Gewalt überwinden – Erfahrungen in Deutschland

ÖRK-Delegation besucht die deutschen Kirchen

24. Juni 2008

Logo der EKD Eine sechsköpfige Delegation des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) besucht Frankfurt/M am 27. und 28. Juni 2008. Dieser Besuch steht im Zusammenhang mit der „Dekade zur Überwindung von Gewalt“, zu der der ÖRK für die Jahre 2001 bis 2010 aufgerufen hat. Das ökumenische Besuchsteam ist zwischen dem 27. Juni und dem 4. Juli in Deutschland unterwegs, um die Begegnung mit kirchlichen Multiplikatoren, Gemeindegliedern und Kirchenleitungen zu suchen, die sich für die Überwindung der unterschiedlichsten Formen von Gewalt engagieren. Das Besuchsteam möchte dabei mit möglichst vielen Menschen aus unterschiedlichen christlichen Kirchen in Kontakt kommen.

Zur Delegation gehört der Stellvertretende Generalsekretär der ÖRK, Georges Lemopoulos, Pfarrerin Sabine Udodesku aus dem Genfer Büro des ÖRK, der anglikanische Erzbischof Bernard Ntahoturi aus Burundi, die griechisch-orthodoxe Theologin Aikaterini Pekiridou, Thomas Yonker aus der US-amerikanischen Kirche Disciples of Christ und Jannette Bächhold-Ludwig von den lutherischen Kirche Brasiliens.

Das Besuchsprogramm startet mit einem öffentlichen ökumenischen Friedensgebet am Freitag, 27. Juni um 17 Uhr in der Alten Nikolaikirche auf dem Römerberg in Frankfurt, in dem Pröpstin Gabriele Scherle die Gäste begrüßt. Weitere Stationen des Besuchs sind Köln, Hannover, Berlin und Dresden. Die Delegation wird in Deutschland von der Generalsekretärin der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK), Pfarrerin Barbara Rudolph, begleitet.

Hannover, 24. Juni 2008

Pressestelle der EKD
Christof Vetter