Beschlüsse

3. Tagung der 10. Synode der EKD Magdeburg, 7. - 12. November 2004

Beschluss zum Menschenrecht Wasser

Beschluss

der 10. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland

auf ihrer 3. Tagung

zum

Menschenrecht Wasser

Jeder fünfte Mensch weltweit kommt nicht in den Genuss des Menschenrechts auf ausreichendes und sauberes Wasser. Wir beobachten mit Sorge, wie die Tendenzen der Ökonomisierung des gesamten Lebens und Denkens, die der Vorsitzende des Rates der EKD in seinem Bericht angesprochen hat, auch auf den Wassersektor übergreifen. Und dies auf Kosten einer Wasserversorgung für nicht zahlungsfähige Bevölkerungsschichten weltweit. Wir begrüßen alle Schritte zur Überwindung der drohenden Wasserkrise, die sich am Menschenrecht und dem nachhaltigen Schutz der globalen Wasservorräte auch für die kommenden Generationen orientieren.

In diesem Kontext sind wir dankbar für die Wasserkampagne "Menschenrecht Wasser" von Brot für die Welt. Wir ermutigen alle Gemeinden, kirchlichen Werke und Einrichtungen, sich im Rahmen der 46. Aktion von Brot für die Welt "Lebensmittel Wasser" mit vielfältigen und kreativen Aktionen zu beteiligen und das Anliegen zu unterstützen, wie es z.B. die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland e.V. (aej) mit ihrer Jugendaktion tut.

Die Synode der EKD bittet den Rat der EKD, die diesbezüglichen Anstrengungen der kirchlichen Werke gegenüber Parlament und Bundesregierung zu unterstützen.

Magdeburg, den 11. November 2004

Die Präses der Synode
der Evangelischen Kirche in Deutschland

Die Veröffentlichung der Beschlüsse erfolgt unter dem Vorbehalt der endgültigen Ausfertigung durch die Präses der Synode!



erweiterte Suche