Balkonsingen - He’s got he whole world

Symbolbild - Hand hält Sonne
Liedtext: He's got the whole world

1.He´s got the whole world in His hands,
|: He´s got the whole world in His hands, :|
He´s got the whole world in His hands.

2. He´s got the wind and the rain in His hands,
|: He´s got the wind and the rain in His hands, :|
He´s got the whole world in His hands.

3. He´s got the the tiny little baby in His hands,
|: He´s got the the tiny little baby in His hands, :|
He´s got the whole world in His hands.

4. He´s got you and me, brother, in His hands,
|: He´s got you and me, brother, in His hands, :|
He´s got the whole world in His hands.

4. He´s got you and me, sister, in His hands,
|: He´s got you and me, sister, in His hands, :|
He´s got the whole world in His hands.

5. He's got ev'rybody here in His hands.
|: He's got ev'rybody here in His hands. :|
He's got the whole world in His hands.

Englische Version

©Foto:

Ihre Cookie-Einstellungen verbieten das Laden dieses Videos

Download: He's got the whole world

Hier finden Sie den Liedtext auf Deutsch und Englisch zum Herunterladen. 

Liedtext: Gott hält die ganze Welt

1.    Gott hält die ganze Welt in seiner Hand.
Gott hält die ganze Welt in seiner Hand.
Gott hält die ganze Welt in seiner Hand.
Gott hält die ganze Welt in seiner Hand.

2.    Gott hält die Großen und die Kleinen in seiner Hand.
Gott hält die Großen und die Kleinen in seiner Hand.
Gott hält die Großen und die Kleinen in seiner Hand.
Gott hält die ganze Welt in seiner Hand.

3.    Gott hält das winzig kleine Baby in seiner Hand.
Gott hält das winzig kleine Baby in seiner Hand.
Gott hält das winzig kleine Baby in seiner Hand.
Gott hält die ganze Welt in seiner Hand.

4.    Gott hält die Mutter und den Vater in seiner Hand.
Gott hält die Mutter und den Vater in seiner Hand.
Gott hält die Mutter und den Vater in seiner Hand.
Gott hält die ganze Welt in seiner Hand.

5.    Gott hält die Sonne und die Sterne in seiner Hand.
Gott hält die Sonne und die Sterne in seiner Hand.
Gott hält die Sonne und die Sterne in seiner Hand.
Gott hält die ganze Welt in seiner Hand.

6.    Gott hält den Wind und den Regen in seiner Hand.
Gott hält den Wind und den Regen in seiner Hand.
Gott hält den Wind und den Regen in seiner Hand.
Gott hält die ganze Welt in seiner Hand.

7.    Gott hält die Tiere und die Pflanzen in seiner Hand.
Gott hält die Tiere und die Pflanzen in seiner Hand.
Gott hält die Tiere und die Pflanzen in seiner Hand.
Gott hält die ganze Welt in seiner Hand.

Zum Schluss:
Gott hält auch dich und mich in seiner Hand.
Gott hält auch dich und mich in seiner Hand.
Gott hält auch dich und mich in seiner Hand.
Gott hält die ganze Welt in seiner Hand.

Text: Negro Spiritual
Melodie: Negro Spiritual

 

Für die, die es nicht kennen - deutsche Version

©Foto:

Ihre Cookie-Einstellungen verbieten das Laden dieses Videos

„Gedanken zu „He´s go the whole world“

Gott hält die ganze Welt in seiner Hand. Ein fröhliches Lied voller Zuversicht, den meisten vermutlich eher aus Kindertagen vertraut. Es ist ein Lied voller Gottvertrauen, das im ersten Moment zwar zu den schönen Frühlingstagen draußen, nicht aber zu den Gedanken von Zweifel, Einsamkeit, Angst, Sorge und oft Trauer passen will.

In der Bibel gibt es das Buch der Psalmen mit seinen Gebeten für vielfältige Situation. Und dort enden die Klagen oft mit einem vertrauensvollen Ruf an Gott. Da heißt es z.B in Psalm 13,3 „Wie lange soll ich mich sorgen in meiner Seele und mich ängstigen in meinem Herzen täglich?“ - Die Frage nach dem „Wie lange?“ spricht uns sicher im Moment aus der Seele. - Und dann, nur wenige Verse später, heißt es „Ich aber traue darauf, dass du so gnädig bist; mein Herz freut sich, dass du so gerne hilfst. Ich will dem Herrn singen, dass er so wohl an mir tut.“ (Ps 13,6)

Und auch das wohl bekannteste Vertrauenslied der Bibel, der 23. Psalm, enthält den Hinweis auf das finstere Tal, durch das der Beter gegangen ist. Aber alle Dunkelheit lässt die Zuversicht nicht ganz verschwinden, im Gegenteil sie erscheint oft als Protest gegen die Realität. Ein Glauben „trotz allem“. Dies galt auch sicher für die ersten Sänger und Sängerinnen dieses Liedes, das zu den Negro Spirituals des 19. Jahrhunderts gehört und damit aus einer Zeit der Sklaverei stammt. Dieser Spiritual schließt deshalb gerade nicht aus, dass wir all unsere Sorgen vor Gott bringen, vielleicht auch den ganzen Frust, der sich in den letzten Wochen angesammelt hat, alle Ungewissheit, wie es weitergeht, all unsere Karfreitagssorgen, dass nun die Welt verloren ist. Aber dieses Lied bleibt dabei nicht stehen trotz aller Krise. Es geht weiter. Gott hält die Welt fest in seiner Hand - mit dem Virus, mit dem Leiden, mit den Sorgen. Mit allem was uns wichtig ist. Und am Ende heißt es dann auch: Er hält dich und mich - „you and me“ - „everybody“. Gott ist nicht fern, sondern er hält uns in seiner Hand. So wie er es mit dem Ostergeschehen jedem, der ihm vertraut, versprochen hat.

Vielleicht wird dieses Lied in diesen Zeiten, abends auf den Balkonen ein Lied der Gewissheit, des Gottvertrauens, der Zuversicht und damit eine Form des Osterjubelns.

Susanne Hasselhoff