Foto zum Europäischen Stationenweg
Flüchtlinge feiern 2016 ein Sommerfest in Villingen (Foto:Hochberg)

"Engagement Erbsenlachen" für Flüchtlinge

In der Schwarzwaldstadt Villingen-Schwenningen bringen sich viele Menschen in der Flüchtlingsarbeit ein

Hilfe für Flüchtlinge in Villingen-Schwenningen ist sie vielleicht eine Dimension größer als anderswo. Auch ein gutes Jahr nach dem großen Strom engagieren sich hier zahllose Ehrenamtliche. Auf Initiative des Arbeitskreises christlicher Kirchen ist "Engagement Erbsenlachen" entstanden. Dekan Wolgang Rüter-Ebel beschreibt, wie es gelingt, die vielfältige Hilfe am Laufen zu halten.

Die Stadt Neuenburg/Neuchâtel im 17. Jahrhundert. (Matthäus Merian(Wikimedia Commons)

Der Fackelträger des Evangeliums

Die Stadt Neuchâtel wurde im 16. Jahrhundert zu einer Schaltzentrale des neuen Glaubens

Durch seine geografische Nähe zu Frankreich hat das westschweizerische Neuchâtel eine besondere Bedeutung für die Geschichte der europäischen Reformation. Maßgeblich geprägt wurden die Veränderungen durch Wilhelm Farel, einen energischen und streitbaren Reformer.

Probe zum Luther-Oratorium in Hannover (epd-Bild/Dethard Hilbig)

Luther erobert die Pop-Bühne

In Hannover startet die Deutschland-Tournee des Oratoriums "Luther"

Es ist ein Mammut-Projekt: Mehr als 20.000 Laien-Sänger bringen das Pop-Oratorium "Luther" in neun deutschen Städten zur Aufführung. Texter Michael Kunze und Komponist Dieter Falk erzählen die Geschichte des Reformators für heutige Ohren.

Preußisch, prophetisch, pazifistisch

Vor 125 Jahren wurde der evangelische Theologe Martin Niemöller geboren

Der Theologe Martin Niemöller verkörperte wie kein Zweiter das vergangene Jahrhundert mit all seinen Widersprüchen. Mit seinem leidenschaftlichen Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit brachte er so manchen Amtsträger zur Weißglut und avancierte für die junge Generation zum Hoffnungsträger. Am 14. Januar 1892 wurde Niemöller geboren.

Frauke Ludowig. (Foto: GEP)

"Freiheit definiert sich im Miteinander"

Reformationsbotschafterinnen und -botschafter über Freiheit

Frei von Zwängen und frei für die Anliegen anderer: Das Verständnis von Freiheit geht für die Reformationsbotschafterinnen und -botschafter in zwei Richtungen. Dabei konnten sie viel von Martin Luther lernen, erzählen sie im Interview.

Frau betet im Gottesdienst. (Foto: epd-Bild/Jens Schulze)

"Wichtig ist, was im Herzen ist"

Welche Rolle spielt die Sprache für das Gebet?

Macht es einen Unterschied, ob man Gebete in der Mutter-, Zweit- oder Drittsprache spricht? Für Gott vermutlich nicht, für einen persönlich vielleicht schon – denn Sprache transportiert mehr als Vokabeln. Ein Auslandspastor, ein mehrsprachiger Pastor und zwei Sprachexperten über das Verhältnis von Sprache und Gebet.


Themenportal Flüchtlinge

Fast 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht - die höchste jemals dokumentierte Zahl. Seit jeher engagieren sich Evangelische Kirche und Diakonie in Landeskirchen, Organisationen, Einrichtungen und Gemeinden für Flüchtlinge.

www.ekd.de/fluechtlinge

Die Lutherbibel 2017

Die Lutherbibel 2017 ist zum Reformationstag 2016 erschienen und seit dem 19. Oktober im Handel. Sichern Sie sich Ihr Exemplar der ersten Auflage der revidierten Lutherbibel!

Erfahren Sie mehr
Onlineshop der Deutschen Bibelgesellschaft