Der Bevollmächtigte des Rates der EKD

Er gilt als „Kirchendiplomat" am Sitz der Regierung und der Europäischen Union. Der Bevollmächtigte des Rates der EKD ist Berater, Vermittler und auch Seelsorger für Menschen in Politik und Regierung. Er baut mit an der Vertrauensbeziehung, die zwischen dem Staat und der Kirche herrscht, auch wenn beide getrennt sind. Im kritisch-konstruktiven Gespräch vertritt er die Anliegen und Erwartungen der evangelischen Kirche gegenüber der Politik und sucht mit nach gerechten, menschenfreundlichen Lösungen.