Zum Inhalt
Position

Die Lichter, die jetzt im Advent wieder überall brennen, machen es sinnlich erfahrbar: Das Dunkel mag manchmal Macht über uns gewinnen. Aber beherrschen kann es uns nicht mehr. Weil wir das Licht sehen können.

Heinrich Bedford-Strohm

Heinrich Bedford-Strohm
Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Vorsitzender des Rates der EKD

Die Bibel

Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Mehr zum Thema

Position

Egal, warum die Menschen über das Meer fliehen: Wenn sie unterwegs in Seenot geraten, brauchen sie Hilfe. Das gebietet die Menschlichkeit. Das gebietet die Nächstenliebe.

Präses Manfred Rekowski

Manfred Rekowski
Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der EKD

Die Bibel

Er antwortete und sprach: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst."

Mehr zum Thema

Position

Es ist höchste Zeit, dass wir uns intensiver mit den Fragen der Digitalisierung beschäftigen. Das ist keine Entwicklung, die sich aufhalten lässt. Sie hat längst unser Leben verändert und sie wird weiter unser Leben verändern.

Volker Jung

Volker Jung
Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Die Bibel

Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark!

Mehr zum Thema

Feste feiern

Junge zündet Adventskerze an

Schwerpunkte der EKD

  • Der Fußballtrainer und frühere Reformationsbotschafter Jürgen Klopp hat einen Preis für nachhaltiges Wirken in den Medien erhalten. Mit der Auszeichnung werde gewürdigt, dass Klopp bei seinen Auftritten „Fußball-Sachverstand, Unterhaltungswert, Sympathie, Ausstrahlung und Schlagfertigkeit“ miteinander verbinde, sagte die Jury.

  • In der Lutherstadt Wittenberg ist ein ausgestelltes Flüchtlingsboot Ziel eines Brandanschlags geworden. Das Flüchtlingsboot war im Rahmen der Weltausstellung zum Reformationsjubiläum 2017 in der Lutherstadt ausgestellt worden. Es hatte im Jahr 2013 insgesamt 244 Frauen, Männer und Kinder unversehrt von Libyen nach Sizilien gebracht.

  • Der Reformationstag hat Rückenwind: Am gestrigen Feiertag zum Gedenken an den Thesenanschlag von Martin Luther in Wittenberg haben auch im ersten Jahr nach dem 500. Reformationsjubiläum bundesweit wieder zehntausende Gottesdienste und Veranstaltungen kultureller und religiöser Natur stattgefunden.

Service

Stellenbörse

Sie suchen eine Anstellung, eine Ausbildung oder ein Praktikum? In der Stellenbörse der evangelischen Kirche und ihrer Diakonie finden Sie Angebote kirchlicher und diakonischer Träger und Einrichtungen – von A wie Auslandspfarrerin bis Z wie Zytologieassistent.

Zur Stellenbörse

  • Vertreter der beiden großen Kirchen in Deutschland haben die Verabschiedung des UN-Migrationspakts beim UN-Gipfel in Marrakesch begrüßt. Die Präsidentin von „Brot für die Welt“, Cornelia Füllkrug-Weitzel, hob die Notwendigkeit internationaler Zusammenarbeit in der Migrationspolitik hervor. „Die Verabschiedung des Pakts ist ein wichtiges Signal, wichtiger ist jedoch die konkrete Umsetzung.“

  • Die evangelische Kirche hat die UN-Pakte zu den Rechten von Flüchtlingen und Migranten gegen die heftige Kritik konservativer Politiker verteidigt. Man unterstütze das Ziel des Flüchtlingspaktes, die völkerrechtlichen Verpflichtungen zum Schutz Geflüchteter zu stärken, heißt es in einem veröffentlichten Papier des Rates der EKD zum Tag der Menschenrechte.

  • Aus Anlass des 70. Jahrestages der Verkündung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen am 10. Dezember 1948 veröffentlicht die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ein „Wort des Rates zum Tag der Menschenrechte 2018“.

  • Die drei Kandidaten für die Nachfolge von Markus Dröge im Bischofsamt der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) haben sich in Berlin präsentiert. Zur Wahl stellen sich die evangelische Senderbeauftragte beim Hessischen Rundfunk, Heidrun Dörken, der Direktor des Michaelisklosters Hildesheim, Jochen Arnold, und der Propst und bisherige Stellvertreter von Bischof Dröge, Christian Stäblein.

  • Karl Barth ist wohl einer der bedeutendsten Theologen des 20. Jahrhunderts. Er kritisierte den Nationalsozialismus, den Kalten Krieg sowie den Vietnamkrieg und hinterließ mit seiner „Kirchlichen Dogmatik“ ein fast 10.000-seitiges Monumentalwerk. Vor 50 Jahren ist er gestorben. Stationen seines Lebens in Bildern.

  • In Basel wird das Karl-Barth-Jahr zur Erinnerung an den Schweizer Jahrhundert-Theologen eröffnet. Wie der Reformierte Bund in Deutschland weiter mitteilte, wird in diesem Rahmen auch der Barth-Preis 2018 an den Schweizer Juristen Bernhard Christ verliehen.