Sünde, Schuld und Vergebung aus Sicht evangelischer Anthropologie

Grundlagentext des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland

Dieser Grundlagentext des Rates der EKD beschäftigt sich mit der aus christlicher Sicht für das menschliche Leben zentralen Frage nach Sünde, Schuld und Vergebung. Er bietet wichtige zeitgemäße Klärung und eine theologisch fundierte Abhandlung zu einem Grundthema des christlichen Glaubens.

Gleich zu Beginn wird herausgestellt: Der Begriff „Sünde“ meint nicht, wie im heutigen Sprachgebrauch oft üblich, nur kleine moralische Verfehlungen wie das Missachten von Verkehrsregeln oder Diätplänen. Die Tatsache, dass Menschen in ihrer Freiheit immer wieder Entscheidungen treffen, die ihre Beziehung zu sich selbst, anderen Menschen und vor allem zu Gott erschüttern, beschreibt vielmehr einen wesentlichen Aspekt des Menschseins.

Die „Rechtfertigung des Sünders“ war ein Kernthema der Reformation und das hat seinen Grund. Denn um die aus der Sünde erwachsende Schuld erkennen und verarbeiten zu können, bleibt der Mensch angewiesen auf die ihm von Gott zugesagte Vergebung. Die evangelische Sicht ist geprägt von dem Verständnis, dass der Mensch nur in der Beziehung zu Gott wirklich frei sein kann. Sünde hingegen nimmt den Menschen gefangen; sie wirkt sich in jeder Beziehung als zerstörerisch aus. Das Evangelium von Jesus Christus hingegen macht den Menschen frei.

Sünde – was ist das?

Den Begriff Sünde definiert der Grundlagentext als Entfremdung des Menschen von Gott, die Schuld nach sich zieht. Sünde kann sich auf verschiedenste Art und Weise manifestieren – und dies nicht nur da, wo Menschen schwächeln oder versagen, sondern auch da, wo sie sich stark und überlegen wähnen, die ihnen gegebene Freiheit aber dennoch verspielen. Der Text führt beispielhaft Hochmut, Gier, Trägheit und Unwahrhaftigkeit an und zeigt deren Folgen auf. Anhand biblischer Sündengeschichten um Adam und Eva, Kain und Abel, den Turmbau zu Babel oder die Kritik der Propheten illustriert er, wie Sünde Lebensdienliches zerstört und Belastung, Verzweiflung und das Angewiesensein auf Vergebung mit sich bringt. Jesu Umgang mit Sündern wie der Ehebrecherin weist zudem darauf hin, wie oft uns das Zeigen auf andere den Blick auf eigene Verfehlungen verstellt.

Anschließend werden einige der Lebensbereiche beleuchtet, in denen Schuld und Vergebung auch heute unmittelbar erfahren werden: Beziehungen, Beruf, Kirche und Gemeinde, das Rechtswesen, die Erinnerungskultur und die Medien. 

Zusage der Vergebung

Sünde und Schuld können aus christlicher Perspektive jedoch nicht losgelöst von der Vergebung Gottes betrachtet werden. Erst im Wissen um die bereits zugesagte Vergebung können sich Scham und Druck lösen, Verleugnung kann überwunden, Schuld anerkannt und konstruktiv verarbeitet werden. Vergebung macht die Schuld nicht ungeschehen, befreit aber zu Neuanfängen. Wer die befreiende Kraft der Vergebung erfahren hat, kann sich motiviert fühlen, dies auch selbst weiterzutragen. Im Wissen um ihre eigenen Verfehlungen bitten Christen daher im Gottesdienst und im Vaterunser bewusst um Vergebung – und um die Fähigkeit, selbst vergeben zu können. 

Für wen ist dieser Grundlagentext?

Angesprochen sind alle, die an einem Blick aus evangelischer Perspektive auf den Themenkomplex „Sünde, Schuld und Vergebung“ interessiert sind. 

  • Kirchengemeinden 
  • Kirchenleitungen und Synoden 
  • Ausbildungsinstitutionen
  • Gesprächsgruppen
  • Ehrenamtliche 
  • interessierte Laien 
Cover 'Sünde,Schuld und Vergebung aus Sicht evangelischer Anthropologie'

Der Grundlagentext beleuchtet den Themenkomplex „Sünde, Schuld und Vergebung“ aus evangelischer Perspektive. Er definiert den Begriff Sünde als Entfremdung des Menschen von Gott, die Schuld auch anderen und sich selbst gegenüber nach sich zieht. Kein Lebensbereich ist frei davon. Darauf weisen nicht nur zahlreiche Erzählungen der Bibel hin, auch heutige Erfahrungen etwa mit Hochmut, Gier, Trägheit oder Unwahrhaftigkeit führen täglich vor Augen, dass jeder schuldig wird und angewiesen ist auf die Vergebung Gottes, die uns das Evangelium zusagt. Das Wissen um die Vergebung erleichtert die Auseinandersetzung mit eigener Schuld, kann zu Neuanfängen motivieren und die eigene Vergebungsbereitschaft stärken.

ISBN 978 3 374 06743 5
Preis 8,00 Euro

Online lesen BESTELLUNG ÜBER EVA GMBH ODER IM BUCHHANDEL