Dr. h.c. Annette Kurschus - Kandidatin für die Ratswahl

Annette Kurschus

Präses (leitende Theologin) der Evangelischen Kirche von Westfalen
Evangelischen Kirche von Westfalen

Altstädter Kirchplatz 5
33602 Bielefeld

Persönliche Daten

Geburtsjahr: 1963
Geburtsort: Rotenburg a.d.Fulda
Familienstand: ledig, keine Kinder
Wohnort: Bielefeld

Landeskirche: Bielefeld

Berufsausbildung / Studium

  • 1982-1989:  Studium der Ev. Theologie in Bonn, Marburg, Münster und Wuppertal
  • 1989-1992:  Vikariat in der Ev.-ref. Kirchengemeinde Siegen-Eiserfeld / Predigerseminar Wuppertal
  • 1994-1996:   Ausbildung in Gestaltseelsorge am Institut für Integrative Gestalttherapie Würzburg (IGW)

Beruflicher Werdegang (schwerpunktmäßig)

  • 1993-2005: Gemeindepfarrerin in Siegen
  • 2005-2012: Superintendentin des Kirchenkreises Siegen
  • seit 2012: Präses (leitende Theologin) der Evangelischen Kirche von Westfalen
  • 2019: Verleihung der theologischen Ehrendoktor-Würde durch die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (für die Verdienste um den Dialog von Religion und Gesellschaft)

Tätigkeitsfelder und Ehrenamt innerhalb und außerhalb der Kirche

Derzeit ausgeübte berufliche Tätigkeit

  • Präses (leitende Theologin) der Evangelischen Kirche von Westfalen 

Wahrnehmung weiterer Aufgaben und Ämter und Ehrenämter innerhalb und außerhalb der Kirche

  • Vorsitz im Kuratorium der Hermann-Kunst-Stiftung zur Förderung der  neutestamentlichen Textforschung
  • Beauftragte des Rates der EKD für die Beziehungen zu den polnischen Kirchen   
  • Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bibelgesellschaft
  • Mitglied im Hochschulrat der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • Mitglied im Kuratorium der Hochschule für Musik in Detmold 
  • Mitherausgeberin von "zeitzeichen" und "chrismon"

Fragen an die Kandidat:innen zur Ratswahl 

Wo sehe ich die zukünftigen Aufgaben und Perspektiven für die Arbeit der EKD?

  • Mit profilierten Gesichtern und orientierenden Stimmen in unserer Gesellschaft prominent sichtbar und hörbar sein - erkennbar im Evangelium gegründet.
  • Klare protestantische Akzente einbringen in die aktuellen  gesellschaftlichen Diskurse - mit unverhandelbarer Option für die Schwachen. 
  • Die Gliedkirchen mit ihren regionalen Besonderheiten stärken, beieinanderhalten und in der Vielfalt für erkennbare Verbindlichkeiten stehen, die überzeugende Identifikationsangebote schaffen.   
  • Orte und Räume und bieten für kollektive Trauer und öffentliche Seelsorge, für gemeinsames Erinnern und Gedenken, für das dankbare Feiern dessen, was menschlichem Machen entzogen ist.
  • Die Themen identifizieren, in denen der christliche Glaube gemeinsam und im Dialog mit anderen Religionen gefragt ist, aktiv für Leben in Würde einzutreten und respektvolles Miteinander Verschiedener zu fördern.

Was bringe ich dafür in die Arbeit des Rates mit ein?

  • Viele Jahre praktischer Leitungserfahrung auf unterschiedlichen  Verfassungsebenen von Kirche: Kirchengemeinde, Kirchenkreis und Landeskirche.
  • Die (selbstkritischen) Erfahrungen von sechs Jahren Mitarbeit   (stellvertretender Vorsitz) im Rat der EKD. 
  • Leidenschaft für Theologie, Freude an Sprache, Liebe zur Musik.
  • Hohes Maß an Kontaktfreudigkeit und Einfühlungsvermögen, verbunden mit einem ehrlichen Interesse an Menschen und großer Neugier auf ihre Lebensgeschichten.
  • Feines Gespür für die "Zwischentöne" und wache Sinne für das, was "dran" ist.