Unterwegs: Vorträge

zurück

60 + mobil per Bahn und Bus

 Die ältere Generation hat Autofahren noch als eine Errungenschaft im Sinne von Freiheit, Abenteuer und Ablegen enger Mobilitätsbegrenzungen kennen gelernt. Autofahren ist in dieser Bevölkerungsgruppe tendenziell positiv besetzt. Dementsprechend haben viele kaum Erfahrungen in der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Das kann zu Unsicherheiten führen, die davon abhalten, sich auf eine Bahnfahrt einzulassen, erst Recht, wenn dann auch noch die Kombination Bus – Bahn erforderlich wird. Die Benutzung eines Fahrkartenautomaten kann für Menschen, die nicht wissen, was eine Menüführung ist, ein echtes Hindernis sein. Die Veranstaltung(en) setzt einen Schwerpunkt auf die Benutzung von Online-Auskünften und Online-Buchung von Fahrkarten, einen anderen, vor allem für Menschen ohne PC-Kenntnisse, auf die Funktionsweise eines Fahrkartenautomaten der DB. Ein kundiges pro Bahn- oder VCD-Mitglied wird sicherlich gerne bereit sein, bei den Veranstaltungen zu helfen.

Worum geht’s?

Öff. Verkehrsmittel statt KFZ benutzen, ökologische Vorteile erkennen, Preise und Kosten realistisch abschätzen können, Fahrkartenautomaten- oder Internetbuchung beherrschen

Wer macht’s?

Menschen ab 60 Jahre

Wie funktioniert’s?

  1. Die Vor- und Nachteile des ÖPNV, der Bahn und der KFZ-Nutzung werden dargestellt. Ein Kostenvergleich gibt über die Wirtschaftlichkeit Auskunft.  

  2. Per Internet und per Busfahrplan werden Verbindungen recherchiert.

  3. An möglichst mehreren Fahrkartenautomaten der Bahn wird Vorort geübt.

Wer macht mit?

Fahrgastverband pro Bahn, VCD

Und die Kosten?

Evtl. Fahrtkosten Referent

Und die Zeit? 2x 2 h oder 1 x 3 h

Wer / Was hilft weiter?

http://www.pro-bahn.de; homepage des lokalen ÖPNV

zum Bild: Stadtverkehr in Lemgo Lippe (Foto: M. Reimer, Lemgo)


Tourism Watch bei Brot für die Welt engagiert sich gemeinsam mit ökumenischen Partnern für einen nachhaltigen, sozial verantwortlichen und umweltverträglichen Tourismus in Entwicklungsländern und gibt den Informationsdienst TourismWatch heraus.


 Der VCD e.V. macht sich seit 1986 als gemeinnützige Organisation für eine umweltverträgliche, sichere und gesunde Mobilität stark.


 Der ADFC ist ein bundesweiter, gemeinnütziger Verein mit mehr als 140.000 Mitgliedern. Er ist die Interessenvertretung der Alltags- und Freizeitradler und arbeitet in den Schwerpunkten:

* Verkehrsplanung
* Verkehrspolitik
* Tourismus
* Umweltschutz
* Verkehrspädagogik
* Technik/Sicherheit
* Verbraucherschutz
* Gesundheitsvorsorge
* Fahrraddiebstahlschutz
* Fahrradmitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln


Angesichts der immensen Herausforderung, die der Klimawandel für Natur und Gesellschaft darstellt, haben sich über 110 Organisationen zu einem Bündnis zusammengeschlossen.

Mehr Mobilität und weniger Verkehr – unter diesem Motto setzt sich der BUND für eine nachhaltige Mobilität ein. 


In seinem Grundsatzprogramm Verkehr beschreibt der NABU die Folgen des motorisierten Verkehrs und nennt gleichzeitig Auswege für eine umweltfreundliche und zukunftsfähige Mobilität in Deutschland und Europa.


Copyright © 2018 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Dienstag, 10. Juli 2018 22:20