„Europa für Bürgerinnen und Bürger“: Nächste Antragsfrist am 1. September 2019

Thema: Bildung, Kultur

Wir möchten interessierte Einrichtungen gerne an die rechtzeitige Antragstellung für das Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“, Förderbereich 2 „Demokratisches Engagement und Bürgerbeteiligung“, erinnern. Die nächste Antragsfrist ist der 1. September 2019.

Diese Fördermöglichkeit könnte für kirchliche und diakonische Einrichtungen interessant sein, die im Bereich der politischen Bildung und der Bürgerbeteiligung tätig sind.

Ziel des Programms „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ ist es, Europa seinen Bürgerinnen und Bürgern näherzubringen und ihnen die Teilnahme am europäischen Aufbauprozess zu ermöglichen. Mit seiner Hilfe haben sie die Gelegenheit, transnationale Erfahrungen zu sammeln, einen Beitrag zur Entwicklung der Zugehörigkeit zu gemeinsamen europäischen Werten zu leisten, zu erfahren, wie politische Entscheidungsprozesse verlaufen und wie sie sich und ihre Meinung einbringen können.

Im Rahmen des Förderbereichs „Demokratisches Engagement und Partizipation“ soll das Programm den Austausch zwischen Menschen in Europa ermöglichen sowie ihre Meinungsbildung und die Mitwirkung an europäischen Entscheidungsprozessen unterstützen.

Gefördert werden dabei:

  • Bürgerbegegnungen im Rahmen von kommunalen Partnerschaften
  • Vernetzung von Partnerstädten
  • Projekte der Zivilgesellschaft

Für kirchliche und diakonische Träger sind für diese Antragsfrist dabei insbesondere die Projekte der Zivilgesellschaft interessant. Auch Bürgerbegegnungen im Rahmen von Städtepartnerschaften können interessant sein – in enger Abstimmung mit den beteiligten Kommunen.

Im Rahmen von Projekten in diesem Programm ist es unter anderem möglich, Begegnungen zwischen Menschen aus unterschiedlichen Ländern durchzuführen sowie Seminare, Tagungen und Konferenzen zu organisieren.

Die Förderung erfolgt in Form von Pauschalen und Stückkosten, die sich grundsätzlich durch die Anzahl der beteiligten Personen und der beteiligten Länder berechnet.

Die maximale Fördersumme beträgt:

  • 25.000€ (Bürgerbegegnungen im Rahmen von kommunalen Partnerschaften)
  • 150.000€ (Projekte der Zivilgesellschaft / Vernetzung von Partnerstädten)

Je nach Programmbereich sind an Projekten mindestens beteiligt: zwei Kommunen aus zwei Ländern (Bürgerbegegnungen), drei Organisationen aus drei Ländern (Projekte der Zivilgesellschaft) sowie vier Kommunen aus vier Ländern (Netze von Partnerstädten).

Antragsfrist ist der 1. September 2019 für Projekte, die zwischen dem 01.03.2020 und dem 31.08.2020 beginnen (Ausnahme: Projekte zum Thema „Bürgerbegegnungen“ dürfen zwischen dem 01.02.2020 und dem 31.10.2020 beginnen)

Weitere Informationen finden Sie auf der Website deutschen Kontaktstelle „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ unter www.kontaktstelle-efbb.de.