„Ökumenisch den Glauben bekennen“

Stellungnahmen der VELKD zum Nizänischen Glaubensbekenntnis

Unter dem Titel „Ökumenisch den Glauben bekennen. Das Nicaeno-Constantinopolitanum von 381 als verbindendes Glaubensbekenntnis“ hat die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD) drei Stellungnahmen aus ihren Gremien und Ausschüssen veröffentlicht. Sie sind in der Ausgabe Nr. 139 der „Texte aus der VELKD“ dokumentiert. Die 52-seitige Publikation enthält eine Studie des Ökumenischen Studienausschusses (ÖStA) der VELKD und des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB), eine Stellungnahme des Theologischen Ausschusses der VELKD zu diesem Papier sowie ein „Wort“ der Kirchenleitung der VELKD.

Zum Hintergrund der Diskussion: Das Nizänische Glaubensbekenntnis ist als einziges der altkirchlichen Bekenntnisse bis heute allen drei großen Konfessionsfamilien gemeinsam: der orthodoxen, der römisch-katholischen und der reformatorischen Tradition. Allerdings wird dieses Bekenntnis in den westlichen Kirchen in einer Form gesprochen, die an mehreren Stellen von der griechischen Urgestalt abweicht. Vor allem eine Veränderung im dritten Artikel, der den Heiligen Geist betrifft, führt zwischen den kirchlichen Traditionen zu Spannungen. Während der griechische Text vom Heiligen Geist spricht, „der aus dem Vater hervorgeht“, heißt es in der westlichen Version: „der aus dem Vater und dem Sohn (lat.: filioque) hervorgeht“.

Die Kirchenleitung empfiehlt den Gliedkirchen der VELKD, nicht auf den Gebrauch des „filioque“ zu verzichten. In ökumenischen Gottesdiensten mit Kirchen, die das „filioque“ nicht sprechen, könne es weg bleiben, „wenn dadurch nicht der Eindruck entsteht, dass der in der westlichen Tradition mit dem ,filioque‘ ausgedrückte theologische Sachverhalt aufgegeben wird“.

Hannover, 05. Februar 2008

Udo Hahn
Pressesprecher

Hinweis: „Texte aus der VELKD“ Nr. 139 können im Amt der VELKD (Herrenhäuser Str. 12, 30419 Hannover, Tel.: 0511/27 96 368, Fax: 0511/27 96 99 368, E-Mail: versand@velkd.de) kostenlos angefordert werden.

Der Text als pdf-Datei zum Download