Morgenandacht mit Norman Rentrop

06. November 2012

Norman Rentrop spürt in seiner Morgenandacht in sich nach, wer ihm von Gott erzählt und wann er gehört habe. Dieses Erzählen passiere sehr oft auch über Medien wie das Fernsehen. Neun Stunden nutze der Deutsche Medien am Tag. „Mit seinen Kindern verbringt der deutsche Vater hingegen nur gut zwei Stunden, die Mutter fünf“, schildert Rentrop. „Im Alten Testament lesen wir die Mahnung Gottes an sein Volk, die Geschichte Gottes mit seinem Volk lebendig zu halten.“