Josephine Teske - Kandidatin für die Ratswahl

Josephie Teske

Pastorin

Persönliche Daten

Geburtsjahr: 1986
Geburtsort: Templin
Familienstand: getrenntlebend, 2 Kinder
Wohnort: Büdelsdorf

Landeskirche: Nordkirche

Berufsausbildung / Studium

  • Evangelische Theologie 2007 - 2015

Beruflicher Werdegang (schwerpunktmäßig)

  • 2016 - 2018 Vikariat in der Nordkirche
  • seit 2018 Pastorin in der Nordkirche

Tätigkeitsfelder und Ehrenamt innerhalb und außerhalb der Kirche

Derzeit ausgeübte berufliche Tätigkeit

  • Pastorin, 75% Gemeindearbeit, 25% Dienstauftrag für die Digitale Kirche

Fragen an die Kandidat:innen zur Ratswahl 

Wo sehe ich die zukünftigen Aufgaben und Perspektiven für die Arbeit der EKD?

Seit meiner Kindheit wollte ich Pastorin werden. Die Kirche war ein Heimatort für mich. Ich bin in ihr und mit ihr groß geworden. Ein Zuhause im Glauben und der Gemeinschaft. Nun, in meinem Amt, erkenne ich, dass unsere Institution stark an ihren Strukturen kränkelt. Wie gelähmt reagieren wir oft nur noch, statt lustvoll neue Wege zu gehen. Als Rat der EKD sehe ich die Verantwortung darin, furchtlos voran zu gehen und Strukturen für Gemeinden zu schaffen, in denen ohne Scheu oder Angst vor dem Scheitern Kirche gestaltet werden kann.

Es fehlt den Menschen nicht an Glauben. Nicht an Sinnsuche oder Spiritualität. Sie suchen sie nur nicht mehr in der Kirche. Die Aufgabe des Rates sehe ich darin, die Grundlage dafür zu schaffen, dass Menschen genau das tun: die Kirche als Ort der Suche nach Antworten und lebendigem Glauben zu erleben .

Wir sollten agieren, statt reagieren . Mutig - und wenn es sein muss auch unkonventionelle Wege gehen. Nicht aus Angst heraus Entscheidungen treffen. Sondern im Vertrauen darauf, dass dies Gottes Kirche ist, die wir als Menschen formen dürfen. Dazu zählt für mich, die Zukunft innovativ zu gestalten, indem zum Beispiel die digitalen Verkündigungsformen gestärkt werden . Und zu gesellschaftlich relevanten Themen Stellung zu beziehen .

Was bringe ich dafür in die Arbeit des Rates mit ein?

Mich und meine Stärken. Als Pastorin arbeite ich an der Basis, analog und digital. Erlebe jeden Tag Ängste und Sorgen der kirchlichen Mitarbeitenden. Kenne die aktuellen Themen derer, die mit uns Kirche gestalten. Und ich kann Menschen für Glaube und Kirche begeistern. In meiner digitalen Arbeit zeige ich jeden Tag Christ innen, Atheistinnen und anders Gläubigen, wie Glaube gelebt und mit der Kirche verbunden werden kann. Auch hier bringe ich einen großen Erfahrungsschatz über die Fragen derer mit, die auf der Suche sind oder sich an die Kirche gebunden fühlen. Ich  zeige auf, in welchem Wandel die EKD sich befindet und gleichzeitig gelingt es mir, digital tausenden Menschen jeden Tag zu porträtieren , wie die Kirche der Zukunft aussehen könnte. All diese Erfahrungen runden ab, was ich in den Rat der EKD einbringen kann: meinen Blick und mein Gespür dessen, was Menschen bewegt. Dazu meinen Ehrgeiz, mein Durchhaltevermögen, meinen Mut und meinen Blick nach Vorn. Und nicht zu vergessen : meine Lust auf und meine Liebe zu dieser Kirche! Immer getragen in der Gewissheit: Die Kirche Gottes können wir Menschen nicht zerstören.