Zahlen und Fakten zu Taufe und Konfirmation

Statistik zur Evangelischen Kirche in Deutschland

Neben 163.000 Kindertaufen gab es 2016 rund 21.000 Erwachsenentaufen. Und 184.000 Jugendliche bekräftigten ihren Glauben mit der Konfirmation.

Konfirmationskerzen auf dem Taufstein in der Kirche von Lohmen.

In der Tradition der Volkskirche findet die Taufe in den meisten Fällen im ersten Lebensjahr statt. Kinder, deren Eltern beide einer christlichen Kirche angehören, werden auch heute noch fast ausnahmslos getauft. Manche Eltern möchten ihr Kind selbst entscheiden lassen, ob es sich zum christlichen Glauben bekennen will. Dann findet die Taufe meistens im zeitlichen Zusammenhang mit der Konfirmation statt oder kann auch anstelle der Konfirmation im Konfirmationsgottesdienst vollzogen werden. Neben 163.000 Kindertaufen gab es 2016 rund 21.000 Erwachsenentaufen (nach Vollendung des vierzehnten Lebensjahres). Besonders in den östlichen Bundesländern lassen sich Menschen taufen, die erst im Erwachsenenalter zum Glauben gefunden haben.

Im Alter zwischen 13 und 15 entschieden sich 2016 rund 184.000 Jugendliche für die Konfirmation. Ein bis zwei Jahre lang setzen sie sich in der Konfirmandenzeit mit Glaubensfragen auseinander. Im Konfirmationsgottesdienst übernehmen sie in Erinnerung an ihre Taufgottesdienst Verantwortung für ihr Christsein. Die Konfirmandenzeit macht mit gelebtem Glauben und christlichem Engagement vertraut.

Cover 'Gezählt 2018 - Zahlen und Fakten zum kirchlichen Leben'

Zahlen und Fakten zum kirchlichen Leben.

Die Statistik 2018 der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Online lesen