Präses der EKD-Synode stellt Tagungsteam vor

"Wenn man mit dem Wetter anfängt, geht es nicht immer nur darum"

06. November 2002

Einen Wetterbericht ganz eigener Art wolle er zu Gehör bringen, so Präses Schmude, zu Beginn der Nachmittagssitzung der 7. Tagung der 9. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Timmendorfer Strand. Der Präses der Synode spielte damit auf das zugige Raumklima an, dem die Synodalen im Plenum ausgesetzt sind. Es sei nun gelungen, dieses Klima mit Hilfe der neuen Leiterin des Synodalbüros, Brigitte Bruns, zu beeinflussen.

Bei dieser Gelegenheit stellte sich die Leitung des Tagungsbüros den Zuhörern kurz vor. Nach 15 Jahren als Personalrechtssachbearbeiterin im Hochschuldienst sei dies ihre Premierenveranstaltung bei der EKD. Mit einem 20-Personen-Team versuche sie, die anstrengenden Sitzungen hilfreich zu begleiten und auftretende Probleme wie etwa ein falsches Raumklima zu beheben. Die Umluftanlage werde jetzt nur noch in den Pausen angestellt, so der Lösungsansatz.

Mit freundlichem Applaus belohnten die Synodalen nicht nur diesen Einsatz, sondern auch die bisherige, gute Arbeit des Tagungsteams. Mit der Bemerkung "wie so oft, wenn man mit dem Wetter anfängt, geht es nicht immer nur ums Wetter", beendete Präses Schmude den kurzen Einschub während der Sitzung.

Wovon die neue Leiterin des Tagungsbüros bei ihrer Vorstellung nicht erzählte, ist ihre Leidenschaft fürs Laufen. Beim Training für Halbmarathonläufe holt sich die 46-jährige die nötige Kondition für die Vorbereitung und Begleitung der Marathontagung. Unterlagen, Listen und Pläne erstellen, Hotelplanung mit Technik- und Raumauswahl, Gottesdienstplanung und vieles mehr gehört zu ihren Aufgaben. "Ich wollte mich verändern, jetzt wag´ ich es einfach", so war ihre Devise beim Sprung ins kalte Wasser, als sie im Februar dieses Jahres die Arbeit bei der EKD begann. Nicht auf allen Hochzeiten tanzen, sondern sich intensiv für eine Sache einsetzen, mit dieser Einstellung meistert die Frau mit dem langen Atem ihren neuen Job.

Unterstützung leistet dabei Petra Burchard (48). Im August hatte sie nach 20-jähriger Praxis als Rechtsanwalts- und Notariatssachbearbeiterin ihren Neustart bei der EKD. "Nach drei Monaten Ungewissheit, ist man nun endlich mitten im Synoden-Trubel", so die dynamische Mutter von vier erwachsenen Kindern.

Timmendorfer Strand, 6. November 2002
Pressestelle der EKD
Anita Hartmann



erweiterte Suche