Zum Inhalt
  • Position

    Die Diskussionen in Bonn haben uns vor Augen geführt, wie viel Kreativität und Potential für neue Formen und Begegnungen es auf allen Ebenen unserer Kirche gibt.

    Präses der EKD Synode Irmgard Schwaetzer

    Irmgard Schwaetzer
    Präses der 12. Synode der EKD

    ©Foto: epd/Juergen Blume

    Die Bibel

    Es ist aber noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden

    1. Johannes
    3, 2

    Mehr zum Thema

    ©Foto:
  • Position

    Freiheit ist immer nur dann Freiheit, wenn sie nicht gegen die Nächstenliebe, sondern mit der Nächstenliebe zusammen gedacht wird.

    Heinrich Bedford-Strohm

    Heinrich Bedford-Strohm
    Vorsitzender des Rates der EKD und Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

    ©Foto: ELKB

    Die Bibel

    Die Wahrheit wird dich freimachen.

    Johannes
    8,32

    Mehr zum Thema

    ©Foto:
  • Position

    Als Christen sind wir aufgerufen, uns an die Seite von Schutzsuchenden zu stellen.

    Präses Manfred Rekowski

    Manfred Rekowski
    Präses der Evangelischen Kirche in Rheinland und Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration

    ©Foto: EKiR/Lichtenscheidt

    Die Bibel

    Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen.

    Evangelium nach Matthäus
    25,35

    Mehr zum Thema

    ©Foto:

Synode der EKD

Blick ins Synoden-Plenum der 4. Tagung der 12. Synode der EKD.

4. Tagung der 12. Synode der EKD

12. - 15. November 2017 in Bonn

Zur Berichterstattung von der Synode

Schwerpunkte der EKD

  • Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat am zentralen Festakt zum 500. Reformationsjubiläum der evangelischen Kirche in Ägypten teilgenommen. „Auch in der Minderheitensituation in einem muslimisch geprägten Land wie Ägypten kann eine kleine evangelische Kirche öffentliche Kirche sein“, erklärte Bedford-Strohm.

  • Der Ratsvorsitzende der EKD, Heinrich Bedford-Strohm, reist am 17. November nach Ägypten. Anlass der Reise ist die Reformationsjubiläumsfeier der evangelischen Christen in Kairo. Bedford-Strohm will auch mit dem Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche, Papst Tawadros II., zusammentreffen.

  • Die evangelischen Kirchen in Niedersachsen haben SPD und CDU aufgefordert, den Reformationstag am 31. Oktober dauerhaft zum gesetzlichen Feiertag in dem Bundesland zu erheben. Die Reformation habe nicht nur eine innerkirchliche, sondern eine gesamtgesellschaftliche Bedeutung, betont der hannoversche Landesbischof Ralf Meister.

Service

Stellenbörse

Sie suchen eine Anstellung, eine Ausbildung oder ein Praktikum? In der Stellenbörse der evangelischen Kirche und ihrer Diakonie finden Sie Angebote kirchlicher und diakonischer Träger und Einrichtungen – von A wie Auslandspfarrerin bis Z wie Zytologieassistent.

Zur Stellenbörse

  • Der Umgang mit Klimawandel und Migration bestimmt nach Ansicht des hannoverschen Landesbischofs Ralf Meister die Zukunft der Menschheit und die Lebensfähigkeit der Erde. Diese beiden Phänomene prägten und bestimmten das 21. Jahrhundert, sagte der Bischof am Rande einer Vorführung des Films „Human Flow“ von dem chinesischen Aktionskünstler und Regisseur Ai Weiwei in Hannover.

  • Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und die Diakonie Hessen setzen sich dafür ein, dass alle schutzberechtigten Flüchtlinge ihre Angehörigen nachholen können. Außerdem solle Familienmitgliedern, die in anderen europäischen Ländern gestrandet sind, die Einreise zeitnah ermöglicht werden, forderten Kirche und Diakonie.

  • Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat seine Forderung nach einer großzügigen Regelung beim Familiennachzug bekräftigt. „Für uns ist der Familiennachzug wichtig für eine gute Integration in Deutschland“, sagte Bedford-Strohm der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

  • Am Buß- und Bettag, 22. November, werden Union Evangelischer Kirchen (UEK) und Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK) in Berlin einen ökumenischen Buß- und Dankgottesdienst feiern. Der gemeinsame Gottesdienst um 19 Uhr in der Evangelisch-lutherischen Kirche Berlin-Mitte, Annenstraße 53, mit anschließendem Empfang ist Ausdruck der Versöhnung zwischen beiden Kirchen. In dem Gottesdienst werden der leitende Geistliche der UEK, Kirchenpräsident Christian Schad (Speyer) und SELK-Bischof Hans-Jörg Voigt D.D. (Hannover) ein „Gemeinsames Wort“ unterzeichnen und einen „Brief an die Gemeinden“ beider Kirchen verlesen.

  • Für evangelische Christinnen und Christen ist der Ewigkeitssonntag ein Gedenktag, an dem sie sich an verstorbene Angehörige und Freunde erinnern. Gemeindeglieder gedenken der in diesem Kirchenjahr Verstorbenen in Gottesdiensten und befehlen sie Gott an. Ein solcher Gottesdienst findet als Chatandacht auf www.trauernetz.de am diesjährigen Ewigkeitssonntag, 26. November 2017, um 18 Uhr statt.

  • Der Buß- und Bettag lädt auch in diesem Jahr dazu ein, Gott ehrlich zu begegnen. In jeder Kirche dieser Welt. Und auch auf der Internetseite der Kampagne „busstag.de“: Hier kann man online Wünsche und Klagen aufschreiben und Gebete anderer teilen.

Menschen in der EKD

Der Rat der EKD

Alle 15 Ratsmitglieder

Landeskirchen, Werke und Zusammenschlüsse