Referat für Nachhaltigkeit

Das Referat für Nachhaltigkeit wurde auf Beschluss des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) 2017 neu eingerichtet. Es baut auf der Arbeit einer für drei Jahre befristeten Projektstelle für „nachhaltige Entwicklung“ auf.

Aufgaben des Referats

  • Vertiefung des Nachhaltigkeitsdiskurses
  • Profilierung der Stimme der EKD zur Nachhaltigkeit in Kirche, Gesellschaft und Politik
  • Erarbeitung von Texten und Beiträgen für Rat und Synode
  • Mitarbeit in der Kammer für nachhaltige Entwicklung
  • Vernetzung mit Gliedkirchen, Werken und Initiativen
  • Vernetzung mit gesellschaftlichen Gruppen
  • Monitoring der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung (gemeinsam mit anderen)
  • Weiterentwicklung des Umweltmanagements im Kirchenamt der EKD

Das Referat wurde am 1.8.2017 mit Dr. Ruth Gütter neu besetzt. Frau Gütter, Pfarrerin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, ist seit vielen Jahren in unterschiedlichen Funktionen mit Fragen befasst, die sich dem Nachhaltigkeitsdiskurs zuordnen lassen. Sie war Gemeindepfarrerin, Beauftragte für den kirchlichen Entwicklungsdienst, Referentin für Afrika und Entwicklungspolitik der EKD und Dezernentin für Diakonie und Ökumene der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. In diesen Funktionen hat sie sich mit ökumenischen, diakonischen, entwicklungspolitischen, umweltpolitischen und friedensethischen Fragen befasst, hat vielfältige Netzwerke geknüpft, die nun für die Querschnittsaufgabe des Referates Nachhaltigkeit fruchtbar gemacht werden können.

Das Referat baut auf Vorarbeiten einer Projektstelle für nachhaltige Entwicklung (2013-2016) auf, die gemeinsam mit einem Beirat einen Grundlagentext mit dem Titel „Freiheit zur Begrenzung“ entwickelt hat, der sowohl das Verständnis von Nachhaltigkeit der EKD näher beschreibt, als auch strategische Grundaussagen zur Weiterarbeit der EKD an der Nachhaltigkeitsfrage enthält.

Think Tank

Am 1.8.2017 hat das Referat seine Tätigkeit aufgenommen. Februar 2018 wurde ein Think Tank eingerichtet mit Experten und Expertinnen aus verschiedenen kirchlichen Arbeitsfeldern (Umwelt, kirchlicher Entwicklungsdienst, Evangelischer Dienst auf dem Lande, Evangelischer Verband Kirche Wirtschaft Arbeitswelt, Geschlechtergerechtigkeit), kirchlichen und diakonischen Einrichtungen („Brot für die Welt“, Diakonie Deutschland, Comenius Institut, Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V. (FEST), Sozialwissenschaftliches Institut der EKD), Gremien (Rat der EKD, Kammer für nachhaltige Entwicklung der EKD) und Initiativen („Umkehr zum Leben“, „anders wachsen“).

Der Think Tank wurde für zunächst drei Jahre eingerichtet und hat die Aufgabe, die Planungen des Referates fachlich und strategisch zu beraten und zu begleiten.

Freiheit zur Begrenzung

Strategischer Rahmen für die Arbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland und ihrer Gliedkirchen im Bereich Nachhaltige Entwicklung