Literatur

Publikationen zum Thema Nachhaltigkeit

  • Politik
    • Vollversammlung der UN, Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, New York 1.9.2015
    • Deutsche Bundesregierung, Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie, Neuauflage 2016, www.deutsche-nachhaltigkeitsstrategie.de
    • Volker Teichert, Romke Buchholz, Die Nachhaltigkeitsstrategien der Bundesländer im Kontext der 2030 Agenda und ihre Relevanz für die Kommunen, Hg. von der FEST, Heidelberg, 2016
    • ​E.U. von Weizsäcker ( Hg.),„Wir sind dran- was wir ändern müssen wenn wir bleiben wollen, Beiträge von 32 Mitgliedern des Club of Rome zum 50 jährigen Jubiläum des Club of Rome, 2018:
      Angesichts der vielfachen Überschreitung der planetarischen Grenzen fordern die Autoren eine „neue  Aufklärung“, die jedoch nicht anthropozentrisch sondern bio-zentrisch ist- d.h. allem Leben auf unserem Planeten verpflichtet. Mit vielen interessanten Beispielen zeigen die Autoren, dass es Alternativen zum herrschenden Mainstream in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gibt, die immer mehr an Kraft gewinnen.
  • Verlautbarungen der EKD
    Nachhaltige Entwicklung braucht Global Governance Cover

    „Auf dem Weg der Gerechtigkeit ist Leben“

    Nachhaltige Entwicklung braucht Global Governance
    Eine Studie der Kammer der EKD für nachhaltige Entwicklung, EKD Text 117, 2014

    Agrarentwicklung und Welternährung Cover

    Unser täglich Brot gib uns heute

    Neue Weichenstellung für Agrarentwicklung und Welternährung
    Eine Studie der Kammer der EKD für nachhaltige Entwicklung, EKD Text 121, 2015

    Leitbilder nachhaltige Entwicklung Cover

    „…damit sie das Leben und volle Genüge haben sollen“

    Ein Beitrag zur Debatte über neue Leitbilder für eine zukunftsfähige Entwicklung
    Eine Studie der Kammer der EKD für nachhaltige Entwicklung, EKD Text 122, 2015

    Biopatente und  Ernährungssicherung Cover

    Die Erde ist des Herrn und was darinnen ist

    Biopatente und Ernährungssicherung aus christlicher Perspektive. Eine Studie der Kammer der EKD für nachhaltige Entwicklung. EKD-Text 115, 2012

    Ethisch nachhaltige Geldanlagen Cover

    Leitfaden für ethisch-nachhaltige Geldanlage in der evangelischen Kirche

    Der Leitfaden versteht sich unverändert als ein Kompendium von Standards und richtet sich in erster Linie an kirchlich-institutionelle Anleger, soll aber auch Privatpersonen eine Hilfe sein. EKD Text 113, 2016

    Cover Denkschrift Umkehr zum Leben

    Umkehr zum Leben – Nachhaltige Entwicklung im Zeichen des Klimawandels

    Denkschrift des Rates der EKD, 2009, Hrsg. Gütersloher Verlagshaus

    ISBN 978-3-579-05909-9

    Ernährungssicherung vor Energieerzeugung

    Ernährungssicherung vor Energieerzeugung - Kriterien für die nachhaltige Nutzung von Biomasse

    Eine Stellungnahme der Kammer der EKD für nachhaltige Entwicklung, EKD-Texte 95, 2008

