EKD würdigt Schalom Ben-Chorin

07. Mai 1999

Die Nachricht vom Tode Schalom Ben-Chorins erfüllt uns als Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) mit Trauer, aber auch mit Dankbarkeit. Wir ehren in Schalom Ben-Chorin einen der großen Versöhner, die mit ihrer Person, ihrer Überzeugung und ihrem Mut dazu beigetragen haben, das Gespräch zwischen Christen und Juden nach der Schoa auch in Deutschland neu anzuknüpfen und fruchtbar zu machen. Nach bitteren Erfahrungen in den 30er Jahren, nach seiner Flucht und nach dem Unheil des Holocaust ist Schalom Ben-Chorin in den 50er Jahren wieder nach Deutschland gekommen. Er hat, vor allem im Rahmen des Deutschen Evangelischen Kirchentages (DEKT), zu einem Neuaufbruch, gerade auch der Jugend, im Verhältnis von Christen und Juden entscheidend beigetragen.

Wir ehren in Schalom Ben-Chorin zugleich einen Liederdichter, der die Tiefe der Gedanken und die Bildhaftigkeit der Sprache meisterlich zu verbinden wußte. Das "Evangelische Gesangbuch" hat sein Lied "Und suchst du meine Sünde" in seinen Liedschatz aufgenommen, viele Ausgaben verzeichnen auch sein wohl bekanntestes Lied "Freunde, daß der Mandelzweig wieder blüht und treibt".

Persönlichkeiten wie Schalom Ben-Chorin verdienen einen bleibenden Platz im Gedächtnis des Judentums und des Christentums.

Hannover, den 7. Mai 1999
Pressestelle der EKD



erweiterte Suche

 

Themenliste



Das könnte Sie auch interessieren...