Gabriele Scherle

Gabriele Scherle, Mitglied der 12. Synode der EKD.

Pröpstin i.R., Mitglied der 12. Synode der EKD
Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Ausbildung / Studium
1968 - 1970 Ausbildung für den mittleren Beamtendienst der Finanzverwaltung, Pforzheim
1971 - 1972 Vorbereítungskurs zur Erlangung der Fachhochschulreife, Freiburg
1972 - 1974 Studium an der Ev. Fachhochschule für Sozialwesen, Freiburg
1979 - 1984 Theologiestudium in Bonn und Berlin
1985 - 1987 Bochum und Berlin
1980 - 1987 Stipendiatin des Ev. Studienwerks Villigst

Abschluss Ausbildung / Studium
1975 Sozialarbeiterin grad.
1987 Erstes Theologisches Examen
1987 - 1989 Lehrvikariat in der Bergkirchengemeinde Wiesbaden, Zweites theologisches Examen
1989 - 1990 Spezialvikariat in der Irish School of Ecumenics, Dublin

Zusatzqualifikationen
1998 - 2001 Berufsbegleitende Ausbildung in Gemeindeberatung/Organisationsentwicklung (EKHN)
Seit 2001 Nebenamtl. Gemeindeberaterin im ZOS der EKHN

Beruflicher Werdegang
1970 - 1971 Steuerassistentin z.A. FA Pforzheim
1975 - 1977 Sozialarbeiterin im Psychatrischen Krkhs. Marburg
1977 - 1979 Päd. Mitarbeiterin bei der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden, Bonn
1990 Ordination
1990 - 1999 Pfarrerin der Johannesgemeinde Neu-Isenburg
1999 - 2004 Pfarrerin für Friedensarbeit der EKHN
2004 - 2006 Leiterin des Weiterbildungszentrums Führung und Leitung im Burckhardthaus, Gelnhausen
2006 - 2017 Pröpstin für Rhein-Main

Veröffentlichungen
- Gabriele Scherle, Die Chassidim der tannaitischen Zeit. Ein Betrag zum Verständnis Jesu von Nazareth?, in: Martin Stöhr, Hg, Lernen in Jerusalem – Lernen mit Israel, Anstöße zur Erneuerung in Theologie und Kirche, , Berlin 1993, S. 304-321
- Nach dem Kosovokrieg... - Friedensarbeit in der Zivilgesellschaft, in: Evangelische Kirchenzeitung, Sonntagsblatt für Hessen und Nassau, 26.3.2000
- Was würde Jesus dazu sagen? - Jesusfrömmigkeit und politisches Engagement, in: Martin Niemöller, Arnoldshainer Texte 6/ 01, S. 58-59
- Selig sind die Frieden stiften... Predigt zu Mt 5,9 in: Aktion Sühnezeichen/ Friedensdienste, Handreichung zum Volkstrauertag/Friedenssonntag 2000
- Den Mythos der erlösenden Gewalt überwinden - Ökumenische Dekade zur Überwindung von Gewalt, in: Zeitschrift für Gottesdienst und Predigt (ZGP), 18. Jg, 4/2000, S. 48-49.
- Zivile/gewaltfreie Konfliktbearbeitung, Dokumentation und Auswertung ausgewählter Aus- und Weiterbildungsprogramme staatlicher und nicht-staatlicher Organisationen, Mai 2001, 50 Seiten (vervielfältigt).
- Gegen den Terror der Mächte und Gewalten, in: Ev. Kirchenzeitung. Sonntagsblatt für Hessen und Nassau, Nr. 40. S. 3
- Der Utopie Raum geben, Eine Themenpredigt, in: Zeitschrift für Gottesdienst und Predigt, Heft 4/2001, S. 23-24
- Wenn Wunden gerissen werden, Gottesdienst-Entwurf zum 11.September, in: Zeitschrift für Gottesdienst und Predigt, Heft 3/2002, S. 45-48
- Evangelische Friedensethik im Wandel, Von der Lehre vom gerechten Krieg zu einer Lehre vom gerechten Frieden, Zentrum Ökumene, Jahresbericht 2003, S. 33-36
- „Durch Israel habe ich überhaupt einen politischen Zugang zu den Dingen bekommen“, in: Kammerer, Gabriele, Wie hältst du´s mit dem Judentum? Christliche Suchbewegung im Gespräch, 50 Jahre Evangelischer Arbeitskreis Kirche und Israel in Hessen und Nassau, 2003, S.153-162
- Kirche und Sicherheitsorgane. Sicher leben – aber wie? in: Zeitschrift für Gottesdienst und Predigt, Heft 3/2003, S. 23-26
- Theologie und Gewalt, Zum Problem des „Präventivkrieges“ in: Hessische Genossenschaft des Johanniterordens, Der präventive Erstschlag – brauchen wir neue Kriterien für den gerechten Krieg? Selbstverlag 2004.
- Traditionen des Friedenshandelns und der Gewaltüberwindung - heute neu gesehen, in epd-Dokumentation 6/2005, S. 14ff.
- Gewalt im Namen Gottes? Zum Problem der „Heiligen Gewalt“ in der christlichen Tradition, in: Materialhefte „Du kannst … Frieden denken – Frieden machen. Kriege haben keine Chance“, Hg. vom Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) der EKvW u.a., Heft 2 Urteilen, S. 17- 18

Vertretungen

1. stellvertretendes Mitglied: Annegret Puttkammer
2. stellvertretendes Mitglied: Dr. Axel Wengenroth