Energie

zurück

Zeit zu Handeln - Klimaschutz jetzt!

Weltweiter Klima-Aktionstag am 8. Dezember 2007

Evangelische Kirche von Westfalen und Klima-Allianz rufen zu Demonstrationen am Braunkohlekraftwerk in Neurath (bei Grevenbroich)
und in Berlin auf

Die Zeit drängt. Der Klimawandel hat bereits eingesetzt. Eine neue Klima- und Energiepolitik ist notwendig und duldet keinen weiteren Aufschub. Der weltweite Klimaschutz muss jetzt (!) konsequent angepackt und effizienter als bisher umgesetzt werden. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen bleibt nur ein Zeitfenster von 10 bis 15 Jahren, um, bei weltweit immer noch stark ansteigenden Treibhausgasemissionen, die Trendwende einzuleiten. Ohne Gegenmaßnahmen ist mit einer für die Zukunft des Lebens fatalen Zunahme der globalen Durchschnittstemperatur von bis zu 6,4° C (bis zum Jahr 2100) zu rechnen.
Dennoch wird die Klimapolitik von kurzfristigen Interessen blockiert. Diese Blockaden müssen überwunden werden.

Am Globalen Klima-Aktionstag, dem 8. Dezember, werden weltweit Menschen für Klimaschutz demonstrieren und entschlossene Schritte von der internationalen Staatengemeinschaft einfordern, die zeitgleich in Bali über ein Kioto-Nachfolgeabkommen verhandelt. Auch wir wollen am 8. Dezember in Deutschland ein deutliches Zeichen für konsequenten Klimaschutz setzen.

Plakat: Demo-Aktionstag 8. Dezember 2007

Deshalb ruft die Evangelische Kirche von Westfalen zusammen mit der Klima-Allianz zu Demonstrationen auf:

Wann: am Samstag, dem 8.12. (14 bis 17 Uhr)

Was und Wo: Demonstration und Menschenkette am Neubau des Braunkohlekraftwerks in Neurath (bei Grevenbroich)
sowie am Brandenburger Tor / Berlin

Sprechen werden u. a. der Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen Alfred Buß (in Neurath) und Landesbischöfin Margot Käsmann (in Berlin)

Beteiligen Sie sich an den Demonstrationen und zeigen Sie, dass Sie nicht damit einverstanden sind:

    * dass Menschen im Süden, nachfolgende Generationen und die
      Schöpfung unter der fehlgeleiteten Energie- und Klimapolitik zu
      leiden haben;

    * dass Energiekonzerne stur an ihren Ausbauplänen für
      klimaschädliche Kohlekraftwerke festhalten.

Seien Sie dabei, wenn am 8. Dezember das Startsignal für eine neue deutsche Klimabewegung gegeben wird! Zeigen Sie durch ihre Teilnahme, dass immer mehr Menschen sich nicht mehr mit folgenlosen Absichtserklärungen zufrieden geben, sondern von der Politik konkreten Klimaschutz erwarten:
Nicht irgendwann, sondern jetzt!

Mobilität

Für die Deutschen Aktionstage der Nachhaltigkeit im Juni 2014 stehen vielfältige Aktionsmöglichkeiten für die Arbeit in Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen und Gruppen zur Verfügung.

Klimaschutzkonzepte in Landeskirchen

Im Rahmen der Förderprogramme der nationalen Klimschutzinitative wird die Erstellung von integrierten Klimaschutzkonzepten gefördert. In diesen Konzepten werden die Bereiche Liegenschaften, Mobilität und Beschaffung ausführlich untersucht und Maßnahmen zur Reduzierung von CO2-Emissionen erarbeitet. Eine aktuelle Übersicht findet sich beim Projektbüros Klimaschutz der EKD

Kernpunkte für ein nachhaltiges Energiekonzept

Aufgrund eines Beschlusses der Landessynode hat die Evangelische Kirche im Rheinland 2012 ein Diskussionspapier zur Energiepolitik vorgelegt. Dafür wurden fachliche Beiträge zur C02-Reduktion, zur Energiewende und zum Ausstieg aus der Kernenergie aufgearbeitet. Das Diskussionspapier dient als Grundlage, um sich an der kirchlichen und öffentlichen Diskussion zu Klimaschutz und Energiewende angemessen beteiligen zu können. Die "Kernpunkte für ein nachhaltiges Energiekonzept" wurden u.a. auf zwei Tagungen in der Evangelischen Akademie Bonn und bei einer Regionalsynode einiger Kirchenkreise zu Energie vorgestellt und diskutiert.  


in 2009 war Energie das Jahresthema des Portals Bildung für Nachhaltige Entwicklung. 


Copyright © 2018 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Sonntag, 3. Juni 2018 10:53