    Kernenergie und Klimaschutz

    Umweltbeauftragter der EKD, 2008

  • Fachliteratur
    • A. Acosta, Buen vivir. Vom Recht auf ein gutes Leben, oekom verlag 2012
    • H. Diefenbacher, O.Foltin u.a., Richtung Nachhaltigkeit, Indikatoren, Ziele und Empfehlungen für Deutschland, Heidelberg 2011
    • C. Felber, Ethischer Wertewandel, 2016
    • U. Grober, Der leise Atem der Zukunft. Vom Aufstieg nachhaltiger Werte in Zeiten der Krise. Oekom Verlag, 2016
    • T. Jackson, Wohlstand ohne Wachstum Grundlagen für eine zukunftsfähige Wirtschaft, oekom verlag, 2017
    • T. Jähnichen, T. Meireis, G. Wegner u.a., Nachhaltigkeit, Jahrbuch Sozialer Protestantismus Band 9, Gütersloh 2016
    • M. Müller (Hg.)Nachhaltigkeit: Burnout eines revolutionären Anspruchs? Umwelt-Wirtschaft-Soziales: Zuspitzung eines Dauerkonfliktes, Loccumer Protokolle 71/ 2008
    • N. Paech, Befreiung vom Überfluss: Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie, München 2012
    • U. Schneidewind, A. Zahrnt: Damit gutes Leben einfacher wird. Perspektiven einer Suffizienzpolitik, München 2013
    • WBGU, Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation, Berlin 2011
    • H. Welzer, Selbst denken- Eine Anleitung zum Widerstand, 2013
  • Theologie
    • „Auf dem Weg zu einer Kultur der Nachhaltigkeit, Plädoyer für ökumenische Such-und Konsultationsprozesse“, Impulspapier von “Umkehr zum Leben - den Wandel gestalten” 2017
    • BMZ (Hg.), Voices from Religions on Sustainable Development,  2016
    • „Ein langfristiges Konzept einer überlebensfähigen und gerechten Gesellschaft“, Weltkonferenz des ÖRK über Wissenschaft und Technologie für eine menschliche Entwicklung, Bukarest 1974 , In: Wolfram Stierle, Dietrich Werner, Martin Heider ( Hg.), Ethik für das Leben 100 Jahre Ökumenische Wirtschafts- und Sozialethik, Quellenedition ÖRK von den Anfängen bis 1996
    • H. Bedford-Strohm (Hg.), Und Gott sah, dass es gut war- Schöpfung und Endlichkeit im Zeitalter der Klimakatastrophe, Neukirchen 2009
    • H. Diefenbach, H.Döring, M.Vogt, Nachhaltigkeit als ethische Herausforderung. Eine ökumenische Lesemappe, 2001
    • G. Hofmeister/S. Lachnit (Hg.), Prinzip Nachhaltigkeit – theologisch-ethische Perspektiven, Hofgeismarer Protokolle 2011
    • W. Huber, Selbstbegrenzung aus Freiheit, Über das ethische Grundproblem des technischen Zeitalters, Ev Th 52/1992 S. 128-143
    • J. Hübner, G. Rentz (Hg), Gut-besser-zukunftsfähig. Nachhaltigkeit und Transformation als gesellschaftliche Herausforderung, Stuttgart 2014
    • J. Hübner, Nachhaltigkeit, Die sozialethische Schriftenreihe zum 500. Jubiläum der Reformation, Hannover 2016
    • Papst Franziskus, Laudato Si- über die Sorge für das gemeinsame Haus, Herder Verlag, 2015
    • Religion & Spiritualität- Ressourcen für die Große Transformation, oekom Verlag 2016
    • N. Schneider, Ethik des Genug-Impulse aus der Ökumene und der kirchlichen Entwicklungsarbeit, in: Gerhard Wegner (Hg), Wohlstand, Wachstum, Gutes Leben- Wege zu einer Transformation der Ökonomie, 2013
    • M. Vogt, Prinzip Nachhaltigkeit. Ein Entwurf aus theologisch-ethischer Perspektive, München 2013
    • D. Werner/E. Jeglitza, Eco Theology, Climate Justice and Food Security, Globethics.net No.14, 2016
  • Neuerscheinungen - Lesenswertes zur Nachhaltigkeit

    Ernst Ulrich von Weizsäcker/Anders Wijkman u.a. ,Wir sind dran- Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen, Gütersloh 2017

     

    Zum 50.Geburtstag des Club of Rome und 46 Jahre nach dem Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ haben 34 seiner Mitglieder eine umfassende lesenswerte Analyse der gegenwärtigen globalen Trends vorgelegt, die insofern bemerkenswert ist, weil ihre Kernaussagen alarmierend,  aber deren Schlussfolgerungen keineswegs resignierend sind.

    Im Teil 1 wird von den Verfassern dargestellt, dass die globalen Trends im Bereich Klimawandel, Bevölkerungswachstum, Atomwaffen, Landwirtschaft, Handel und Wirtschaft u.a. alles andere als nachhaltig sind. Besonders eindrücklich ist dabei die Feststellung, dass die Fortschrittsmodelle der Aufklärung und  die z.T. heute noch vorherrschenden Wirtschaftsmodelle alle in einer Zeit der „leeren Welt“ entstanden sind, d.h. in einer Zeit, in der die natürlichen Ressourcen auf der Erde endlos schienen (S. 110 ff). Seit Mitte des 20. Jahrhunderts leben wir aber in einer „vollen Welt„ ( von 1900 bis 1961 wuchs die Weltbevölkerung von 1,5 Milliarde auf 3,5 Milliarde an, von 1961 bis 2017 auf 7,5 Milliarde) und mit ungleich höheren Verbräuchen - und  verfolgen dabei immer noch eine Politik, als ob wir in einer leeren Welt leben.

