Zum Inhalt
Position

Geht so miteinander um, redet so miteinander, dass ihr Menschen nicht Unrecht tut. Redet so miteinander, dass ihr Beziehungen nicht zerstört.

Volker Jung

Volker Jung
Kirchenpräsident Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Mitglied des Rates der EKD

Die Bibel

Die Liebe freut sich nicht an der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit.

Mehr zum Thema

Position

Ich erlebe evangelische Schulen als Orte, an denen junge Menschen mit ihrer gesamten Persönlichkeit wahrgenommen werden.

Annette Kurschus

Annette Kurschus
Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Stellvertretende Vorsitzende des Rates der EKD

Die Bibel

Herr, du erforschest mich und kennest mich. Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne.

Mehr zum Thema

Position

Egal, warum die Menschen über das Meer fliehen: Wenn sie unterwegs in Seenot geraten, brauchen sie Hilfe. Das gebietet die Menschlichkeit. Das gebietet die Nächstenliebe.

Präses Manfred Rekowski

Manfred Rekowski
Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der EKD

Die Bibel

Er antwortete und sprach: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst."

Mehr zum Thema

Position

Es ist höchste Zeit, dass wir uns intensiver mit den Fragen der Digitalisierung beschäftigen. Das ist keine Entwicklung, die sich aufhalten lässt. Sie hat längst unser Leben verändert und sie wird weiter unser Leben verändern.

Volker Jung

Volker Jung
Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Die Bibel

Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark!

Mehr zum Thema

Schwerpunkte der EKD

  • Die Deutsche Bibelgesellschaft hat ihr Bibelangebot um zwei Formate erweitert. Die Lutherbibel 2017 ist in Zusammenarbeit mit dem Dachverband der evangelischen Blinden- und evangelischen Sehbehindertenseelsorge in drei Bänden als Großdruckausgabe erschienen. Und es gebe neu den revidierten Bibeltext als sogenannte Senfkornausgabe im Jackentaschenformat.

  • Wer seinen Kollegen schon immer mal 95 Thesen zu Sauberkeit und Hygiene in der Büroküche an die Tür nageln wollte, hat jetzt die Möglichkeit, das in der Handschrift von Martin Luther zu tun. Der Typograf Harald Geisler hat Luthers Schrift anhand von Dokumenten zum Wormser Reichstag in eine Schriftart für Computer und Smartphones verwandelt.

  • Mit einem ökumenischen Gottesdienst haben die Kirchen in Zürich 500 Jahre Reformation gefeiert. Dabei wurde das Leben und Werk des Zürcher Reformators Ulrich Zwingli gewürdigt.

Service

Stellenbörse

Sie suchen eine Anstellung, eine Ausbildung oder ein Praktikum? In der Stellenbörse der evangelischen Kirche und ihrer Diakonie finden Sie Angebote kirchlicher und diakonischer Träger und Einrichtungen – von A wie Auslandspfarrerin bis Z wie Zytologieassistent.

Zur Stellenbörse

  • Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hält die Einstellung der Rettungsmission „Sophia“ auf dem Mittelmeer für eine moralische Bankrotterklärung der Europäischen Union.

  • Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) warnt vor einer Verschärfung der Abschiebepraxis. Entsprechende Pläne von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) seien 'äußerst problematisch', sagte Prälat Martin Dutzmann, Bevollmächtigter des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland. Er befürchtet 'zahlreichen Verschärfungen des geltenden Rechts, die zu humanitären Härten führen werden'.

  • Nach eineinhalb Wochen sind die noch 62 Flüchtlinge vom Rettungsschiff „Alan Kurdi“ in Malta an Land gegangen. Zuvor hatten sich vier europäische Länder bereit erklärt, die vor der libyschen Küste aus Seenot geretteten Menschen aufzunehmen. Der „Sea-Eye“-Vorsitzende Gorden Isler kritisierte, dass die Geretteten das Schiff so lange nicht hätten verlassen dürfen.

  • „An Karfreitag erinnern wir Christen an das Leiden Jesu. Aus Liebe zu den Menschen nimmt derjenige, in dem Gott sich den Menschen gezeigt hat, den qual- und verzweiflungsvollen Tod am Kreuz auf sich. In diesem Leid und in dieser Verzweiflung ist Gott den Menschen ganz nah. Und zwar gerade denjenigen, die selbst Opfer von Gewalt sind, den Sterbenden, den Verzweifelten und Leidenden.'

  • Pressemitteilung

    Mehr als blühende Narzissen

    Der Tod hat nicht das letzte Wort. Deshalb feiern wir Ostern. Es bleibt die Frage, wie unser Leben ohne den Schrecken des Todes aussehen soll. Der Tod wird in der Osterbotschaft ja nicht verneint oder für ungültig erklärt. „Entsetzt euch nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier“, sagt der Engel zu den Frauen, die an das Grab Jesu kamen (Markus 16,6).

  • Die Geschichte von der Auferstehung Jesu, wie sie am Osterfest in allen Kirchen aus der Bibel vorgelesen wird, ist für den bayerischen Landesbischof und EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm „die wichtigste Botschaft überhaupt. Damit steht und fällt der ganze christliche Glaube“.