Digitale und TV Angebote am Karfreitag

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise können keine öffentlichen Gottesdienste in den Kirchen in Deutschland stattfinden. Doch es gibt viele andere Möglichkeiten, trotzdem Gottesdienst zu feiern. Wir haben einige Angebote für Sie zusammengestellt.

  • Die Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche am Breitscheidplatz bei Abenddämmerung

    Der Gottesdienst erinnert an diejenigen, die der Tod aus dem Leben gerissen hat und bittet um Beistand für alle Betroffenen.

    Mit dabei:
    • Landesbischof Dr. Christian Stäblein (EKBO),
    • Kathrin Oxen, Pfarrerin an der Gedächtniskirche,
    • Schauspieler Ulrich Noethen 
    • Musik: Vokalsolisten der Kaiser-Wilhelm Gedächtniskirche unter der Ltg. von LKMD Dr. Gunter Kennel, KMD Helmut Hoeft (Flügel), Jürgen Kupke (Klarinette)

    mehr erfahren
  • Das Dresdner Elbufer mit Frauenkirche

    Der Gottesdienst, der an diesem Karfreitag hier gefeiert wird, ist geprägt durch die aktuelle Situation: leere Kirchenbänke und Mitwirkende, die deutlich Abstand voneinander halten müssen.

    Die Liturgie gestalten der neue Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens, Tobias Bilz, die Pfarrerin der Frauenkirche, Angelika Behnke und der Pfarrer der Frauenkirche, Sebastian Feydt. Die musikalische Leitung haben Samuel Kummer und Matthias Grünert, Organist und Kantor an der Frauenkirche

    mehr erfahren
  • Papst Franziskus

    Keine liturgische Feier veranschaulicht so eindringlich das Leiden und Sterben Jesu Christi wie der Kreuzweg am Karfreitag. In diesem Jahr stammen die Meditationen von Strafgefangenen und Menschen, die mit der Gefängniswelt zu tun haben.

    Seit Papst Paul VI. leiten die Päpste einen abendlichen Kreuzweg in der eindrucksvollen Kulisse des Kolosseums in Rom. Im Beisein von Papst Franziskus führt eine Prozession über 14 Stationen, von der Verurteilung zum Tode bis zur Grablegung.

    mehr erfahren
  • Astkreuz auf Bibel
    Basiswissen Glauben
    Karfreitag

    Karfreitag ist der Tag der Kreuzigung Jesu Christi auf dem Hügel Golgatha vor den Toren Jerusalems. Das Wort leitet sich vom althochdeutschen Wort „kara“ (Klage, Trauer) ab. Dieser Tag markiert den Höhepunkt der sechseinhalb Wochen dauernden Passionszeit. In dieser Zeit des Kirchenjahres gedenken Christen der Passion Christi, also seines Leidens und Sterbens.

    mehr erfahren
  • Kruzifix auf dem Altartisch in der Bartholomaeus-Kirche in Golzwarden

    Jesu Tod am Kreuz versteht sich nicht von selbst, schreibt Horst Gorski, Vizepräsident des EKD-Kirchenamtes. Es bezeichnet so sehr den Einbruch des „ganz anderen“ in unsere Welt, dass es unser Verstehen übersteigt. Sein Text bietet eine Deutung, die dem Geheimnis Raum lässt.

    mehr erfahren
  • Evangelische Gesangbücher in Kirche

    Wie klingen zeitgenössische Passionslieder? Pfarrer Stephan Goldschmidt, Geschäftsführer der Liturgischen Konferenz, vergleicht traditionelle mit neueren Passionsliedern und kommt zu dem Schluss: Die Sprache ist zurückhaltend, die Aussage aber dennoch sehr klar.

    mehr erfahren