    Im Teil 2 geht es um den Werte- und Kulturwandel, der nötig ist, um die nötige Transformation in Richtung Nachhaltigkeit zu vollziehen. Sehr eindrücklich wird hier das Scheitern der reinen Marktlehre, aber auch eines nur auf Fakten und Methoden reduzierten Denkansatzes dargestellt. Stattdessen wird eine neue Aufklärung gefordert, die den Anthropozentrismus und den Eurozentrismus der alten Aufklärung überwindet und eine Balance zwischen Mensch und Natur, zwischen Kurz- und Langfristigkeit, zwischen Geschwindigkeit und Stabilität sowie zwischen Gleichheit und Leistungsanreiz herstellt ( S. 186-188).

    Im Teil 3 wird eine spannende Reise zur Nachhaltigkeit beschrieben, d.h. eine Fülle innovativer Ansätze von nachhaltigen Projekten, Techniken, Politik- und Wissenschaftsansätzen, die Mut machen, an die Zukunftsfähigkeit unserer Erde zu glauben und sich für sie einzusetzen. Genau das beabsichtigt das Buch. Der englische Titel „come on“ beschreibt in seiner Zweideutigkeit den Appell besser als der deutsche Titel „Wir sind dran“. Denn es geht um beides:  den Fakten schonungslos ins Auge zu sehen (come on = Mach mir doch nichts vor!) und endlich von der Erkenntnis zum Handeln zu kommen ( Come on- komm mit!).

     

    Werner Gebert, Die Globalen Nachhaltigkeitsziele – die UN Agenda 2030 mit ihren Sustainable Development Goals (SDGs) als Anstoß für eine grüne Reformation

    in „Hoffnung in der planetarischen Krise, ein Memorandum vom Plädoyer für eine ökumenische Zukunft“ epd Dokumentation 50-51, 2017, S. 20-26

    Werner Gebert, langjähriger Mitarbeiter in entwicklungspolitischen und ökumenischen Einrichtungen und Kenner der Geschichte der ökumenischen Bewegung legt in diesem Aufsatz eine lesenswerte kritische und zugleich differenzierte Analyse der SDGs sowie deren ( lückenhaften) Umsetzung in der deutschen Politik vor und appelliert am Ende an die Kirchen, die eigenen Potentiale zu aktivieren, damit es zu einer Abkehr von lebensfeindlichen Wirtschaftsmodellen kommt und eine Hinwendung zu einer nachhaltigen Entwicklung gelingt.

    Anbei der Text: Die_globalen_Nachhaltigkeitsziele.pdf 

     

    Brigitte Bertelmann/Klaus Heidel (Hg).: Leben im Anthropozän. Christliche Perspektiven für eine Kultur der Nachhaltigkeit, Oekom Verlag 2018.

    Dieser Band, der von der Initiative „Umkehr zum Leben - den Wandel gestalten“ initiiert und von Brigitte Bertelmann und Klaus Heidel in deren Auftrag herausgegeben wurde, enthält eine Sammlung von 24 sehr lesenswerten Artikel von Naturwissenschaftlern/innen, Philosophen/innen, Politikwissenschaftlern/innen sowie evangelischen und katholischen Theologen/innen zu folgenden  Themenfeldern: Zeitansagen, Kultur der Nachhaltigkeit, Christliche Perspektiven, Kirchliche Aufbrüche.

    Hier finden Sie eine Leseprobe, die hoffentlich Lust macht, den Band zu bestellen.

    Leben_im_Anthropozaen_ Leseprobe.pdf

    Uwe Schneidewind, Die Große Transformation. Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels, Frankfurt 2018.

    Das Buch, ein sehr lesenswerter „Werkstattbericht“ des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie, beschreibt die Nachhaltigkeit als kulturelles Projekt und Zivilisationsidee. Dabei werden wichtige Grundthemen wie die Grenzen des Wachstums , die SDGs, die Transformation des Kapitalismus und die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft behandelt.  Im zweiten Teil werden Arenen skizziert, in denen die entscheidenden Wenden für eine große Transformation stattfinden müssen: Wohlstands -und Konsumwende, Energiewende, Ressourcenwende, Mobilitätswende, Ernährungswende, Urbane Wende und Industrielle Wende. Im dritten Teil werden die Akteure dargestellt, die im Sinne einer geteilten Verantwortung für die Transformation sorgen müssen: die Zivilgesellschaft als „Taktgeber“, die Politik, die Unternehmen und die Wissenschaft. Das Buch endet ermutigend mit der Beschreibung von „Pionieren des Wandels“ und zehn zentralen Bausteinen einer „Zukunftskunst“.

    Weltwunder- Wandel statt Wachstum. Die Nachhaltigkeitsziele umsetzen. Bei dir. Bei uns. Weltweit. Herausgegeben vom Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen: http://www.ven-nds.de

    Kostbar 2018 .Regional.Bio.Fair. Gutscheine aus Odenburg und umzu. 126 Angebote. http://www.kostbar-oldenburg.de