Landwirtschaft und Ernährung

zurück

... als Basis des Lebens

„Unser tägliches Brot gib uns heute“, so beten wir im Vater unser. Die Versorgung mit Brot ist bei uns gesichert, die Lebensmittelgeschäfte quellen geradezu über von der Fülle an Angeboten: „aus deutschen Landen frisch auf den Tisch“, aber auch aus aller Welt, unabhängig von der Jahreszeit. Dieses Angebot steht häufig nicht in Einklang mit einer ökologischen Produktionsweise.
Landwirtinnen und Landwirte in aller Welt klagen über niedrige Preise unter gleichzeitig steigenden Produktionskosten. Was in Deutschland zu Streiks einer erbosten Bauernschaft führt, kann sich in den Ländern des Südens zu ernsten Ernährungskrisen ausweiten. Längst hat die Globalisierung in der Landwirtschaft Einzug gehalten, der Weltmarkt wirkt sich bis in den Regenwald Asiens und Lateinamerikas aus. Die Produktion von Lebensmitteln steht in Konkurrenz zum Anbau von Futtermitteln für den steigenden Fleischkonsum sowie zum Anbau nachwachsender Rohstoffe. Besondere Aufmerksamkeit wird den Auswirkungen des Anbaus von Pflanzen für die Treibstoffproduktion gewidmet: Welche Auswirkungen hat die Agrospritproduktion auf die Sicherung der Welternährung?

Essen wir die Welt? - Ernährung der Zukunft

Eine Ausstellung mit Begleitmaterial zum Deutschen Evangelischen Kirchentag 2017 in Berlin und Wittenberg

"Keine Gentechnik auf Kirchenland"

Die Kampagne "Keine Gentechnik auf Kirchenland" der kirchlichen Umweltbeauftragten führte zu zahlreichen Beschlüssen zum Umgang mit der Gentechnik auf kirchlichem Pachtland. Die jeweils aktuelle Beschlusslage aus EKD und Landeskirchen wird im folgenden dargestellt. 

Gscheit essen - mit Genuss und Verantwortung

Nicht nur Kampagne der Umweltbildung.Bayern, sondern auch Zwei-Jahres-Thema 2012/2013 der kirchlichen Umwelt- und Klimaarbeit in der Ev.-Luth. Kirche in Bayern.

niemand isst für sich allein

Eine Milliarde Menschen weltweit hungert, die Hälfte von ihnen sind Kleinbauern. Die Kampagne von Brot für die Welt zeigt auf, wie die Ernährungsunsicherheit im Süden entsteht und mit unseren eigenen Konsumgewohnheiten zusammenhängt. 

Vielfalt säen - Freies Saatgut erhalten

80 Prozent der Lebensmittel auf der Welt werden von Kleinbauernfamilien angebaut, die nur eine kleine Ackerfläche und geringe technische Ausstattung zur Verfügung haben. Die Arbeit dieser Bauernfamilien ist von unschätzbarem Wert für den Großteil der Welternährung und den Erhalt der biologischen Vielfalt. Die vielen Kleinbauern und Kleinbäuerinnen benötigen dafür freien Zugang zu Saatgut. Wer kein Saatgut hat oder wem das freie Saatgut genommen wird, der kann sich nicht selbst ernähren und gerät in Abhängigkeit von Saatgutkonzernen ‒ mit verheerenden Folgen. Doch die internationale Agrarindustrie versucht seit längerem und zunehmend erfolgreich, den Saatgutmarkt zu kommerzialisieren.
 

Lesetipp aus der Ökumene

Die Arbeitsgemeinschaft der Katohlischen Umweltbeauftragten weist auf zwei Publikationen aus der Ökumene hin. Sie bieten weitere Informationen und Anregungungen für die Diskussion: In der Sachverständigengruppe »Weltwirtschaft und Sozialethik« der Deutschen Bischofskonferenz erschien die Studie »Den Hunger bekämpfen. Unsere gemeinsame Verantwortung für das Menschenrecht auf Nahrung« -
Quelle: http://www.dbk-shop.de/de/DBK/Publikation-der-Wissenschaftlichen-Arbeitsgruppe/Den-Hunger-bekaempfen-1519.html

Der Zentralrat der deutschen Katholiken gibt eine Erklärung "Eckpunkte für eine nachhaltige Landwirtschaft" heraus
Quelle: http://www.zdk.de/veroeffentlichungen/erklaerungen/detail/Eckpunkte-fuer-eine-nachhaltige-europaeische-Landwirtschaft-201W/ 

München, im Juli 2012


Das Jahresthema 2012 von Bildung für Nachhaltige Entwicklung war Ernährung


Copyright © 2018 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Sonntag, 3. Juni 2018 10:53