lastwagen fahren voll Bretter und Schwellen, voll Balken und roter Ziegel.

Unser eigenes Gesicht im Spiegel als wir gingen, dir zu begegnen.

Wie war es voll Freude.

(Nach dem Gedicht "Ziemlich viel Mut" von Marie Luise Kaschnitz)

Liedvorschläge

  • EG 147, 1-3 (Wachet auf, ruft uns die Stimme)
  • EG 282, 1-3 (Wie lieblich schön, Herr Zebaoth)
  • EG 362, 1-4 (Ein feste Burg ist unser Gott)
  • EG 428, 1-5 (Komm in unsre stolze Welt)

Psalmgebet zu Psalm 46

(alle) Gott ist für uns Zuflucht und Schutz, in Zeiten der Not schenkt er uns seine Hilfe mehr als genug.
(Eine/r) Darum fürchten wir uns nicht, wenn auch die Erde bebt und wankt und die Berge mitten ins Meer sinken, wenn auch seine Wellen brausen und tosen und die Berge erbeben von seiner gewaltigen Kraft.
(alle) Gott ist für uns Zuflucht und Schutz, in Zeiten der Not schenkt er uns seine Hilfe mehr als genug.
(Eine/r) Ein Strom, von vielen Bächen gespeist, erfreut die Stadt Gottes, den heiligen Ort, an dem der Höchste wohnt. Ja, Gott wohnt in ihrer Mitte, darum wird sie niemals ins Wanken geraten, Gott wird ihr Hilfe bringen, wenn sich die Nacht zum Morgen wendet.
(alle) Gott ist für uns Zuflucht und Schutz, in Zeiten der Not schenkt er uns seine Hilfe mehr als genug.
(Eine/r) Völker geraten in Aufruhr, Königreiche wanken - Gott lässt seine Stimme nur einmal erschallen, und schon vergeht die ganze Welt! Der allmächtige Herr ist mit uns, der Gott Jakobs ist für uns eine sichere Burg.
(alle) Gott ist für uns Zuflucht und Schutz, in Zeiten der Not schenkt er uns seine Hilfe mehr als genug.
(Eine/r) Kommt und führt euch vor Augen, welch große Taten der Herr vollbracht hat! In aller Welt hat er vernichtende Schläge gegen seine Feinde geführt. Er beendet Kriege überall auf der Erde, Pfeil und Bogen bricht er entzwei, er zerschmettert Speere und verbrennt Streitwagen im Feuer.
(alle) Gott ist für uns Zuflucht und Schutz, in Zeiten der Not schenkt er uns seine Hilfe mehr als genug.
(Eine/r) Lasst euren Aufruhr und erkennt, dass ich allein Gott bin,  hoch erhaben über alle Völker, geehrt in aller Welt. Der allmächtige Herr ist mit uns, der Gott Jakobs ist für uns eine sichere Burg.
(alle) Gott ist für uns Zuflucht und Schutz, in Zeiten der Not schenkt er uns seine Hilfe mehr als genug.

(Nach der Neuen Genfer Übersetzung)

Fürbittengebet

Lasst uns beten für eine Kirche,
in der das eine Wort wichtiger genommen wird
als viele Wörter,
in der die eine Botschaft mehr zählt als viele Schlagzeilen.

Gott helfe uns. Amen.

Lasst uns beten für eine Kirche,
die ihre Stimme erhebt im Konzert der Mächtigen
und sich auf die Seite derer stellt,
die in ihrer Ohnmacht Unterstützung brauchen.

Gott helfe uns. Amen.

Lasst uns beten für eine Kirche,
die nach Einheit strebt und nicht nach Einheitlichkeit,
die nach Gemeinsamkeiten sucht und Unterschiede anerkennt.

Gott helfe uns. Amen.

Lasst uns beten für eine Kirche,
in der der Mensch zählt
und nicht die Menschen gezählt werden,
in der die Liebe gelebt und das Leben geliebt wird.

