Archiv 2010

Plau, 20.11.2010 | Bundesregierung soll zum Atomkonsens 2001 zurückkehren
Landessynode der Mecklenburgischen Landeskirche: Bitte an Kirchgemeinden: Energieverbrauch senken und Stromanbieter wechseln
Kirchgemeinden und Einrichtungen der Mecklenburgischen Landeskirche sollten ihren „Energieverbrauch verringern und zu Stromanbietern wechseln, die auf Kernenergie verzichten“. Diese Bitte beschloss heute (20. November 2010) mehrheitlich die in Plau tagende Landessynode. Zugleich beauftragten die Synodalen den Oberkirchenrat, Angebote für einen entsprechenden Energie-Rahmenvertrag einzuholen. Diese Punkte sind Teil einer Synodenerklärung zur aktuellen Diskussion um die Energiepolitik in Deutschland. In der Diskussion waren zuvor unterschiedliche Standpunkte zum Thema deutlich geworden.



Heidelberg, 18.11.2010 | Klimatipps
aus dem Projektbüro Klimaschutz der EKD
Zu den Tätigkeitsschwerpunkten des Projektbüros Klimaschutz der EKD zählt die Unterstützung kirchlicher Antragsteller im Rahmen der Förderprogramme der nationalen Klimaschutzinitiative. Darüber hinaus informiert das Projektbüro auch über Maßnahmen, die zu einer Reduzierung von CO2-Emissionen beitragen können. Mit dem Flyer „Klimatipps“ wird über verschiedene Themen zum Klimaschutz informiert. ...



Schwerte, 15.11.2010 | Zukunft Einkaufen
Einladung zur Tagung vom 14-15.12.2010
Wir laden Sie herzlich zur Tagung „Zukunft einkaufen – wie geht’s weiter?“ am 14. - 15. Dezember 2010 nach Haus Villigst in Schwerte ein



Schwerin, 13.11.2010 | Verzicht auf den Anbau von gentechnisch veränderten Kartoffeln
fordert die Kirchenleitung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs
"Die Mitglieder der Kirchenleitung halten die Folgen beim Anbau der gentechnisch veränderten Kartoffel Amflora gegenwärtig für nicht ausreichend abschätzbar", informierte Kirchenrat Markus Wiechert. Als Regierungsbeauftragter habe er in dieser Thematik auch das Gespräch mit Fachleuten gesucht. Für den Anbau der gentechnisch veränderten Kartoffel Amflora "besteht keine Notwendigkeit, da die Stärkeindustrie die gewünschte Optimierung im Herstellungsverfahren auch durch gentechnikfreie Alternativprodukte erzielen kann". Hintergrund: Es gibt bereits zwei herkömmlich gezüchtete Stärkekartoffeln, die fast ausschließlich den gewünschten Stoff Amylopektin enthalten, der bei der Stärkeproduktion so wichtig ist.



Hannover, 09.11.2010 | EKD-Synode fasst Beschlüsse zur Umweltpolitik
Energie-, Klima, Kernenergiepolitik und zum Gesamtkonzept Elbe
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat auf Ihrer Tagung in Hannover vom 7.-10. November 2010 drei deutliche Beschlüsse zu umweltpolitischen Themen mit großer Mehrheit gefasst.



Breklum, Hannover, Schwerte, 05.11.2010 | AGU bittet Landeskirchen, zur Energiepolitik Stellung zu nehmen
Mit Sorge hat die AGU auf ihrer Herbsttagung die neuen Entwicklungen der Energiepolitik in Deutschland diskutiert. Die AGU bittet die Leitungen der Landeskirchen und Landessynoden, die Geschehnisse aufmerksam zu verfolgen, sich dazu öffentlich zu äußern und die alltägliche Praxis in den Landeskirchen verstärkt am Leitbild eines zukunftsfähigen Umgangs mit Energieträgern auszurichten.



Landau/Pfalz, 27.10.2010 | Zukunft der Elbe
Positonspapier
Die AGU hat das von den Elbe-anrainerkirchen erarbeitete Positionspapier zur Kenntnis genommen und unterstützt die Positionen. Die Elbe prägt Landschaft und Kultur in weiten Teilen Deutschlands. Die Unterzeichnenden Landeskirchen sehen sich gemeinsam in der Verantwortung. ...



Hannover, 01.10.2010 | Umweltmanagement ökumenisch
KirUm - Netzwerk Kirchliches Umweltmanagement
Im ökumenischen Netzwerk kirchliches Umweltmanagement werden aktuell die Auswirkungen der neuen Umweltmanagement Verordnung vom November 2009 (EMAS III) diskutiert. Für Kirchengemeinden ergeben sich durch die Aktualisierung der Verordnung Nachteile, ...



