Dr. Thies Gundlach

Dr. Thies Gundlach

Vizepräsident des Kirchenamtes der EKD und Leiter der Hauptabteilung II "Kirchliche Handlungsfelder und Bildung"
Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

Herrenhäuser Straße 12
30419 Hannover

Tel:
+495112796111
Fax:
+495112796108
Internet:
https://www.ekd.de
Email:
thies.gundlach@ekd.de

Seit dem 1. Dezember 2010 bin ich einer der drei theologischen Vizepräsidenten des Kirchenamtes der EKD und leite die Hauptabteilung „Kirchliche Handlungsfelder und Bildung“. Viele meiner Aufgaben haben mit Gottesdienst und Kirchenmusik, mit Seelsorge und missionarischen Diensten, mit dem Verhältnis zwischen „Christen und Juden“ und der Begegnung mit der römisch-katholischen Schwesterkirche zu tun; deswegen heißt mein persönliches Referat auch „Glaube und Dialog“. Darüber hinaus befördere ich seit Beginn meiner Tätigkeit im Kirchenamt (1. September 2001) mit Lust und Leidenschaft den Reformprozess der Kirche (Stichworte: Impulspapier „Kirche der Freiheit“ 2006; Zukunftskongress Wittenberg 2007 und  Zukunftswerkstatt Kassel 2009).

Als geborener Hanseat (*1956 in Lübeck) komme ich aus unkirchlichen Verhältnissen, in meiner Familie gab es seit Generationen keine Pastoren; ich habe sehr gern Theologie in Hamburg und Tübingen studiert und danach in Innenstadtkirchen Hamburgs gearbeitet. Zuerst als Vikar an einer Citykirche (Hauptkirche St. Katharinen), danach 10 Jahre lang an einer innenstadtnahen Kirche (St. Johannis-Harvestehude an der Außenalster). Diese Gemeindezeit hat viel Freude gemacht, nicht nur, weil ich eine familien- und kindertüchtige Kirche habe aufbauen können, sondern auch weil ich viel Neues ausprobieren durften, von Literatur-Gottesdiensten zu Kriminalromanen der Gegenwart bis hin zu Film-Gottesdiensten mit Hollywood-Filmen.

Zu den schönsten Aufgaben eines Vizepräsidenten gehört die Stärkung der Theologie und die Suche nach neuer Sprache für das Reden von Gott, wobei der Reformprozess als konkrete Hilfe für die kirchliche Basis und die inhaltliche und organisatorische Vorbereitung des Reformationsjubiläums 2017 gegenwärtige die beiden wichtigsten Prozesse sind. Dazu kommen viele theologische Einzelfragen, von der Begleitung neuer Denkschriften bis zur Beantwortung einzelner Anfragen, von der Beförderung mancher Kommissionen bis zur Zuarbeit aller EKD-Gremien wie Rat, Kirchenkonferenz und Synode. Weil die Aufgaben ebenso interessant wie vielschichtig sind, vergleiche ich mich mitunter mit einem dieser Jongleure, die auf den Straßen der Städte ihre Kugeln, Keulen oder Bälle in der Luft halten. Denn die vielen verschiedenen Themen, Fragen und Aufgaben  (eben „Bälle“) in Bewegung zu halten, damit keine runterfällt oder gar noch auf die eigenen Füße, ist eine wunderschöne, aber auch sportliche Aufgabe.