Zum Inhalt
Position

„Wenn wir Jesu Gegenwart als Gottes Sohn spüren, dann ist das eine Erfahrung des Heiligen Geistes. Er macht Jesus wieder gegenwärtig – und erfüllt unser Herz.“

Heinrich Bedford-Strohm

Heinrich Bedford-Strohm
Vorsitzender des Rates der EKD und Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

Die Bibel

Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.

Mehr zum Thema

Position

Es ist höchste Zeit, dass wir uns intensiver mit den Fragen der Digitalisierung beschäftigen. Das ist keine Entwicklung, die sich aufhalten lässt. Sie hat längst unser Leben verändert und sie wird weiter unser Leben verändern.

Volker Jung

Volker Jung
Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Die Bibel

Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark!

Mehr zum Thema

Deckenmalerei (Vater, Sohn, Heiliger Geist) in der Kirche St. Michael in Großkochberg bei Weimar, Thrüingen

Trinitatis

Fest der Dreieinigkeit

zur Themenseite

Schwerpunkte der EKD

  • In der Nähe des Lutherdenkmals in Worms gibt es den Reformator ab sofort auch in Form von Ampelmännchen. An einer Fußgängerampel am Lutherring wurden neue Schablonen eingebaut, so dass dort künftig Luther-Silhouetten in Rot und Grün leuchten. Die Kunstaktion ist ein Projekt der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN).

  • Der Reformationstag am 31. Oktober soll nach dem Willen der niedersächsischen Landesregierung von diesem Jahr an neuer gesetzlicher Feiertag in dem Bundesland werden. Das Kabinett beschloss, einen entsprechenden Gesetzentwurf in den Landtag einzubringen.

  • Über den Fortbestand eines umstrittenen mittelalterlichen, antisemitischen Reliefs an der Wittenberger Stadtkirche wurde am 7. Mai vor dem Amtsgericht der Lutherstadt verhandelt.Die Kammer erklärte sich auf Grund des hohen Streitwerts für nicht zuständig und verwies den Fall an das Landgericht.

Service

Stellenbörse

Sie suchen eine Anstellung, eine Ausbildung oder ein Praktikum? In der Stellenbörse der evangelischen Kirche und ihrer Diakonie finden Sie Angebote kirchlicher und diakonischer Träger und Einrichtungen – von A wie Auslandspfarrerin bis Z wie Zytologieassistent.

Zur Stellenbörse

  • Unicef und Diakonie haben den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Neuregelung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus kritisiert. Der Entwurf stehe im Widerspruch zur UN-Kinderrechtskonvention sowie zu zentralen Vorgaben des deutschen und internationalen Rechts

  • Die Bundesarbeitsgemeinschaft „Asyl in der Kirche“ sieht die Praxis in den Kirchengemeinden zum Schutz von Flüchtlingen vor Abschiebung durch ein Urteil des Münchner Oberlandesgerichts gestärkt. Kirchenasyl sei „immer das aktive und transparente Suchen nach Lösungen in besonderen Härtefällen im Gespräch mit den zuständigen Behörden“, sagte Vorstandsvorsitzende Dietlind Jochims.

  • In Deutschland sind laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) derzeit etwa 710 Menschen im Kirchenasyl. Das berichtet MDR Aktuell unter Berufung auf die Behörde. Ähnliche Zahlen nennt die Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche. Sie geht mit Stand Mitte April von derzeit 445 aktiven Kirchenasylen mit mindestens 674 Personen aus.

  • Der Deutsche Evangelische Kirchentag 2019 in Dortmund wird das Auseinanderdriften der Gesellschaft zu einem inhaltlichen Schwerpunkt machen. Die „gespaltene Mitte“ der Gesellschaft sei ein ganz zentrales Thema, sagte Kirchentagspräsident Hans Leyendecker in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd).

  • Einfach mal schauen, wer nebenan wohnt, mit wem man in einer Art Schicksalsgemeinschaft zusammenlebt. Michael Vollmann, der Geschäftsführer von nebenan.de, erzählt im Interview, wie das zum europäischen Tag der Nachbarn am 25. Mai möglich ist, wie Menschen sich besser begegnen können und welche Rolle evangelische Gemeinden dabei spielen können.

  • „Wir aber haben nicht empfangen den Geist der Welt, sondern den Geist aus Gott, damit wir wissen, was uns von Gott geschenkt ist. (1. Kor 2.12)“ An diese Unterscheidung der Geister erinnert der bayerische Landesbischof und EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm in seiner diesjährigen Botschaft zum bevorstehenden Pfingstfest