EKD-Statistik

Deutschsprachige Gemeinden im Ausland

"... aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde."
(Apostelgeschichte 1, 8)

Rund 1,5 Millionen evangelische Deutsche leben im Ausland – für ein paar Jahre oder für immer. Der eigene Beruf, der des Partners und manchmal auch Fernweh haben sie von zu Hause fortgeführt. In den mit der EKD verbundenen deutschsprachigen evangelischen Gemeinden im Ausland können sie eine religiöse und kulturelle Heimat finden.

In den Gemeinden wird, wie in Deutschland auch, gemeinsam Gottesdienst gefeiert. Hier erfahren Menschen Begleitung in allen Situationen des Lebens und erhalten Unterstützung, Beratung und Seelsorge. Besonders beeindruckend ist, wie sehr sich in der Fremde lebende Evangelische selbst im Gemeindeleben engagieren.

Die deutschsprachigen Gemeinden im Ausland pflegen die ökumenische Zusammenarbeit und bilden eine Brücke zu den Kulturen im Gastland. Es gibt sie auf allen Kontinenten, von Rom bis Rio, in Kapstadt wie in Kuala Lumpur. Wo überall deutschsprachige Gemeindearbeit geleistet wird, erfahren Interessierte im Internet: www.ekd.de/international/auslandsgemeinden/.

Im Jahr 2016 hat die EKD in 90 deutschsprachige Gemeinden 108 Pfarrerinnen und Pfarrer entsandt – darunter 18 Ehepaare, die sich jeweils eine Stelle teilen. Darüber hinaus arbeiten auch pensionierte Theologinnen und Theologen mit.

Außerdem sind im europäischen Ausland in der Haupturlaubssaison 139 Urlauberseelsorgerinnen und -seelsorger sowie auf den Kreuzfahrtschiffen 50 Bordseelsorgerinnen und -seelsorger im Einsatz.

Weitere Daten sind im Downloadbereich dieser Seite enthalten.