Pfingsten: Weltkirchenrat kritisiert Marktwirtschaft

Genf (epd). Der Weltkirchenrat hat in seiner Pfingstbotschaft eine Dominanz marktwirtschaftlichen Denkens angeprangert. Eine wahrhaft christliche Gesellschaft stütze sich nicht auf das Gesetz des Eigennutzes und des Wettbewerbs, sondern auf mitfühlende Gerechtigkeit und Entsagung, betonten die acht Präsidenten des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) am 31. Mai in Genf.

Die frühen Christen seien einmütig beieinander gewesen, sie hätten eine gemeinsame Vision der Kirche und der Gemeinschaft gehabt, hieß es. Ihnen sei bewusst gewesen, dass ihr Verhalten im Einklang stehen sollte mit ihrem Bekenntnis, dass Jesus der Sohn Gottes ist.

Gottes Schöpfung für zukünftige Generationen bewahren

Es sei moralische Pflicht der Christen, aufmerksam zu sein für die vielen sozioökomischen Ungerechtigkeiten, unterstrichen die ÖRK-Präsidenten. Zur Mission der Kirche und zur Verantwortung der Menschheit gehöre auch, Gottes Schöpfung für zukünftige Generationen zu bewahren. Christen feiern 2017 das Pfingstfest am ersten Wochenende im Juni.

Die acht Präsidenten repräsentieren die unterschiedlichen Regionen des Ökumenischen Rates der Kirchen. Der ÖRK umfasst 350 Kirchen mit mehr als 500 Millionen Gläubigen.