„Gemeinsame Verpflichtung in unserem Land“

Erstes Gespräch des Rates der EKD mit der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland

21. Dezember 2010

Logo der EKD  Zum ersten Mal hat ein offizielles Kontaktgespräch zwischen dem Rat der EKD und der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland stattgefunden. Der Ratsvorsitzende, Präses Schneider, und Metropolit Augoustinos, Vorsitzender der OBK, begrüßten vergangene Woche in Düsseldorf diese „neue Ebene im ökumenischen Miteinander unserer Kirchen in Deutschland als gemeinsame Verpflichtung in unserem Land.“

Inhaltlich wurden bei dem Düsseldorfer Treffen Herausforderungen des konfessionellen evangelischen und orthodoxen Religionsunterrichts im Blick auf landesweite Einführungen eines islamischen Religionsunterrichts beraten. Besondere Augenmerke wurden der wissenschaftlichen Ausbildung und Qualifikation islamischer Religionslehrer/innen an Universitäten geschenkt. EKD und Orthodoxe Bischofskonferenz begrüßten die Einführung eines deutschsprachigen islamischen Religionsunterrichts nach den Grundsätzen die für alle Religionsgemeinschaften in Deutschland gelten.

Beide Kirchen vereinbarten weiter eine Bestandsaufnahme der seelsorgerlichen Hinweise bei Eheschließung zwischen evangelischen und orthodoxen Christinnen und Christen. Die Beratung weiterer seelsorgerlicher Fragen bei Kasualien und kirchlichen Handlungen (Patenamt, Begräbnis). Außerdem vereinbarten die EKD-Vertreter und die Orthodoxe Bischofskonferenz eine regelmäßige Fortsetzung der Gespräche.


Hannover, 21. Dezember 2010

Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick


 



erweiterte Suche

 

Themenliste



Das könnte Sie auch interessieren...