„WebFish 2008“ ausgeschrieben

12. Wettbewerb um bestes christliches Internetangebot

Zum zwölften Mal startet ab sofort der Wettbewerb um den EKD-Internet-Award "WebFish" 2008. Mit dieser begehrten Trophäe prämieren die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) gemeinsam die besten Online-Angebote in deutscher oder englischer Sprache, die den christlichen Glauben aktuell und kreativ umsetzen. Anbieter von christlichen Internetseiten können ihre Bewerbungen bis zum 31. Dezember 2007 online (www.webfish.de) einreichen. 

Tausende von christlichen Websites sind im Internet erreichbar. Die besten unter ihnen werden seit 1996 mit dem Symbol des Wettbewerbes, dem augenzwinkernden Fisch ausgezeichnet. Darüber hinaus gibt es noch Geld- und Sachpreise. Die Entscheidung trifft eine Fachjury.

Im Januar 2008 werden zehn Angebote nominiert. Ab Februar können die Internet-Besucher mit entscheiden und ihren persönlichen Favoriten auswählen. Auswahlkriterien sind das Design, der Informationsgehalt, die technische Realisierung und die Möglichkeit der Interaktion. Besonders berücksichtigt werden Angebote, die barrierefrei sind und somit allen Menschen Zugang zu Informationen bieten.

Der Erstplatzierte erhält neben dem Goldenen WebFish einen Geldpreis in Höhe von 1.500 Euro. Der zweite Gewinner bekommt einen Silbernen WebFish und 1.000 Euro und für den dritten Sieger gibt es den Bronzenen WebFish und eine Siegerprämie von 500 Euro. Zusätzlich werden zwei weitere Preise ausgelobt: der WebFish "Innovation" und der WebFish "Förderpreis". Der WebFish "Innovation" ist mit einer Geldprämie von 500 Euro dotiert. Für den WebFish "Förderpreis" gibt es eine kostenlose Beratung durch eine Multimedia-Agentur.

Um den WebFish Preis 2007 hatten sich rund 200 christliche Internetanbieter aus dem In- und Ausland beworben. EKD und GEP wollen mit dem Internet-Award vorbildhafte Seiten im World Wide Web auszeichnen und das christliche Internet-Engagement unterstützen. In der Vergangenheit haben sich insgesamt rund 2.400 Web-Angebote beworben.

Hannover / Frankfurt/Main, 4. Oktober 2007
Pressestelle der EKD

Christof Vetter