Landesbischof Meister: Umgang mit Migration prägt Zukunft

Ralf Meister äußerte sich am Rande der Vorführung des Films „Human Flow“ in Hannover

Ralf Meister

Hannover (epd). Der Umgang mit Klimawandel und Migration bestimmt nach Ansicht des hannoverschen Landesbischofs Ralf Meister die Zukunft der Menschheit und die Lebensfähigkeit der Erde. Diese beiden Phänomene prägten und bestimmten das 21. Jahrhundert, sagte der Bischof am Rande einer Vorführung des Films „Human Flow“ von dem chinesischen Aktionskünstler und Regisseur Ai Weiwei in Hannover. Der Dokumentarfilm zeigt in 140 Minuten die Lebenssituation von Flüchtlingen in insgesamt 23 Ländern. 

Die Filmvorführung in Hannover ist der Start einer deutschlandweiten Kinotour Ai Wei Weis. Weitere Stationen sind bis zum 19. November in Hamburg, Köln, Düsseldorf, Stuttgart und München. Der Film ist am 16. November in den deutschen Kinos angelaufen. Wer das unwürdige Leben von Greisen, hochschwangeren Frauen und Kindern in Zelten, Containern oder im Flugzeughangar gesehen habe, „der hält die in europäischen Ländern heftig diskutierte Frage nach einer ‚Obergrenze' für eine marginale Entscheidung, die im Angesicht der Dimension dieser Menschheitsherausforderung wie eine politische Posse erscheint“, betonte Meister. Die Beobachtungen Ai Weiweis, der sich als Betrachter zeitweilig mit ins Bild setze, erlaubten keine distanzierte Wahrnehmung, sondern seien immer beteiligte Beobachtung. 

Der Film „Human Flow“ dokumentiere nicht „die Flüchtlingswelle“ oder den „Strom der Menschen“, sondern „das Bild von Abermillionen einzelnen Personen, die aufbrachen, um eine andere, sichere, bessere Welt zu finden“, sagte der Bischof. „Und die entscheidende Frage ist, ob die Weltgesellschaft bereit ist, sich zu beteiligen.“