„Orgel des Monats November 2017“ in Görschen

Neue Klänge zur Adventszeit

Die Sanierung der „Orgel des Monats November 2017“ der Stiftung Orgelklang in St. Crucis in Görschen (Sachsen-Anhalt) ist fast abgeschlossen. Rund 40.000 Euro haben die Maßnahmen zur Instandsetzung gekostet; die von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) getragene Stiftung hat das Projekt in diesem Jahr mit 3.000 Euro gefördert.

Die Sanierung der 1869 erbauten Orgel war umfassend: Schadhafte Klaviaturen, Windladen und Pfeifen wurden repariert, das gesamte Instrument wurde gereinigt, aus Holz gefertigte Teile vor Holzwurmbefall geschützt. Auch das Gehäuse wurde geschliffen und mit der originalen weißen Farbe neu lackiert.

Geschaffen wurde das zweimanualige Instrument in St. Crucis von dem Orgelbauer Wilhelm Heerwagen. Er eröffnete seine Werkstatt im Jahr 1855 in im nördlich von Jena liegenden Klosterhäseler, wo er Orgeln für Kirchen in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg fertigte; rund 20 davon sind allein in der Region zwischen Saale und Unstrut noch erhalten. Das Instrument in Görschen erklingt bis heute regelmäßig in Gottesdiensten und bei Konzerten.

Um die finanziellen Eigenmittel für die Restaurierung aufbringen zu können, wurden zahlreiche Benefizkonzerte in St. Crucis veranstaltet. Die Gemeinde hat außerdem einen Kalender und eine Broschüre zur Dorfgeschichte verkauft. Auch eine CD mit Stücken eines ehemaligen Organisten ist geplant. Zur Adventszeit soll die Heerwagen-Orgel wieder zum Einsatz kommen. „Wer weiß, ob wir nicht irgendwann auch noch die blechernen Prospektpfeifen ersetzen“, sagt der Vorsitzende des Gemeindekirchenrates, Bernd Donath. „Das wäre natürlich ein großer Luxus. Aber zum 150. Geburtstag der Orgel in 2019 würde das gut passen“.

Die Stiftung Orgelklang der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) präsentiert in jedem Monat eine „Orgel des Monats“. Insgesamt fördert sie in diesem Jahr 24 Projekte in einem Gesamtumfang von 122.000 Euro. Seit 2010 hat sie 173 Förderzusagen über insgesamt 1,2 Millionen Euro gegeben. Die Mittel dafür werden aus Spenden sowie Erträgen des Stiftungskapitals bereitgestellt. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.stiftung-orgelklang.de.

Hannover, 16. November 2017

Pressestelle der EKD