Gemeinden anderer Sprache und Herkunft



Weltweite Ökumene geschieht oft direkt in der eigenen Nachbarschaft. In Deutschland leben vor allem in Ballungsräumen zunehmend mehr Christinnen und Christen aus unterschiedlichsten Ländern. In ihren Gemeinden und im Gottesdienst sprechen sie ihre eigene Sprache. „Gemeinden anderer Sprache und Herkunft" nennt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) sie, den Begriff „fremd" bewusst vermeidend. Denn alle protestantischen Kirchen haben die Taufe und den Ursprung in der Reformation gemeinsam.

Weiterlesen in: Kirche vor Ort