Wiedervereinigung der Kirchen

Vor 30 Jahren tagten die evangelischen Synoden das erste Mal wieder gemeinsam

Am 28. Juni 1991 kam erstmals nach 30 Jahren wieder eine gesamtdeutsche Synode zusammen, der Kirchenvertreter und Kirchenvertreterinnen aus allen der damals 24 evangelischen Landeskirchen aus Ost und West angehörten. Der politischen Wiedervereinigung Deutschlands sollte die kirchliche folgen – und aus dem Bund der Evangelischen Kirchen (BEK) in der DDR und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wieder ein gesamtdeutscher Bund werden. Auf institutioneller Ebene mussten einige Themen diskutiert werden, um einen gemeinsamen Weg zu finden. Menschlich waren die Wege nie ganz getrennt: Die Landeskirchen hatten über die innerdeutsche Mauer hinweg ihre Beziehungen gepflegt.