Wahl des oder der neuen Ratsvorsitzenden auf Mittwoch verschoben

04. November 2003

Die Wahl des oder der neuen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist auf Mittwoch, 5. November, verschoben. Angesichts der fortgeschrittenen Zeit erklärte die Präses der EKD-Synode, Barbara Rinke, dass zwar der neugewählte Rat voraussichtlich noch am Abend zusammen kommen werde, um über einen Vorschlag für den Vorsitz und die Stellvertretung zu beraten. Dieser Vorschlag solle dann aber erst morgen vormittag der Synode und der Kirchenkonferenz zur Entscheidung vorgelegt werden.

"Ich bin guter Hoffnung, dass wir noch heute abend einen Rat gewählt haben werden", so Barbara Rinke um kurz nach 17 Uhr. Sie werde im Anschluss den Rat zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen rufen. Nach einer kurzen Morgenandacht werde dann die Synode und die Kirchenkonferenz am Mittwoch den oder die neue Ratsvorsitzende(n) wählen.

In den ersten vier Wahlgängen wurden folgende Kandidaten gewählt: Margit Fleckenstein (3. Wahlgang), Bischof Dr. Johannes Friedrich (4. Wahlgang), Hermann Gröhe (1. Wahlgang),  Bischof Dr. Wolfgang Huber (1. Wahlgang), Bischof Prof. Dr. Christoph Kähler (3. Wahlgang), Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann (3. Wahlgang), Gudrun Lindner (1. Wahlgang), Gerrit Noltensmeier (4. Wahlgang), Präses Nikolaus Schneider (4. Wahlgang).


Trier, den 4. November 2003
Pressestelle der EKD
Silke Fauzi



erweiterte Suche