Bericht des Präsidiums

Katrin Göring-Eckardt, Präses der Synode

04. November 2012

„Wir sind erschüttert über das Versagen der Behörden und sind als evangelische Christinnen und Christen umso mehr gefordert, Nächstenliebe und Fremdenfreundlichkeit im gesellschaftlichen Diskurs sowohl einzufordern als auch selbst vorzuleben“, sagte die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Katrin Göring-Eckardt, in ihrem Präsidiumsbericht. Die Gesellschaft habe seit der Aufdeckung der NSU-Mordserie im vergangenen November verstanden, dass der neue Rechtsextremismus mit seinen kriminellen Auswüchsen keinesfalls bagatellisiert werden dürfe.