Rendsburg, 24.09.2010 | Nordelbische Synode bezieht eindeutig Stellung
Gegen Laufzeitverlängerung für AKWs
Auf der Nordelbischen Synode stimmten am 24. September die Synodalen einem Initiativantrag zur Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke zu. Der Antrag wurde eingebracht vom Leiter des Amts für Öffentlichkeitsdienst der Nordelbischen Kirche, Michael Stahl und Pastorin Antje Hanselmann sowie von weiteren Synodalen.



Hannover / Heidelberg, 07.09.2010 | Am Ausstieg aus der Kernenergie festhalten
Ohne Not will die Bundesregierung nun tatsächlich, wie im Koalitionsvertrag angekündigt, die 2001 unter großen Mühen gefundene Konsensvereinbarung zum Atomausstieg rückgängig machen. Die Diskussion der letzten Monate drehte sich jedoch weniger um die Zukunftsfähigkeit unterschiedlicher Energiekonzepte sondern vorrangig um die Aufteilung der Gewinne, die durch eine längere Laufzeit der Atomkraftwerke zu erzielen sind. Die Debatte ist so in Gefahr, an zwei wesentlichen Punkten der Auseinandersetzung um das Für und Wider der Kernkraft vorbeizugehen. ...



Hamm, Schwerte, 01.09.2010 | Mut zum Umdenken
Beim Erntedankfest danken wir unserem Schöpfer für die gute Ernte und erfreuen uns an der Vielfalt von Gottes guter Schöpfung. Unsere Lebensmittel sollen schmackhaft und gesund sein, möglichst aus regionaler Erzeugung stammen und den Bäuerinnen und Bauern, die sie erzeugen, ein gutes Auskommen ermöglichen. Auch zum diesjährigen Erntedankfest beteiligt sich die agu an einem gemeinsamen Erntedankplakat. ...



Berlin, 20.07.2010 | Demonstration gegen Patente auf Brokkoli und Schrumpeltomate
Am 20.Juli begann die Große Beschwerdekammer des Europäischen Patentamtes mit den Verhandlungen über die Einsprüche gegen das Patent auf die Züchtung herkömmlichen Brokkolis und einer Tomate mit reduziertem Wassergehalt. Aus diesem Anlass rief ein breites Bündnis aus Umwelt, Landwirtschaft und Kirchen zu einer Demonstration vor dem Patentamt auf.



Schwerte, Hannover, Breklum, 19.07.2010 | Verzicht auf Amflora
Im Frühjahr 2010 hat die EU-Kommission den Anbau der gentechnisch veränderten Stärke-Kartoffel „Amflora“ zugelassen. Das Institut für Kirche und Gesellschaft der Ev. Kirche von Westfalen und die AGU wenden sich in einer Stellungnahme gegen den Anbau der Kartoffel.



Berlin , 02.07.2010 | Risiken der Agrogentechnik untersuchen
9-Punkte-Katalog für eine ökologische Risikoforschung
Unzureichende Nahrungsmittelproduktion und geringe Erträge in vielen Teilen der Welt, Verlust an Biodiversität, Bodenfruchtbarkeit und Tiergesundheit in anderen, sind Folgen einer weltweit fehlgeleiteten Agrarpolitik und Agrarforschung. National, europäisch und weltweit werden große Summen in die gentechnologische Forschung gesteckt. Zur nachhaltigen Stabilisierung des ökologischen Gefüges, von dem die Landwirtschaft abhängt, trägt diese aber nichts bei. „Business as usual“ ist keine Option, stellt der Weltagrarbericht 2008 fest. Eine grundlegende Debatte über eine ökologisch orientierte Neuausrichtung der Landwirtschaft angesichts der drängenden Probleme, wie Klimawandel, Welternährung und Verlust der biologischen Vielfalt sowie der erforderlichen Forschungsziele und Forschungsansätze, steht noch immer aus.



Berlin und Heidelberg, 21.06.2010 | Jury Umweltzeichen "Blauer Engel"
Dr. Volker Teichert im Vorsitz der Jury Umweltzeichen wiedergewählt
Die Jury Umweltzeichen entscheidet, welche Produkte und Dienstleistungen mit dem Blauen Engel gekennzeichnet werden und beschließt für jede Produktgruppe die Vergabekriterien. Ebenso ist sie für die langfristige strategische und inhaltliche Ausrichtung des Blauen Engel verantwortlich und somit ein Hilfmittel für die umweltfreundliche Beschaffung. ...



