Mobilität

zurück

Synode der EKHN: Lärm stört Religion

Religiöse Belange sollen bei Planfeststellungsverfahren stärker beachtet werden, dafür hat sich die Synode der EKHN ausgesprochen. Als Religionsgemeinschaft müsse die EKHN die Möglichkeit haben, religiöse Anliegen bei Großprojekten einzubringen und dazu frühzeitig zu agieren.

Die Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat sich bei der in Frankfurt am Main tagenden Synode erneut mit dem Thema Lärm beschäftigt. Ein am Donnerstag (30. November) vorgestelltes Gutachten kommt dabei zu dem Schluss, dass sich die Kirche mit religiösen Belangen bei zukünftigen Planfeststellungsverfahren deutlicher Gehör verschaffen kann. Die hessen-nassauische Kirchenleitung wird sich deshalb noch stärker in die Planung von Großprojekten einbringen. Auslöser für das Thema waren die Diskussionen um den Ausbau des Flughafens Rhein-Main.

Handlungsleitlinien für die Zukunft

Als Religionsgemeinschaft müsse die EKHN die Möglichkeit haben, religiöse Anliegen bei Großprojekten einzubringen und dazu frühzeitig zu agieren, heißt es in dem Gutachten. Eine noch konkretere Beschreibung von Elementen und Merkmalen für eine ungestörte Religionsausübung soll zukünftig die Wahrscheinlichkeit erhöhen, in Planfeststellungsverfahren stärkeres Gehör zu finden. Das Recht auf eine unbedingte Durchsetzung der formulierten kirchlichen Interessen lasse sich aufgrund der Verpflichtung gegenüber dem Gemeinwohl und den Rechten anderer jedoch nicht ableiten.

Fluglärm aus theologischer Perspektive 

Bereits vor drei Jahren hatten die Synodalen ein wissenschaftliches Gutachten gefordert mit dem Ziel, das Thema weiter zu verfolgen und die Auswirkungen von Fluglärm auf ungestörte Religionsausübung zu untersuchen. Das nun vorliegende, über 120 Seiten umfassende Gutachten des Zentrums für Interdisziplinäre Studien zum Religions- und Religionsverfassungsrecht (ZIRR) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz macht aus religiöser Perspektive deutlich, dass Stille für die kollektive Religionsausübung einen hohen Stellenwert besitzt. Ihre Ergebnisse haben die drei verantwortlichen Professoren Gerhard Kruip, Matthias Pulte und Josef Ruthig dem Plenum präsentiert.

Ungestörte Religionsausübung gefährdet

Insbesondere gottesdienstliche Handlungen benötigen laut Gutachten eine möglichst störungsfreie Umgebung ohne äußere Lärmeinwirkung, sowohl in Gebäuden als auch im Freien. Ebenso seien Aktivitäten wie seelsorgerliche Gespräche und Begegnungen unter Gemeindemitgliedern auf die direkte Kommunikation angewiesen, die bei starker Lärmbelästigung kaum möglich sei. Zudem sei der Einsatz für Gerechtigkeit sowie für die Bewahrung der Schöpfung aus dem christlichen Glauben abzuleiten. Die Kirchenleitung der EKHN versteht die Untersuchungsergebnisse auch als handlungsleitend für ihr langjähriges Engagement zu Fragen der Entwicklung des Flughafens.

  • „Störung religiöser Handlungen durch Lärm und Argumentationshilfen für künftige öffentliche Planfeststellungsverfahren“ | von Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

    Upload am: 23.01.2018

Mobilität

Für die Deutschen Aktionstage der Nachhaltigkeit im Juni 2014 stehen vielfältige Aktionsmöglichkeiten für die Arbeit in Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen und Gruppen zur Verfügung.


Im Portal Bildung für Nachhaltige Entwicklung war Mobilität 2013 das Jahresthema.

Kontakt

Die AGU erreichen Sie über die AnsprechpartnerInnen in den Landeskirchen oder den Vorstand.


Copyright © 2018 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Sonntag, 3. Juni 2018 10:52