Der Bevollmächtigte des Rates der EKD

Er ist „Kirchendiplomat“ bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union, ein Vermittler zwischen Staat und Kirche und ein Seelsorger für Menschen in Politik und Verwaltung. Der Bevollmächtigte hat Anteil an der vertrauensvollen Beziehung zwischen Staat und Kirche, die durch Unabhängigkeit und Kooperation geprägt ist. Im kritisch-konstruktiven Gespräch vertritt er die Anliegen und Erwartungen der evangelischen Kirche gegenüber der Politik und sucht mit nach gerechten, menschenfreundlichen Lösungen.