Unterwegs: Vorträge

zurück

60+ fürs Radfahren noch lange nicht zu alt

Mit einer Veranstaltung, bei der die Gelegenheit besteht, altersgerechte Fahrräder auszuprobieren, kann Mut gemacht werden, den eigenen Drahtesel wieder flott zu machen oder sich einen neuen zu leisten und vor allem zu nutzen. Optimal wäre es, wenn in einer gemeinsamen „Fahrradwerkstatt“ alle TeilnehmerInnen ihre Räder mitbringen und gemeinsam reparieren oder pflegen könnten. Eine solche „Fahrradwerkstatt“ kann auch zum festen Programm einer Kirchengemeinde werden (z. B. im Frühjahr und Herbst), vorausgesetzt, es findet sich ein geeigneter Raum und ein(e) passionierte(r) SchrauberIn, der/die gerne und geduldig anderen hilft. Radfahren kann (fast) jede(r), und man hat ja auch eins im Keller stehen. Aber es ist doch ein wenig unbequem und außerdem ist das Licht kaputt. Also nimmt man schnell das Auto. Dabei wäre die typische Kurzstrecke mit dem Rad fast genauso schnell oder sogar schneller zurückgelegt. Fitness und ein paar Pfunde weniger gibt es bei regelmäßiger Benutzung gratis.

Worum geht's?

häufig das Fahrrad benutzen, kleine Reparaturen erledigen können, Kosten der Verkehrsträger vergleichen können

Wer macht's? 

Menschen ab 60 Jahre

Wie funktioniert's?

Über Klima- und Gesundheitsargumente pro Rad wird informiert. Altersgerechte Modellfahrräder werden getestet und kleine Reparaturen am mitgebrachten Fahrrad durchgeführt.

Wer macht mit? 

ADFC, VCD, lokale Fahrradhändler

Und die Kosten? 

Materialkosten für kleine Reparaturen tragen Teilnehmende, Raum, Fahrtkosten Referent

Und die Zeit? 

2x 2 h oder 1x 3 h

Wer / Was hilft weiter? 

http://60plus.vcd.org/mit-fahrrad.html


Tourism Watch bei Brot für die Welt engagiert sich gemeinsam mit ökumenischen Partnern für einen nachhaltigen, sozial verantwortlichen und umweltverträglichen Tourismus in Entwicklungsländern und gibt den Informationsdienst TourismWatch heraus.


 Der VCD e.V. macht sich seit 1986 als gemeinnützige Organisation für eine umweltverträgliche, sichere und gesunde Mobilität stark.


 Der ADFC ist ein bundesweiter, gemeinnütziger Verein mit mehr als 140.000 Mitgliedern. Er ist die Interessenvertretung der Alltags- und Freizeitradler und arbeitet in den Schwerpunkten:

* Verkehrsplanung
* Verkehrspolitik
* Tourismus
* Umweltschutz
* Verkehrspädagogik
* Technik/Sicherheit
* Verbraucherschutz
* Gesundheitsvorsorge
* Fahrraddiebstahlschutz
* Fahrradmitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln


Angesichts der immensen Herausforderung, die der Klimawandel für Natur und Gesellschaft darstellt, haben sich über 110 Organisationen zu einem Bündnis zusammengeschlossen.

Mehr Mobilität und weniger Verkehr – unter diesem Motto setzt sich der BUND für eine nachhaltige Mobilität ein. 


In seinem Grundsatzprogramm Verkehr beschreibt der NABU die Folgen des motorisierten Verkehrs und nennt gleichzeitig Auswege für eine umweltfreundliche und zukunftsfähige Mobilität in Deutschland und Europa.


Copyright © 2018 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Dienstag, 10. Juli 2018 22:20