Zum Inhalt

Willkommen beim Neuauftritt der EKD

Sie haben Anregungen oder ein technisches Problem? Dann melden Sie sich hier: relaunch@ekd.de

Kampagnenmotiv des Kirchentages 2017 vor dem Brandenburger Tor in Berlin.

Kirchentag 2017

24.-28. Mai in Berlin und Wittenberg

Zum Schwerpunkt

Schwerpunkte der EKD

  • Die Mitglieder des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) beziehen beim heute in Berlin beginnenden Deutschen Evangelischen Kirchentag Stellung zu zentralen Themen aus Glaube und Gesellschaft. Neben dem EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm stehen zahlreiche weitere Ratsmitglieder auf unterschiedlichen Podien Rede und Antwort.

  • Es ist ein Novum in der Geschichte der Protestantentreffen: Parallel zum 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin finden ab 25. Mai erstmals auch sechs „Kirchentage auf dem Weg“ statt.

  • In wenigen Tagen beginnen evangelische Kirchentage in acht mitteldeutschen Städten und in Berlin. Das Finale wird zum 500. Reformationsjubiläum in Wittenberg gefeiert – unten am Fluss, mitten im Grünen: Eine logistische Herausforderung.

Service

Stellenbörse

Sie suchen eine Anstellung, eine Ausbildung oder ein Praktikum? In der Stellenbörse der evangelischen Kirche und ihrer Diakonie finden Sie Angebote kirchlicher und diakonischer Träger und Einrichtungen – von A wie Auslandspfarrerin bis Z wie Zytologieassistent.

Zur Stellenbörse

  • Für vorbildliches Engagement bei der Integration von Flüchtlingen hat die Stadt Altena im Sauerland den ersten Nationalen Integrationspreis der Bundesregierung erhalten. Nominiert war auch das Journalistenprojekt „Amal, Berlin!“, eine Newsplattform von geflüchteten Journalisten.

  • Die Weltanschauungsbeauftragten der beiden großen Kirchen informieren Flüchtlinge mit Broschüren in deren Muttersprache über Religionsfreiheit und problematische religiöse Strömungen wie Islamismus und christlichen Fundamentalismus in Deutschland.

  • Mit einer Gedenkveranstaltung am Berliner Hauptbahnhof und einer großen Plakatkampagne protestiert ein breites Bündnis von kirchlichen und nichtkirchlichen Organisationen gegen das Sterben im Mittelmeer. Sie schließen sich damit der Schweigeminute beim 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin an.

  • Mit Konzerten und Begegnungen im Herzen der Hauptstadt begann das Christentreffen im Jahr des 500. Reformationsjubiläums. Beim Eröffnungsgottesdienst wünscht sich der gastgebende Bischof Dröge einen Kirchentag 'mit weitem Blick und offenem Herzen'.

  • Wenige Tage vor Beginn des Deutschen Evangelischen Kirchentags und des großen Festwochenendes zum 500. Reformationsjubiläum hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Bedford-Strohm heute in Wittenberg die Weltausstellung Reformation „Tor der Freiheit“ eröffnet. In Anwesenheit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier öffnet er auf dem Wittenberger Marktplatz symbolisch ein Tor der Weltausstellung.

  • Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat heute in seiner Sitzung in Wittenberg die evangelischen Christinnen und Christen in Deutschland zur Unterstützung für die vom Hunger bedrohten Menschen in Afrika aufgerufen.

Menschen in der EKD

Der Rat der EKD

  •  
    Andreas Barner

    „Im klugen Wirtschaften wollen wir mit kommenden Generationen teilen. In der Frage der Bildung müssen wir mit denen teilen, die in Deutschland noch immer zu geringe Chancen haben.“

    Mitglied des Rates der EKD
    Andreas Barner ©Foto: epd-bild /Norbert Neetz

     
  •  
    Heinrich Bedford-Strohm

    „Das gemeinsame Singen, das Beten, das Hören auf die Bibel, die Erfahrungen der Gegenwart Christi im Abendmahl: das alles ist die Kraftquelle aus der wir als Kirche leben.“