München, 17.05.2010 | Stand von AGUs und DBU beim Ökumenischen Kirchentag
Der ökumenische Gemeinschaftsstand der kirchlichen Umweltbeauftragten und –Berater zusammen mit der Bundesstiftung Umwelt im Zentrum Umwelt und Ressourcen war sehr erfolgreich. Viele Umweltbewegte und Umweltinteressierte informierten sich hier über die kirchliche Umweltarbeit und knüpften Kontakte zu „ihren“ Umweltbeauftragten.



München, 17.05.2010 | Quiz zur Biologischen Vielfalt
anlässlich des Ökumenischen Kirchentages 2010 stellten die kirchlichen Umweltbeauftragten ein Quiz zur Biologischen Vielfalt zusammen. Es ist in zwei Versionen erhältlich: für Kinder und Jugendliche und für Erwachsene. Das Quiz ist auch in der Gemeindearbeit und in der Jugendarbeit nutzbar.



München, 17.05.2010 | Quiz zum Thema Wasser
Anlässlich des Ökumenischen Kirchentages 2010 stellten die kirchlichen Umweltbeauftragten gemeinsam mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ein Quiz zum Thema Wasser zusammen. Es ist in zwei Versionen erhältlich: für Kinder und Jugendliche und für Erwachsene. Das Quiz ist auch in der Gemeindearbeit und in der Jugendarbeit nutzbar.



München, 17.05.2010 | Zentrum Zukunft auf dem Ökumenischen Kirchentag
Im Zentrum Zukunft, einer riesigen Messehalle, wurde über alle 3 Tage ein abwechslungsreiches Programm mit hochkarätigen Podiumsgästen und Referenten geboten. Mehrere Umweltbeauftragte waren an der Planung und Durchführung des Programms beteiligt. Die Themen spiegelten die drängenden ökologischen Fragen unserer Zeit wider: Klima und Energie, Mobilität, Sicherung der Welternährung, zukunftsfähiger Lebensstil.



München, 17.05.2010 | Schöpfungstag auf dem Ökumenischen Kirchentag
Proklamation des Schöpfungstages
Beim zentralen Gottesdienst des ÖKT in München Himmelfahrt 2010 (13.5.2010) proklamierte Landesbischof Prof. Dr. Friedrich Weber, Bundesvorsitzender der ACK Deutschland, den ökumenischen Schöpfungstag. Wir dokumentieren seine Worte in Auszügen: ...



München, 15.05.2010 | Resolution zur zukunftsfähigen Mobilität auf dem ÖKT
Im Zentrum Zukunft wurde am 15.05.2010 eine Resolution zur Gestaltung einer zukunftsfähigen Mobilität zur Reduktion von Energieverbrauch und Senkung des CO2-Ausstoßes verabschiedet.



München, 14.05.2010 | Resolution "Unser täglich Brot" auf dem ÖKT
Im Zentrum Zukunft wurde am 14.05.2010 eine Resolution zur Ernährungssicherung durch verantwortungsvolle Agrarpolitik ohne Gentechnik und ohne Patente auf Pflanzen und Tiere verabschiedet.



München, 13.05.2010 | Resolution "Energie für Deutschland" auf dem ÖKT
Im Zentrum Zukunft wurde am 13.05.2010 eine Resolution zur Gestaltung eines verantwortungsvollen Energiekonzepts für die Bundesrepublik Deutschland verabschiedet.



München , 12.05.2010 | Ausstellung "Vielfalt als Gewinn"
Die kirchlichen Umweltbeauftragten und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt präsentierten auf dem Ökumenischen Kirchentag 2010 an ihrem Gemeinschaftsstand die Ausstellung "Vielfalt als Gewinn". Darin werden gelungene kirchliche Projekte zum Erhalt der biologischen Vielfalt auf kirchlichen Grundstücken vorgestellt und zur Nachahmung empfohlen. Rund um den Kirchturm, auf Friedhöfen und kirchlichen Pachtflächen gibt es verschiedene Ökosysteme, und eine beachtliche Artenvielfalt, die erhalten werden müssen.



Kiel / Hamburg, 01.05.2010 | Nordelbische Kirche stellt neue Ökostrom-Broschüre vor
Für mehr Klimaschutz
Ihre schon vor einigen Jahren erschienene Broschüre zum Grünen Strom hat die Klimakampagne der Nordelbischen Kirche neu herausgebracht. Damit will die Kampagne noch mehr Gemeinden und Einrichtungen der Kirche, aber auch Gemeindeglieder bewegen, Ihre Stromversorgung künftig klimaneutral zu gestalten.