Gott helfe uns. Amen.

Lasst uns beten für eine Kirche,
die Neues annimmt und Bewährtes pflegt,
die Fragen zulässt und Antworten nicht scheut.

Gott helfe uns. Amen.

Lasst uns beten für eine Kirche,
die in die Welt hinausgeht und sich nicht hinter Mauern versteckt,
die offen ist für viele Strömungen,
aber nicht mit dem Strom schwimmt.

Gott helfe uns. Amen.

Lasst uns beten für eine Kirche,
die nicht nur Gotteshäuser unterhält,
sondern in der Gott ein Zuhause hat,
die sich vom Geist leiten lässt und deren Leitung Geist hat.

Gott helfe uns. Amen.

Lasst uns beten für eine Kirche,
in der nicht die vom "Dienen" reden, die "Herrschen" meinen,
sondern in der der herrscht, der uns dient alle Tage bis an der Welt Ende.

Gott helfe uns. Amen.

(Nach einem Fürbittengebet von Eckhard Hermann, in: ders., Neue Gebete für den Gottesdienst II, München 2004)

Meditation zu "Ich bau ne Stadt für dich"

(Cassandra Steen/Adel Tawil)

Gott, wir sehen:
Es ist so viel, so viel zu viel
und überall Reklame
Zu viel Brot und zu viel Spiel
Das Glück hat keinen Namen

Alle Straßen sind befahren
In den Herzen kalte Bilder
Keiner kann Gedanken lesen
Das Klima wird milder

Gott, du sagst:
Ich bau eine Stadt für dich.
Aus Glas und Gold wird Stein.
Und jede Straße die hinausführt
Führt auch wieder rein
Ich bau eine Stadt für dich.

Gott, wir sehen:
dass keiner mehr weiß, wie er aussieht - oder wie er heißt
dass alle hier auf der Flucht sind und die Tränen sind aus Eis
Es muss doch auch anders gehen - so geht das nicht weiter
Wo find ich Halt, wo find ich Schutz - der Himmel ist aus Blei hier

Gott, du sagst:
Ich bau eine Stadt für dich.
Aus Glas und Gold wird Stein.
Und jede Straße die hinausführt,
führt auch wieder rein
Ich bau eine Stadt für dich.

Gott, wir suchen:
Eine Stadt, in der es keine Angst gibt, nur Vertrauen,
wo wir die Mauern aus Gier und Verächtlichkeit abbauen.
Wo das Licht nicht schnell ist
und das Wasser hell
und jedes Morgenrot
und jeder Traum sich lohnt.
Und wo jeder Blick durch Zeit und Raum in unsere Herzen fließt

Gott, du sagst:
Ich bau eine Stadt für dich.
Aus Glas und Gold wird Stein.
Und jede Straße die hinausführt,
führt auch wieder rein
Ich bau eine Stadt für dich.

Kathrin Oxen
Kathrin Oxen

ist Leiterin des Zentrums für evangelische Predigtkultur in Wittenberg.

Alltagsgeschichten

Keiner lebt für sich allein: Fünf Alltagsgeschichten über Zelte in der Kirche, Gemeindefeste und Brokdorf-Heimkehrer. Hier lesen Sie mehr.

Material

Bilder für die Gemeindearbeit stehen hier zum Download bereit. Verwenden Sie die Fotostrecken zum Themenheft weiter und gestalten Sie damit Postkarten, Schaukastenplakate und Gemeindebriefe. Dies alles gibt es gratis.

Links

Noch mehr rund um das Themenjahr "Reformation und Politik" finden Sie hier: Links zu besonderen Ausstellungen, zu Veranstaltungen in den Landeskirchen, zu Einrichtungen und Organisationen, die in diesem Themenfeld arbeiten und vieles Andere.


2016 Evangelische Kirche in Deutschland | Datenschutz | Impressum | Sitemap
Publikationsdatum dieser Seite: 2016-07-20