Phantasievolle Bilder zu Bibelversen

Preisverleihung und Fotoausstellung während Synodentagung

03. November 2003

Die Gewinner eines bundesweiten Fotowettbewerbs der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sind am 3. November im Verlauf der zweiten Tagung der zehnten Synode der EKD, die vom 2. bis 7. November in Trier stattfindet, ausgezeichnet worden. Plakatfähige und öffentlichkeitswirksame Fotos zu verschiedenen Bibelworten waren von Profis und Berufseinsteigern erbeten worden. "Die Gewinner haben gezeigt, dass es gute Möglichkeiten gibt, mit den Mitteln der Fotografie biblische Inhalte überzeugend zum Ausdruck zu bringen", sagte Barbara Rinke, Vorsitzende der Jury und Präses der zehnten EKD-Synode.

Das Gesicht einer verstorbenen Frau, ein zu früh geborenes Baby, ein weinender Mann: Mit diesen Fotos hat Walter Schels die Bibelverse "Siehe, es war sehr gut" (1. Mose 1, 31); "Dein Wille geschehe" (Lukas 22, 42) und "In der Welt habt ihr Angst" (Johannes 16, 33) ins Bild gesetzt. Der 67jährige Fotograf aus Hamburg ist Spezialist für Portraitaufnahmen von Menschen und Tieren. Bei seinen Reportagen über Geburten habe er häufig zu früh geborene Babys gesehen. Angesichts von Machtlosigkeit und Resignation habe sich der Gedanke an den Bibelvers "Dein Wille geschehe" geradezu aufgedrängt, sagte er zum Entstehungsprozess seines Fotos.

Es sei nicht einfach gewesen, unter den besten Einsendungen die ersten Plätze zu ermitteln, sagte Barbara Rinke. Mit allen ihren Einsendungen habe Birgit Fräntz die Jury überzeugen können und erhalte für ihre sechsteilige Fotoserie den zweiten Platz. Ihre Fotografien zeigen Gebäude, Mauern, Treppen mit Graffities und sind jeweils mit einem Bibelwort versehen. Gerade jungen Menschen habe sie die Bibel näher bringen wollen, erzählt die 25jährige Preisträgerin, die in Aachen Grafikdesign studiert. Schon immer habe sie das Bedürfnis gehabt, Dinge und Lebenssituationen bildlich festzuhalten und damit neue Sichtweisen zu öffnen.

Mit dem dritten Preis wurden die Aufnahmen von zwei Fotografen und einer Fotografin ausgezeichnet. Den Preis erhielten ein Gemeinschaftswerk von Christine Taylor (35, Grafikerin) und Michael Tewes (29, Fotograf) sowie zwei Fotos des 39jährigen Fotografen Mathias Marx. Im Mittelpunkt der Überlegungen für das Foto von Christine Taylor und Michael Tewes aus Berlin, auf dem ein Mensch bei Gärtnerarbeiten zu sehen ist, habe die Frage gestanden, wie ein Bibelwort in Form eines Posters darstellbar ist, erklärt Michael Tewes, der als Fotograf für Redaktionen und Werbeagenturen arbeitet. "Mich interessiert grundsätzlich, wo und wie Bibel und Glaube sichtbar wird."

Mathias Marx, arbeitet als Fotograf für Reportagen, Architektur und Landwirtschaft und lebt in Geltow bei Potsdam. Beim Lesen der Bibelverse habe er sofort einige seiner Bilder vor Augen gehabt, wie etwa den Engel, der einen Menschen begleitet und ihn an den Bibelvers "In der Welt habt Ihr Angst" (Johannes 16, 33) erinnere.

Der Fotowettbewerb steht in Zusammenhang mit dem Schwerpunktthema der Synodentagung "Bibel im kulturellen Gedächtnis. Die Preisverleihung findet am Montag Abend, den 3. November, statt, die Laudatio wird die Präses der Synode, Barbara Rinke, halten. Der sechsköpfigen Jury gehörten neben der Präses der Synode und ihrem Stellvertreter, Michael Schibilsky, Oberkirchenrat Robert Mehlhose, Leiter des Referats Medien und Publizistik im Kirchenamt der EKD, die leitende Fotoredakteurin der Zeitschrift GEO, Ruth Eichborn, sowie Timm Rautert, Professor an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst und der Zürcher Fotograf Peter Dammann an. Die Gewinner erhalten ein Preisgeld von 5000 Euro für den ersten, 3000 Euro für den zweiten Platz. Der Preis für den dritten Platz in Höhe von 2.000 Euro wurde geteilt.


Trier, 3. November 2003
Pressestelle der EKD
Anita Hartmann

Hinweis: Die Synode der EKD tagt vom 2. bis 7. November in der Europahalle in Trier. Im Mittelpunkt steht die Wahl des neuen Rates. Informationen zur Synodentagung finden Sie im Internet. Die EKD-Pressestelle erreichen Sie während der Tagung unter der Rufnummer 0651-146 09 56.



erweiterte Suche