Studie: Ehrenamtliche in Kirchen sind "systemrelevant"

Hannover (epd). Ehrenamtliche, die anstelle von Pastoren Gottesdienste halten, sind laut einer Pilotstudie des Sozialwissenschaftlichen Instituts (SI) der Evangelischen Kirchen in Deutschland inzwischen unverzichtbar. "Aus vielen Kirchengemeinden sind sie längst nicht mehr wegzudenken", sagte Studienleiter Gunther Schendel am Mittwoch in Hannover. Im vergangenen Jahr hatte er in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Pastoren, Ehrenamtliche und Gottesdienstbesucher zum Thema befragt. Nun wurde die SI-Studie, die unter anderem Motivation, Einsatzfrequenz und Zufriedenheit der Ehrenamtlichen untersucht, veröffentlicht.

Berliner Tafel: In einer Halle auf dem Berliner Großmarkt packen freiwillige Helferinnen und Helfer Tüten mit Lebensmitteln.

Die Zahl der Ehrenamtlichen im Verkündigungsdienst - sogenannte Lektoren und Prädikanten - in der hannoverschen Landeskirche liege bei mehr als 2160 Personen und übersteige damit die Zahl aller Pastoren von rund 1800. Deutschlandweit stünden mehr als 48.000 solcher Ehrenamtlichen rund 34.000 Pastoren gegenüber - dabei seien auch die Pastoren im Ruhestand eingerechnet.

Der ehrenamtliche Verkündigungsdienst sei in der Notsituation des "Kirchenkampfes" und des Pfarrermangels im Zweiten Weltkrieg entstanden, erläuterte Schendel. Inzwischen habe der Dienst in der hannoverschen Landeskirche "eine systemrelevante Dimension erreicht". Dies gelte vor allem für ländliche Regionen. Bemerkenswert sei auch der verbreitete Einsatz von Lektoren und Prädikanten in Altenheimen und Pflegeeinrichtungen, erläuterte Schendel. Ihr Repertoire umfasse mit Einschulungsgottesdiensten, Gottesdiensten zum Schützenfest oder plattdeutschen Gottesdiensten auch weitaus mehr als nur klassische Sonntagsgottesdienste.

Im Einzelfall könnten Prädikanten auch mit Taufen, Trauungen und Beerdigungen beauftragt werden. In den meisten evangelischen Kirchen Deutschlands werde im ehrenamtlichen Verkündigungsdienst zwischen Lektorinnen und Prädikantinnen unterschieden. Ersteren dürften "Gottesdienste mit Lesepredigt" übertragen werden, Letztere dürften Gottesdienste mit selbstverfasster Predigt halten und in vielen Landeskirchen auch Abendmahlsfeiern leiten.