    Vorsitzender des Rates der EKD
    Heinrich Bedford-Strohm ©Foto: ELKB/mck

     
  •  
    Michael Diener

    „Die Zeiten sind gut für das Evangelium, denn hier erweist und bewährt sich, wie tragfähig und wie substanziell unser christlicher Glaube ist.“

    Mitglied des Rates der EKD
    Michael Diener ©Foto: epd-bild/Norbert Neetz

     
  •  
    Markus Dröge

    „Die Freiheit des Glaubens erlöst uns von der Selbstsorge und macht uns zu Menschen, die Verantwortung für andere übernehmen können.“

    Mitglied des Rates der EKD
    Markus Dröge ©Foto: epd-bild/Jens Schlüter

     
  •  
    Kirsten Fehrs

    „Das reformatorische Erbe der Religionsfreiheit ist als Übung der Toleranz ein hohes Gut in unserem Land, wenn nicht gar das höchste!“

    Mitglied des Rates der EKD
    Kirsten Fehrs ©Foto: epd-bild /Norbert Neetz

     
  •  
    Elisabeth Gräb-Schmidt

    „Das Christentum ist eine Lebensform, die Fühlen, Denken und Handeln geistlich durchdringt.“

    Mitglied des Rates der EKD
    Elisabeth Gräb-Schmidt ©Foto: epd-bild /Norbert Neetz

     
  •  
    Kerstin Griese

    „Das Miteinander von Menschen, in einer solidarischen Gesellschaft Anwalt der Schwachen zu sein, das heißt für mich, den Glauben zu leben.“

    Mitglied des Rates der EKD
    Kerstin Griese ©Foto: epd-bild/Norbert Neetz

     
  •  
    Jacob Joussen

    „Wir werden ein eigenständiges Profil als evangelische Kirche brauchen, aber alleine wird das nicht gehen, sondern nur zusammen mit allen christlichen Geschwistern.“

    Mitglied des Rates der EKD
    Jacob Joussen ©Foto: epd-bild/Norbert Neetz

     
  •  
    Volker Jung

    „Ich möchte gerne Menschen im Vertrauen auf die Verheißung stärken, dass Gott für uns sorgt.“

    Mitglied des Rates der EKD und Sportbeauftragter
    Volker Jung ©Foto: epd

     
  •  
    Dieter Kaufmann

    „Unser Zeugnis für das Evangelium zeigt sich in Wort und Tat, gesellschaftlich und politisch.“

    Mitglied des Rates der EKD
    Dieter Kaufmann ©Foto: epd-bild/Norbert Neetz

     
  •  
    Annette Kurschus

    „Wir haben in dieser Welt eine Hoffnung wachzuhalten, die über alle menschliche Erfahrung hinausgeht und jedes menschliche Vermögen übersteigt.“

    Stellvertretende Vorsitzende des Rates der EKD und Beauftragte für deutsch-polnische Beziehungen
    Annette Kurschus ©Foto: EKvW

     
  •  
    Thomas Rachel

    „Der Protestantismus ist immer dann besonders stark, wenn er in der Mitte der Gesellschaft möglichst breit aufgestellt ist.“

    Mitglied des Rates der EKD
    Thomas Rachel ©Foto: epd-bild/Norbert Neetz

     
  •  
    Irmgard Schwaetzer

    „Zu unseren vornehmsten Aufgaben gehört es, für den Frieden zu beten und die Friedensbotschaft des Evangeliums zu verkündigen.“

    Präses der Synode und Mitglied des Rates der EKD
    Irmgard Schwaetzer ©Foto: epd-bild/Norbert Neetz

     
  •  
    Stephanie Springer

    „Wenn wir für Frieden, Menschenwürde und Solidarität eintreten wollen, dann können wir dies nur mit einer klaren Stimme tun.“

    Mitglied des Rates der EKD
    Stephanie Springer ©Foto: epd-bild/Norbert Neetz

     
  •  
    Marlehn Thieme

    „Die Menschen wollen wissen, wie wir es heute als Kirche der Reformation mit der christlichen Botschaft und unserem Glauben halten.“

    Mitglied des Rates der EKD
    Marlehn Thieme ©Foto: epd-bild/Norbert Neetz

     

Alle 15 Ratsmitglieder

Landeskirchen, Werke und Zusammenschlüsse

2) Flächenteaser 22514