Zum Inhalt
Position

Die ersten Opfer des Klimawandels sind schon jetzt diejenigen, die am wenigsten dazu beigetragen haben. Das ist nicht fair. Das muss sich ändern.

Heinrich Bedford-Strohm

Heinrich Bedford-Strohm
Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Vorsitzender des Rates der EKD

Die Bibel

„Kehret um und ihr werdet leben“

Mehr zum Thema

Position

„Solange schutzsuchende Menschen im Mittelmeer ertrinken und staatliches Handeln versagt, werden wir die zivile Seenotrettung nach Kräften unterstützen“

Heinrich Bedford-Strohm

Heinrich Bedford-Strohm
Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland

Die Bibel

Er antwortete und sprach: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst."

Mehr zum Thema

Position

80 Jahre liegt der deutsche Überfall auf Polen zurück – und mit ihm der Beginn des Zweiten Weltkriegs. Unsägliches Leid ist damals von unserem Land ausgegangen.

Präses Dr. h. c. Annette Kurschus

Annette Kurschus
Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Stellvertretende Vorsitzende des Rates der EKD

Die Bibel

Lass ab vom Bösen und tue Gutes; suche Frieden und jage ihm nach!

Mehr zum Thema

Position

Es ist höchste Zeit, dass wir uns intensiver mit den Fragen der Digitalisierung beschäftigen. Das ist keine Entwicklung, die sich aufhalten lässt. Sie hat längst unser Leben verändert und sie wird weiter unser Leben verändern.

Volker Jung

Volker Jung
Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Die Bibel

Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark!

Mehr zum Thema

Themenseite Klimawandel

Eisschollen im Ozean

Schwerpunkte der EKD

  • Das friedenstheologische Lesebuch „Auf dem Weg zu einer Kirche der Gerechtigkeit und des Friedens“ ist jetzt erhältlich.

  • In einem Gedenkgottesdienst zum 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen predigte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm am 1. September in der Friedenskirche von Frankfurt (Oder). Die Deutschen müssten dafür einstehen, dass der Weg der Versöhnung weitergegangen werde, forderte der EKD-Ratsvorsitzende.

  • Christen aus Polen und Deutschland haben am 1. September mit einem ökumenischen Gedenkgottesdienst im Berliner Dom an den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren erinnert. Unter den Gästen waren Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU), seine polnische Amtskollegin, Sejmmarschallin Elzbieta Witek, und der Landesbischof der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen, Jerzy Samiec.

Service

Stellenbörse

Sie suchen eine Anstellung, eine Ausbildung oder ein Praktikum? In der Stellenbörse der evangelischen Kirche und ihrer Diakonie finden Sie Angebote kirchlicher und diakonischer Träger und Einrichtungen – von A wie Auslandspfarrerin bis Z wie Zytologieassistent.

Zur Stellenbörse

  • Dass im Mittelmeer weiterhin Menschen ertrinken, sei nicht hinnehmbar, sagte der EKD-Ratsvorsitzende, Heinrich Bedford-Strohm. Gemeinsam mit anderen Organisationen kündigte er an, ein Schiff zur Rettung von Menschen aus Seenot ins Mittelmeer zu schicken. Eine Kirchentagsresolution hatte die EKD aufgefordert, mit einer eigenen Rettungsmission ein Zeichen zu setzen. Jetzt wurden die Pläne vorgestellt.

  • Die Broschüre „Auf dem Weg...“ ist bei der Deutschen Bibelgesellschaft in Zusammenarbeit mit der EKD erschienen. Sie verbindet die Lebenswelt heutiger Geflüchteter sowie Migrantinnen und Migranten mit 33 biblischen Personen, die ihre Heimat verlassen haben.

  • „Weiterhin ist keine Lösung in Sicht und das Politikversagen hält an“: Zu dieser Bilanz kamen Vertreterinnen und Vertreter von Rettungs- und Hilfsorganisationen, Kommunen, der SEEBRÜCKE-Bewegung und der evangelischen Kirche mit Blick auf die aktuelle Situation in Libyen und auf dem Mittelmeer. Gemeinsam forderten sie die Bundesregierung und alle politisch Verantwortlichen in Europa auf, unverzüglich einen europaweiten Verteilmechanismus für im Mittelmeer gerettete Geflüchtete in der EU einzurichten und in Libyen willkürlich inhaftierte Menschen in Sicherheit zu bringen.