Evangelische Kirche in Deutschland

Hinweis

Der Text ist in Leichter Sprache geschrieben.


Das bedeutet zum Beispiel
Viele zusammen-gesetzte Wörter
sind durch Binde-Striche getrennt.

In diesem Text sind viele schwere Worte.
Die schweren Worte sind unterstrichen
und werden erklärt.

Wer sind wir?

Die Evangelische Kirche in Deutschland heißt kurz EKD.

Mehrere evangelische Kirchen-Gemeinden bilden
zusammen einen Kirchen-Kreis.

Mehrere Kirchen-Kreise bilden
zusammen eine Landes-Kirche.

Alle Landes-Kirchen bilden
zusammen die EKD.

Das bedeutet
alle evangelischen Kirchen-Gemeinden in Deutschland
sind die EKD.

Wie ist die EKD aufgebaut?

Die EKD
wird geleitet vom Rat der Evangelische Kirche in Deutschland.

Herr Doktor Heinrich Bedford-Strom
leitet den Rat der EKD.

Der Rat wird gewählt von

  • der Synode
  • der Kirchen-Konferenz.

Synode wird Sü-node gesprochen.
Die Synode macht
Beratung für die Arbeit der EKD.

Die Synode entscheidet

  • Kirchen-Gesetze
  • über Geld.

Frau Doktor Irmgard Schwaetzer
leitet die Synode.

Die Kirchen-Konferenz sind
die Vertreter der Landes-Kirchen.

In der Kirchen-Konferenz sind Pfarrer oder Juristen.
Juristen sind Menschen,
die sich im Gesetz gut auskennen,
zum Beispiel Rechts-Anwälte.

Was macht die EKD?

Die EKD hilft den Landes-Kirchen
bei ihrer Arbeit.
Es gibt verschiedene Arbeits-Felder.

  • Ökumene
    In Deutschland gibt es viele Menschen in verschiedenen Kirchen.
    Die Zusammen-Arbeit der Kirchen nennt man Ökumene.
    Auch in anderen Ländern arbeitet die EKD für die Ökumene.
  • Bibel, Musik, Gottes-Dienst
    Die Kirchen-Gemeinde wird von der Landes-Kirche in
    vielen Bereichen unterstützt.
    Zum Beispiel beim Gottes-Dienst und
    der Kirchen-Musik.
  • Friedens-Arbeit
    Die EKD ist
    gegen Krieg und Streit.
    Die EKD ist für Frieden.
    Die EKD arbeitet,
    damit Frieden entsteht und Frieden bleibt.
  • Umwelt
    Die EKD setzt sich für den Schutz der Umwelt
    und der Natur ein.
    Zum Beispiel
    • weniger Papier benutzen
    • Strom und Wasser sparen.
  • Diakonie
    Das Wort Diakonie bedeutet Dienst.
    Die Evangelische Kirche in Deutschland
    nennt ihre soziale Arbeit Diakonie.
    Die Diakonie begleitet Menschen zum Beispiel
    • bei Krankheit
    • am Lebens-Ende.
  • Die EKD begleitet und unterstützt Menschen
    im Bereich Kranken-Pflege und Für-Sorge.
    Die EKD sagt offen ihre Meinung zu sozialen Fragen.
  • Beratung
    Die EKD bietet über die Diakonie Beratungen an.
    Zum Beispiel
    • Schuldner-Beratung,
      wenn Menschen viele Schulden haben.
    • Schwangerschafts-Beratung,
      wenn eine Frau ungewollt schwanger ist.
  • Bildungs-Arbeit
    Die EKD unterstützt Menschen beim Lernen.
    Zum Beispiel in
    • Schule
    • Studium
    • Forschung.
  • Flüchtlings-Arbeit
    Menschen verlassen aus verschiedenen Gründen ihr Zuhause.
    Diese Menschen nennt man Flüchtlinge.
    Die EKD hilft bei der Arbeit für Flüchtlinge.
  • Mission
    Eine Mission ist ein Auftrag.
    Für die EKD bedeutet Mission
    anderen Menschen von Gott erzählen und
    den Glauben leben.

 

Übertragen in Leichte Sprache vom
Büro für Leichte Sprache
Telefon 0 57 34 - 61 12 79, E-Mail LS@wittekindshof.de
Der Text wurde geprüft von ausgebildeten Prüf-Lesern.