Landesbischof Tobias Bilz - Kandidat für die Ratswahl

Tobias Bilz

Landesbischof
Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens

Bischofskanzlei - An der Kreuzkirche 6
01067 Dresden

Internet:
https://www.evlks.de
Persönliche Daten

Geburtsjahr: 1964
Geburtsort: Dornreichenbach
Familienstand: verheiratet, drei erwachsene Kinder
Wohnort: Dresden

Landeskirche: Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens

Berufsausbildung / Studium

  • 1980-1982 Ausbildung zum Instandhaltungsmechaniker  bei VEB Werkzeugfabrik Altenburg  Abschluss: Facharbeiter
  • Studium
  • 1983-1984 Vorausbildung (Fachabitur) am Theologischen Seminar Leipzig
  • 1984-1989 Studium der Theologie am Theologischen Seminar Leipzig
  • 1989-1991 Vorbereitungsdienst für das Pfarramt (Limbach-Oberfrohna und Chemnitz)
  • Abschluss: 2. Theologisches Examen am 31. Mai 1991
  • 16.06. 1991 Ordination in der Kirchgemeinde Erlbach-Kirchberg
  • 2110-2012 Ausbildung Gemeindeberatung/Organisationsentwicklung

Beruflicher Werdegang (schwerpunktmäßig)

  • 1991-1999 Pfarrdienst in der Kirchgemeinde Erlbach-Kirchberg
  • 1999-2007 Pfarrdienst in den Schwesterkirchgemeinden Erlbach-Kirchberg und Ursprung mit Seifersdorf
  • 2001-2007 Dienstauftrag als Jugendpfarrer des Kirchenbezirkes Stollberg 
  • 2007-2018 Landesjugendpfarrer der Ev. –Luth. Landeskirche Sachsens 
  • 2019-2020 Dezernent im Landeskirchenamt für Gemeindeaufbau, Seelsorge und Medien
  • seit 2020 Landesbischof der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens

Tätigkeitsfelder und Ehrenamt innerhalb und außerhalb der Kirche

  • 1991-1999 Pfarrdienst in der Kirchgemeinde Erlbach-Kirchberg
  • 1999-2007 Pfarrdienst in den Schwesterkirchgemeinden Erlbach-Kirchberg und Ursprung mit Seifersdorf
  • 2001-2007 Dienstauftrag als Jugendpfarrer des Kirchenbezirkes Stollberg 
  • 2007-2018 Landesjugendpfarrer der Ev. –Luth. Landeskirche Sachsens 
  • 2019-2020 Dezernent im Landeskirchenamt für Gemeindeaufbau, Seelsorge und Medien
  • seit 2020 Landesbischof der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens

Derzeit ausgeübte berufliche Tätigkeit

Landesbischof der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens

Wahrnehmung weiterer Aufgaben und Ämter und Ehrenämter innerhalb und außerhalb der Kirche

  • Mitglied des MDR Rundfunkrates
  • Vorsitzender des Kuratoriums  der Stiftung Frauenkirche Dresden
  • Vorsitzender des Kuratoriums der Evangelischen Hochschule Dresden
  • Stiftsherr des Hochstifts Meißen und des Domstifts Wurzen
  • Mitglied des Kuratoriums der Ev. Wittenbergstiftung
  • Mitglied des Kuratoriums der Internationalen Martin-Luther-Stiftung
     

Fragen an die Kandidat:innen zur Ratswahl 

Wo sehe ich die zukünftigen Aufgaben und Perspektiven für die Arbeit der EKD?

Die EKD steht vor der Herausforderung unter schwieriger werdenden Rahmenbedingungen "die" starke Stimme des Protestantismus in Deutschland zu sein und neu zu werden. Sie wird auch in Zukunft daran gemessen werden, ob es ihr gelingt, das Evangelium auf die aktuellen Herausforderungen so zu beziehen, dass die Menschen in unserem Land davon inspiriert und zum Glauben, Hoffen und Lieben ermutigt werden. 

Die Bedeutung der EKD speist sich dabei aus starken Beiträgen ihrer Mitgliedskirchen und aus der Fähigkeit diese zu bündeln und zur Geltung zu bringen. 

In der aktuellen gesellschaftlichen Situation ist besonders der Einsatz dafür gefragt, Menschen unterschiedlicher Überzeugungen miteinander zu vernetzen und vielfältige Lebens- und Glaubensentwürfe aufeinander zu beziehen. Als starke, plurale Gemeinschaft verschiedener geistlicher Prägungen hat die EKD die Chance, vorbildhaft in der Gesellschaft zur Geltung zu bringen, was es heißt, Einheit in Vielfalt zu leben. In diesem Sinne gilt es Salz der Erde und Licht der Welt zu sein.

Mit  dem orientierenden Text  „Hinaus ins Weite – Kirche auf gutem Grund“ hat sich die 12. Synode der EKD Leitgedanken für die kommenden Gestaltungsaufgaben gegeben. Vor uns liegt jetzt die Herausforderung, daraus in einem gemeinsamen Verständigungsprozess Konkretionen abzuleiten und diese umzusetzen.

Was bringe ich dafür in die Arbeit des Rates mit ein?

Als leitender Geistlicher der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens bringe ich mit, was unsere Kirche ausmacht und wofür ich selbst stehe. Dazu gehört eine reiche lutherische Tradition, die sich besonders im Gottesdienst aber auch in unserer theologischen Arbeit ausdrückt. Daneben spielt die persönliche Glaubenspraxis eine wichtige Rolle. Daraus entwickelt sich auch unser gesellschaftspolitisches Engagement. 

Wir Sachsen sind krisenerprobt und bleiben in spannungsvollen Zeiten beieinander. Als Minderheitenkirche ergreifen wir mutig unsere Chancen, unsere Stimme hat Gewicht.
Meine Kandidatur für den Rat der EKD verstehe ich als ein deutliches Signal dafür, dass wir evangelischen Sachsen unseren Platz in der Gemeinschaft der Gliedkirchen neu finden und einnehmen möchten. Wir haben viel einzubringen und wollen aktiver Teil dieser starken Gemeinschaft sein. Persönlich verstehe ich mich als Beweger, der davon überzeugt ist, dass wir mit Gottes Hilfe und dem vorhandenen Potential in die Offensive kommen werden. Als langjähriger Jugendpfarrer setze ich viel Hoffnung auf die nächste Generation, die ich intensiv begleite und mit ihren Anliegen unterstütze.