Impressum | Kontakt | Adressen | Sitemap

Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) in Berlin


Startseite

Startseite

Religionen - Religiöse Bewegungen - Weltanschauungen - "Sekten"

 

Die EZW in Berlin

Die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) ist die zentrale wissenschaftliche Studien-, Dokumentations-, Auskunfts- und Beratungsstelle der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für die religiösen und weltanschaulichen Strömungen der Gegenwart. mehr ...


So finden Sie den Weg zu uns:
Wegbeschreibung, Lagepläne (pdf-Datei, 253 KB)

 

 

Veranstaltungshinweis

EZW und Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung (EZI)

Gemeinsamer Fachtag für Beraterinnen und Berater

Quellen entdecken und Schätze heben
Spirituelle Ressourcen in der psychologischen Beratung und Supervision

Dienstag 12. Mai 2015, 11:00 Uhr - 17:00 Uhr
EZI, Berlin

Programm und online-Anmeldung

 

EZW-Lexikon

Informationen von Anthroposophie bis Zeugen Jehovas

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

EZW-Texte 232

Reinhard Hempelmann (Hg.)

Atheistische Weltdeutungen
Herausforderung für Kirche und Gesellschaft

Der EZW-Text 232 skizziert atheistische Weltdeutungen und geht der Frage nach, wie Kirche, Theologie und Gesellschaft auf ihre wachsende Sichtbarkeit antworten können. Matthias Petzoldt thematisiert weltanschauliche Voraussetzungen des sogenannten neuen Atheismus und zeigt auf, dass diese als vorpluralistisch zu charakterisieren sind und zahlreiche Analogien zu fundamentalistischen Strömungen innerhalb der Religionen aufweisen. Nach Lars Klinnert sollte die christliche Theologie im kritischen Dialog mit atheistischen Weltdeutungen fundamentalistische Versuchungen vermeiden und zur Geltung bringen, dass christlicher Glaube in Dogma, Ritus und Ethos nicht aufgeht, sondern sein Zentrum in der Nachfolge Christi hat. Hans-Dieter Mutschler weist gleichermaßen einen spiritualistischen wie auch einen materialistischen Monismus zurück. Monistische Weltdeutungen, wie sie in neuen atheistischen Strömungen begegnen, beanspruchen, die Welt aus einer einzigen – gewissermaßen göttlichen – Perspektive verstehen zu können. „In Wahrheit sind wir endliche Wesen, denen sich das Sein nur durch eine Pluralität von Perspektiven erschließt, die wir nicht auf eine einzige reduzieren können.“

Durch einen Dokumentationsteil wird der Charakter der Publikation als Arbeitstext unterstrichen, der in Schulen, Hochschulen und der Erwachsenenbildung zur Meinungs- und Urteilsbildung beitragen möchte.

Weitere Informationen zu dieser Publikation

 

EZW-Texte 231

Hansjörg Hemminger

Wer sind wir und wie viele?
Anmerkungen zur Zukunft des Protestantismus aus Sicht der Weltanschauungsarbeit

Der EZW-Text 231 fragt nach der Zukunft des Protestantismus auf dem Hintergrund heutiger Veränderungen der religiös-weltanschaulichen Landschaft. Sein Autor, Hansjörg Hemminger, der gleichermaßen in natur- und geisteswissenschaftlichen Diskursen zu Hause ist, kann auf den Erfahrungsschatz eines langen beruflichen Engagements zurückblicken, u.a. als Referent der EZW und als Beauftragter für Weltanschauungsfragen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

In den Analysen protestantischer Pluralität wird die religiöse Praxis mit zahlreichen originellen Beobachtungen und Details beschrieben. Dabei geht der Autor davon aus, dass die moderne Gesellschaft durch Säkularisierung, weltanschaulichen Pluralismus, Globalisierungsphänomene und neue Medien bestimmt ist. Die Besonderheit des vorliegenden Textes liegt in der Verbindung von religionssoziologisch ausgerichteter theoretischer Analyse mit dem kirchlichen Praxisfeld Religions- und Weltanschauungsfragen.

Weitere Informationen zu dieser Publikation

 

Materialdienst 11/2014

"Mein Ende gehört mir"?
Zur Diskussion über Sterbehilfe

Das Dämonische und der Humor
Überlegungen aus evangelischer Sicht

Sakramentale Handlungen an Toten in der Neuapostolischen Kirche

Zahl der Anschläge auf Moscheen und Synagogen in Deutschland gestiegen

Stichwort: VPM und Zürcher Schule

Materialdienst 11/2014

MD-Einzelheft online bestellen

 

Materialdienst 11/14: Zeitgeschehen

"Mein Ende gehört mir"?
Zur Diskussion über Sterbehilfe

Können aktive Sterbehilfe und ein ärztlich assistierter Suizid Wege zu einem würdigen Tod sein? mehr...

 

Materialdienst 11/14: Im Blickpunkt

Das Dämonische und der Humor
Apokryphe Inspirationen für einen evangelischen Umgang mit dem Phänomen Besessenheit

Der landeskirchliche Beauftragte Haringke Fugmann befasst sich mit dem apokryphen Buch Tobit und der dort erzählten Geschichte vom Dämon Asmodai und der Jungfrau Sara. Anhand der gewonnenen Einsichten werden Anregungen für einen evangelischen Umgang mit dem Phänomen Bessenheit entfaltet. mehr...

 

Materialdienst 11/14: Informationen

Anschläge auf Moscheen und Synagogen

Die Zahl der Angriffe auf Moscheen und Synagogen in Deutschland hat in den letzten Jahren zugenommen. mehr...

 

Materialdienst 11/14: Informationen

Diskussionen um Esoterik an der Volkshochschule Mainz

Esoterische Angebote im Programm der VHS Mainz haben auf deren Facebook-Seite massive Proteste ausgelöst. mehr...

 

Materialdienst 10/2014

Feindbild Israel
Wenn Kritik in Antisemitismus umschlägt

"Transformations-Therapie" nach Robert Betz

Yeziden nicht nur im Irak bedrängt

Die "Crystal Cathedral" wird katholische Bischofskirche

Stichwort: Verschwörungstheorien

Materialdienst 10/2014

MD-Einzelheft online bestellen

 

Materialdienst 10/14: Im Blickpunkt

Feindbild Israel
Wenn Kritik in Antisemitismus umschlägt

Der Sommer 2014 markiert eine Zäsur: Ein wochenlanger Raketen- und Tunnelkrieg zwischen der islamistischen Hamas im Gazastreifen und dem Staat Israel hat in Deutschland und Europa heftige Eruptionen entfesselt. mehr...

 

Materialdienst 10/14: Informationen

Yeziden nicht nur im Irak bedrängt

Anfang August 2014 kam es in Herford zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Yeziden (Jesiden) und Muslimen. mehr...



Links