Kiel, 01.05.2010 | Kirchenleitungsausschuss der Nordelbischen Kirche veröffentlicht Stellungnahme zur Biomasse-Nutzung
Die Kirchenleitung der Nordelbischen Kirche hat unter dem Titel „Energetische Nutzung von Biomasse“ eine Handreichung für die Kirchengemeinden und die Öffentlichkeit zum Thema Produktion von Energie in der Land- und Forstwirtschaft herausgegeben. Das Dokument, das der Umweltausschuss der Kirchenleitung verfasst hat, reagiert damit auf die allgemeine gesellschaftliche Debatte vor allem um die hohe Zahl von Biogasanlagen im Lande. Zugleich kommt sie einem Beratungsbedarf nach, der in letzter Zeit in einigen Kirchengemeinden geäußert geworden war. ...



Ammersbek, 13.04.2010 | Biopatente in Europa neu regulieren
Presseerklärung
Die Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten in der Evangelischen Kirche in Deutschland (AGU) und der Umweltbeauftragte des Rates der EKD, Prof. Dr. Hans Diefenbacher, fordern eine schnelle und konsequente Revision der Biopatent-Richtlinie der EU. Die kirchlichen Umweltexperten beschäftigten sich anlässlich ihrer Frühjahrskonferenz mit der Patentierung von Nutztieren und –pflanzen. Dabei stellten sie fest, dass die ursprüngliche Motivation des Patentsystems, nämlich der Schutz einer technischen Erfindung, um den Erfinder zu honorieren, bei Biopatenten nicht mehr gegeben ist. Längst geht es um die Kontrolle des Saatgut- und Lebensmittelmarktes. ...



Lüneburg, 12.04.2010 | Patentierung von Pflanzen und Tieren stoppen
Offener Brief an Bundesministerinnen Leutheuser-Schnarrenberger und Aigner
Mit diesem offenen Brief wenden sich zahlreiche Verbände, darunter auch die AGU, an die zuständigen Ministerinnen und mahnen eine Revision des Patentrechts im Bereich der Biopatente an. ...



Hannover, Schwerte, Breklum, 01.03.2010 | AGU auf dem ÖKT dabei!
Die Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten der Gliedkirchen der EKD ist auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag in München vom 12.-16. Mai 2010 in München zusammen mit den Umweltbeauftragten der kath. Bistümer und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit einem Gemeinschschaftsstand vertreten. ...



Frankfurt am Main, 19.01.2010 | Beschluss der Mitgliederversammlung der ACK
für die Feier eines ökumenischen Tages der Schöpfung in Deutschland
Aufgrund der Impulse der Charta Oecumenica (Leitlinie 9) und der Dritten Europäischen Ökumenischen Versammlung in Sibiu/Hermannstadt (Empfehlung X) hat die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland einen Beratungsprozess zur Einführung eines ökumenischen Tags der Schöpfung auf Bundesebene eingeleitet. Im Oktober 2008 hat sie einen Informationstag in Brühl veranstaltet, der mit der „Brühler Empfehlung“ das theologische Grundverständnis des Tags der Schöpfung ökumenisch darstellte und zu einer gemein- samen Feier ermutigte. ...



Heidelberg, 12.01.2010 | Zur Ermittlung der CO2-Emissionen in den Landeskirchen
- Arbeitsanleitung (Endfassung) -
Bei der 7. Tagung der 10. Synode der EKD wurde im November 2008 in Bremen einstimmig der Beschluss gefasst, „der Rat der EKD möge den Gliedkirchen vorschlagen, das Ziel anzustreben, im Zeitraum bis 2015 eine Reduktion ihrer CO2-Emissionen um 25% – gemessen am Basisjahr 2005 – vorzunehmen.“ Um dies zu verwirklichen ist es erforderlich, die CO2-Emissionen der Landeskirchen für das Jahr 2005 und für die kommenden Jahre zu bestimmen. Nur dann kann festgestellt werden, ob dieses im Beschluss der EKD-Synode empfohlene Ziel erreicht wird – beziehungsweise wie weit die Landeskirchen auf diesem Weg vorangekommen sind.



Klimaschutz in Kirchen
vom christlichen Auftrag zur Praxis
Der Klimawandel darf uns nicht kalt lassen. Von der weltweiten Staatengemeinschaft erwarten wir globale und tragfähige Lösungen. Aber nachdem bei der Weltklimakonferenz in Kopenhagen das notwendige Ziel nicht erreicht wurde, kommt es darauf an, dass wir alle unsere Kräfte bündeln und dass der Funke überspringt - durch das, was wir tun und wie wir es tun. Kirchen und Religionsgemeinschaften haben Gewicht und Stimme, sie verfügen über wirksame Netzwerke und über Strukturen, die wir so dringend benötigen. Sie können Beispiel gebend sein, wenn es darum geht, Verantwortung wahrzunehmen, Lebensstile zu hinterfragen, ein neues Bewusstsein zu schaffen und Gewohnheiten zu verändern. ...




Copyright © 2017 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: 23.09.2017 15:27