Energie

zurück

Positionspapier zu umweltschädlichen und risikoreichen Verfahren der Energiegewinnung

Stellungnahme des Landesverbands der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen e.V. veröffentlicht

Der konsequente Ausstieg aus der Atomenergie muss verbunden werden mit einem ebenso konsequenten Einstieg in eine nachhaltige, klimaschonende Energieversorgung.
Dabei ist der Ausbau von erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Gaskraftwerke und Kraft-Wärme-Kopplung können den schnellen Übergang zu einer Energieversorgung aus 100 Prozent erneuerbaren Energien gewährleisten. Die Zeit des Übergangs von fossil auf regenerativ darf jedoch nicht dazu genutzt werden, umweltschädliche und risikoreiche Verfahren der Energiegewinnung, z.B. Fracking, voranzutreiben.

Die Evangelische Frauenhilfe in Westfalen e.V. (EFHiW) fordert die Bundesregierung auf, eine grundlegende Reform des veralteten Bundesbergrechts einzuleiten. Es muss darin das Fracking ohne Ausnahme verboten werden. Im Bergrecht muss eine angemessene Bürgerbeteiligung berücksichtigt und für transparente und ergebnisoffene Genehmigungsverfahren gesorgt werden.

Die EFHiW sieht sich in der Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung. Der Auftrag Gottes an die Menschen, sich die Erde untertan zu machen (1. Mos 1,28) verpflichtet uns, zum Erhalt der Lebensräume für die nachfolgenden Generationen. Die Erde zu bebauen und zu bewahren (1. Mos 2,15) verlangt auch nach einer Auseinandersetzung mit Fakten und Konsequenzen der Energiegewinnung.

Die EFHiW sieht - wie bereits 2011 die Kirchenleitung und die Landessynode der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) - in den Methoden des konventionellen und unkonventionellen Frackings einen unzumutbaren Eingriff in die Schöpfung und insbesondere eine extreme Gefährdung der Ressource Wasser und des Bodens.

Beschlossen vom Vorstand und den Teilnehmerinnen der Herbstkonferenz der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen e.V., Soest, Oktober 2014

 

Quelle: Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen e.V.,

Mobilität

Für die Deutschen Aktionstage der Nachhaltigkeit im Juni 2014 stehen vielfältige Aktionsmöglichkeiten für die Arbeit in Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen und Gruppen zur Verfügung.

Klimaschutzkonzepte in Landeskirchen

Im Rahmen der Förderprogramme der nationalen Klimschutzinitative wird die Erstellung von integrierten Klimaschutzkonzepten gefördert. In diesen Konzepten werden die Bereiche Liegenschaften, Mobilität und Beschaffung ausführlich untersucht und Maßnahmen zur Reduzierung von CO2-Emissionen erarbeitet. Eine aktuelle Übersicht findet sich beim Projektbüros Klimaschutz der EKD

Kernpunkte für ein nachhaltiges Energiekonzept

Aufgrund eines Beschlusses der Landessynode hat die Evangelische Kirche im Rheinland 2012 ein Diskussionspapier zur Energiepolitik vorgelegt. Dafür wurden fachliche Beiträge zur C02-Reduktion, zur Energiewende und zum Ausstieg aus der Kernenergie aufgearbeitet. Das Diskussionspapier dient als Grundlage, um sich an der kirchlichen und öffentlichen Diskussion zu Klimaschutz und Energiewende angemessen beteiligen zu können. Die "Kernpunkte für ein nachhaltiges Energiekonzept" wurden u.a. auf zwei Tagungen in der Evangelischen Akademie Bonn und bei einer Regionalsynode einiger Kirchenkreise zu Energie vorgestellt und diskutiert.  


in 2009 war Energie das Jahresthema des Portals Bildung für Nachhaltige Entwicklung. 


Copyright © 2018 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Mittwoch, 11. Juli 2018 22:22