Brandanschlag auf die Düsseldorfer Synagoge

Erklärung des EKD-Ratsvorsitzenden, Präses Manfred Kock

03. Oktober 2000

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Präses Manfred Kock, hat heute Morgen in einem Telefonat mit dem Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, seine Bestürzung über den Brandanschlag auf die Düsseldorfer Synagoge ausgedrückt.

Der Ratsvorsitzende erklärte:

"Ich verurteile das Verbrechen zutiefst. Wer es verübt hat, wollte gezielt das jüdische Gotteshaus beschädigen und hat in Kauf genommen, dass Menschen zu Schaden kommen.

Das Geschehen ruft schreckliche Erinnerungen an das dunkelste Kapitel deutscher Vergangenheit wach. Gerade am Tag der deutschen Einheit wollten wir uns doch über ein anderes Deutschland freuen."

Hannover, 03. Oktober 2000
Pressestelle der EKD



erweiterte Suche

 

Themenliste



Das könnte Sie auch interessieren...