Landwirtschaft und Ernährung

zurück

„Ethik des Genug“ muss zum Maßstab des Handelns werden

EKD-Synode verabschiedet Kundgebung zum Schwerpunktthema „Welternährung“

Die vollständige Überwindung des Hungers in der Welt bis 2030 ist nach Auffassung der Synode der EKD ein „ambitioniertes, aber realistisches Ziel“. In einer heute Vormittag (13. November) verabschiedeten Kundgebung (Erklärung) rief die Synode in Düsseldorf die Politik in Deutschland, Europa und weltweit dazu auf, „alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um die Ernährung der Weltbevölkerung zu sichern“. Auf ihrer viertägigen Tagung hatten sich die 126 Synodalen unter anderem mit dem Schwerpunktthema „Es ist genug für alle da – Welternährung und nachhaltige Landwirtschaft“ befasst.

Die Synode appellierte in der Kundgebung an die Landeskirchen, kirchlichen Werke, Gemeinden und die einzelnen Christinnen und Christen: „Wir müssen unsere Wirtschaftsweise und unser Konsumverhalten konsequent darauf ausrichten, dass die weltweite Ernährungssicherung nicht gefährdet und Gottes Schöpfung nachhaltig bewahrt wird.“ Eine „Ethik des Genug“ müsse zum Maßstab des Handelns werden.

In ihren „Erwartungen an die Politik“ erklärte die EKD-Synode, es gehe auch um die Überwindung des „stillen Hungers“, der chronischen Unterversorgung mit essentiellen Nährstoffen. In erster Linie müssten die Bedingungen für die Produktion von Kleinbauern und -bäuerinnen verbessert werden. Dafür sei ein gesicherter Zugang zu Land, Wasser, Saatgut, Dünger und Krediten nötig.

Das Recht auf Nahrung sei das am häufigsten verletzte Menschenrecht, heißt es in der Kundgebung. Die von Hunger besonders betroffenen Staaten seien verpflichtet, ihre Landwirtschafts- und Ernährungspolitik an diesem Menschenrecht zu orientieren. Unter anderem müsse die Nahrungsproduktion für lokale Märkte Vorrang haben.

Die Europäische Union (EU) dürfe die Anstrengungen der armen Länder nicht unterlaufen, so die Synode. In der Kundgebung wird verlangt, dass die EU vom Ausbau ihrer eigenen exportorientierten Agrarproduktion Abstand nimmt und keine Billigprodukte auf den Märkten der Armen verkauft. Europa solle auch wieder eine Vorreiterrolle in der weltweiten Klimapolitik einnehmen.

Die Synode benannte auch „Erwartungen an Kirche und Gemeinde“. Kirchliche Einrichtungen und alle Christinnen und Christen könnten durch eine nachhaltige und faire Beschaffung und einen bewussten Konsum zu Klimagerechtigkeit und Ernährungssicherung beitragen. Lebensmittelabfälle sollten so weit wie möglich vermieden werden. Bei der Verpachtung von kirchlichem Land solle neben einer umweltgerechten Bewirtschaftung auch die Regionalität der Pächter und die Stärkung des ländlichen Raums eine Rolle spielen. Die Kirchen sollten ihr Engagement für ökumenische Zusammenarbeit und Entwicklung zur Verbesserung der Ernährungssituation in den armen Ländern verstärken, so die Kundgebung weiter.

Die EKD-Synode erinnerte unter anderem an die biblische Geschichte von der „Speisung der 5000“: „Dort, wo im Sinne des Reiches Gottes gerecht und gemeinschaftlich miteinander geteilt wird, ist genug für alle da.“ Der Weg aus der Krise des Hungers und in eine gerechte Teilhabe sei zugleich ein geistlicher und politischer Weg: „eine innere Umkehr und eine politische Transformation.“

Essen wir die Welt? - Ernährung der Zukunft

Eine Ausstellung mit Begleitmaterial zum Deutschen Evangelischen Kirchentag 2017 in Berlin und Wittenberg

"Keine Gentechnik auf Kirchenland"

Die Kampagne "Keine Gentechnik auf Kirchenland" der kirchlichen Umweltbeauftragten führte zu zahlreichen Beschlüssen zum Umgang mit der Gentechnik auf kirchlichem Pachtland. Die jeweils aktuelle Beschlusslage aus EKD und Landeskirchen wird im folgenden dargestellt. 

Gscheit essen - mit Genuss und Verantwortung

Nicht nur Kampagne der Umweltbildung.Bayern, sondern auch Zwei-Jahres-Thema 2012/2013 der kirchlichen Umwelt- und Klimaarbeit in der Ev.-Luth. Kirche in Bayern.

niemand isst für sich allein

Eine Milliarde Menschen weltweit hungert, die Hälfte von ihnen sind Kleinbauern. Die Kampagne von Brot für die Welt zeigt auf, wie die Ernährungsunsicherheit im Süden entsteht und mit unseren eigenen Konsumgewohnheiten zusammenhängt. 

Vielfalt säen - Freies Saatgut erhalten

80 Prozent der Lebensmittel auf der Welt werden von Kleinbauernfamilien angebaut, die nur eine kleine Ackerfläche und geringe technische Ausstattung zur Verfügung haben. Die Arbeit dieser Bauernfamilien ist von unschätzbarem Wert für den Großteil der Welternährung und den Erhalt der biologischen Vielfalt. Die vielen Kleinbauern und Kleinbäuerinnen benötigen dafür freien Zugang zu Saatgut. Wer kein Saatgut hat oder wem das freie Saatgut genommen wird, der kann sich nicht selbst ernähren und gerät in Abhängigkeit von Saatgutkonzernen ‒ mit verheerenden Folgen. Doch die internationale Agrarindustrie versucht seit längerem und zunehmend erfolgreich, den Saatgutmarkt zu kommerzialisieren.
 

Lesetipp aus der Ökumene

Die Arbeitsgemeinschaft der Katohlischen Umweltbeauftragten weist auf zwei Publikationen aus der Ökumene hin. Sie bieten weitere Informationen und Anregungungen für die Diskussion: In der Sachverständigengruppe »Weltwirtschaft und Sozialethik« der Deutschen Bischofskonferenz erschien die Studie »Den Hunger bekämpfen. Unsere gemeinsame Verantwortung für das Menschenrecht auf Nahrung« -
Quelle: http://www.dbk-shop.de/de/DBK/Publikation-der-Wissenschaftlichen-Arbeitsgruppe/Den-Hunger-bekaempfen-1519.html

Der Zentralrat der deutschen Katholiken gibt eine Erklärung "Eckpunkte für eine nachhaltige Landwirtschaft" heraus
Quelle: http://www.zdk.de/veroeffentlichungen/erklaerungen/detail/Eckpunkte-fuer-eine-nachhaltige-europaeische-Landwirtschaft-201W/ 

München, im Juli 2012


Das Jahresthema 2012 von Bildung für Nachhaltige Entwicklung war Ernährung


Copyright © 2018 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Sonntag, 3. Juni 2018 10:53